Lenovo Q700: Günstiger und kleiner Media-Center-PC

Wohnzimmer-PC mit reiner Intel-Plattform

Lenovo bietet in den USA eine besonders kompakte PC-Serie namens "Q700" an. Die Geräte sollen im Wohnzimmer Platz finden und sind mit einem HDMI-Port bestückt, verfügen jedoch nicht über ein Blu-ray-Laufwerk.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu Preisen ab 500 US-Dollar ist der Q700 für einen HTPC aus Notebook-Komponenten recht günstig, und mit fast genau 6 x 20 x 25 Zentimetern auch recht kompakt. Zudem kann er, wie einer der beliebten Mediaspieler mit Festplatte, auch hochkant aufgestellt werden. Das Netzteil ist allerdings extern untergebracht. DVDs nimmt das Gerät über ein Slotlaufwerk entgegen, das auch als DVD-Brenner dient. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es auch nicht als Option, es kann höchstens per USB angeschlossen werden.

Stellenmarkt
  1. System Engineer - Backup as a Service (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, deutschlandweit
  2. Solution Owner (m/w/d) Infrastructure
    RWE AG, Essen
Detailsuche

USB-Ports gibt es reichlich, nämlich je vier an Vorder- und Rückseite. Die vorderen Anschlüsse, zu denen auch Firewire 400, analoger Ton und ein Card-Reader gehören, sind hinter einer Klappe verdeckt. Hinten befinden sich HDMI, VGA, Gigabit-Ethernet, eSATA und auch ein optischer S/P-DIF-Ausgang. Damit kann das Bild direkt per HDMI an einen Fernseher geschickt werden, während der Ton über einen älteren A/V-Receiver laufen kann, der nicht über HDMI verfügt. Alternativ kann man achtkanaligen Ton auch über die Analogausgänge an der Rückseite an ein aktives Boxensystem ausgeben.

Neben drahtgebundenem Ethernet gibt es intern noch WLAN nach 802.11b/g und Draft-n-2.0 ohne abstehende Antennen. Bei einigen Modellen integriert Lenovo auch einen analogen TV-Tuner und legt eine Fernbedienung bei. Deren Empfänger sitzt im Gehäuse des Rechners; ob sie sich auch bei den Modellen ohne Tuner nutzen lässt, ist nicht bekannt. Ebenso ist unklar, wie viele der laut Datenblatt (PDF) vorhandenen beiden Mini-PCIe-Slots noch für Aufrüstungen zur Verfügung stehen - in der Regel ist einer durch das WLAN-Modul belegt, auch der TV-Tuner soll laut dem Datenblatt in einem der Slots Platz finden.

Mit Blu-ray-Tauglichkeit wirbt Lenovo nicht, obwohl die Hardware stark genug dafür wäre. Als Prozessor dient in jeder Ausstattung Intels Pentium E5200 mit 2,5 GHz und zwei Kernen, der Chipsatz ist Intels G43 mit dem Grafikkern GMA X4500. Nach anfänglichen Problemen und einigen Treiberupdates beherrscht dieser Kern nun auch das ruckelfreie Decodieren von Blu-ray-Codecs.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der kleinsten Ausstattung mit einer 320-GByte-Festplatte kostet der Q700 499 US-Dollar brutto, mit einer 640-GByte-Platte 549 US-Dollar. Bei allen Modellen verbaut Lenovo 4 GByte Speicher nach DDR2-667 und installiert folgerichtig Windows Vista Home Premium in der 64-Bit-Version. Nach Angaben von Lenovo Deutschland steht noch nicht fest, ob der Q700 hierzulande angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 26. Okt 2009

Nope. Erst wird Sparen aufgezwungen, dann wird es verinnerlicht und man wird geizig.

Der Kaiser! 26. Okt 2009

Das kombiniert mit nem Touchscreen. *.*

gelöscht 15. Aug 2009

ja echt, ihr seid doch alles idioten, sowas nicht *endlich* mal zu merken! das ist das...

schawi 14. Aug 2009

Habe meinen Mac-Mini mit DVB-T/C (FullHD) Stick ausgrüstet. Funktioniert gut solange du...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /