Abo
  • Services:
Anzeige

Lenovo Q700: Günstiger und kleiner Media-Center-PC

Wohnzimmer-PC mit reiner Intel-Plattform

Lenovo bietet in den USA eine besonders kompakte PC-Serie namens "Q700" an. Die Geräte sollen im Wohnzimmer Platz finden und sind mit einem HDMI-Port bestückt, verfügen jedoch nicht über ein Blu-ray-Laufwerk.

Zu Preisen ab 500 US-Dollar ist der Q700 für einen HTPC aus Notebook-Komponenten recht günstig, und mit fast genau 6 x 20 x 25 Zentimetern auch recht kompakt. Zudem kann er, wie einer der beliebten Mediaspieler mit Festplatte, auch hochkant aufgestellt werden. Das Netzteil ist allerdings extern untergebracht. DVDs nimmt das Gerät über ein Slotlaufwerk entgegen, das auch als DVD-Brenner dient. Ein Blu-ray-Laufwerk gibt es auch nicht als Option, es kann höchstens per USB angeschlossen werden.

Anzeige

USB-Ports gibt es reichlich, nämlich je vier an Vorder- und Rückseite. Die vorderen Anschlüsse, zu denen auch Firewire 400, analoger Ton und ein Card-Reader gehören, sind hinter einer Klappe verdeckt. Hinten befinden sich HDMI, VGA, Gigabit-Ethernet, eSATA und auch ein optischer S/P-DIF-Ausgang. Damit kann das Bild direkt per HDMI an einen Fernseher geschickt werden, während der Ton über einen älteren A/V-Receiver laufen kann, der nicht über HDMI verfügt. Alternativ kann man achtkanaligen Ton auch über die Analogausgänge an der Rückseite an ein aktives Boxensystem ausgeben.

Neben drahtgebundenem Ethernet gibt es intern noch WLAN nach 802.11b/g und Draft-n-2.0 ohne abstehende Antennen. Bei einigen Modellen integriert Lenovo auch einen analogen TV-Tuner und legt eine Fernbedienung bei. Deren Empfänger sitzt im Gehäuse des Rechners; ob sie sich auch bei den Modellen ohne Tuner nutzen lässt, ist nicht bekannt. Ebenso ist unklar, wie viele der laut Datenblatt (PDF) vorhandenen beiden Mini-PCIe-Slots noch für Aufrüstungen zur Verfügung stehen - in der Regel ist einer durch das WLAN-Modul belegt, auch der TV-Tuner soll laut dem Datenblatt in einem der Slots Platz finden.

Mit Blu-ray-Tauglichkeit wirbt Lenovo nicht, obwohl die Hardware stark genug dafür wäre. Als Prozessor dient in jeder Ausstattung Intels Pentium E5200 mit 2,5 GHz und zwei Kernen, der Chipsatz ist Intels G43 mit dem Grafikkern GMA X4500. Nach anfänglichen Problemen und einigen Treiberupdates beherrscht dieser Kern nun auch das ruckelfreie Decodieren von Blu-ray-Codecs.

In der kleinsten Ausstattung mit einer 320-GByte-Festplatte kostet der Q700 499 US-Dollar brutto, mit einer 640-GByte-Platte 549 US-Dollar. Bei allen Modellen verbaut Lenovo 4 GByte Speicher nach DDR2-667 und installiert folgerichtig Windows Vista Home Premium in der 64-Bit-Version. Nach Angaben von Lenovo Deutschland steht noch nicht fest, ob der Q700 hierzulande angeboten wird.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 26. Okt 2009

Nope. Erst wird Sparen aufgezwungen, dann wird es verinnerlicht und man wird geizig.

Der Kaiser! 26. Okt 2009

Das kombiniert mit nem Touchscreen. *.*

tunnelblick 15. Aug 2009

ja echt, ihr seid doch alles idioten, sowas nicht *endlich* mal zu merken! das ist das...

schawi 14. Aug 2009

Habe meinen Mac-Mini mit DVB-T/C (FullHD) Stick ausgrüstet. Funktioniert gut solange du...

tztz 14. Aug 2009

http://www.joyoftech.com/geekycomics/Aftery2k/fanclub/standups/actionfigures...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. bis zu 75% sparen
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    tingelchen | 14:21

  2. Re: Milchmädchenrechnung

    theFiend | 14:21

  3. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    nille02 | 14:20

  4. "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für Manager

    Trockenobst | 14:19

  5. Re: Da habe ich mit meiner Ionic ganz andere...

    Askaaron | 14:17


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel