Abo
  • Services:

Freenet leidet unter Rückgang bei Mobilfunkverträgen

Mobilfunkprovider bucht passive Prepaidnutzer aus

Freenet hat im zweiten Quartal viele Mobilfunkverträge verloren. Der Hamburger Provider habe inaktive und schlechte Kunden ausgebucht. Der Durchschnittsumsatz sei damit aber gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Freenet büßte im zweiten Quartal 2009 erneut Mobilfunkkunden ein. Zum Monatsende Juni hatte der Mobilfunkprovider 17,95 Millionen Vertragskunden und Prepaidnutzer. Ende März waren es noch 18,53 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Laut Andreas Neumann, Investor-Relations-Manager bei Freenet, gab es mit 485.000 den größten Rückgang bei den Prepaidkunden. Hier seien inaktive Kunden ausgebucht worden, sagte er Golem.de. Zugleich habe Freenet im Prepaidbereich beim durchschnittlichen Erlös pro Kunde (Average Revenue per User - ARPU) zugelegt. "Bei den Vertragskunden haben wir einen Rückgang, weil die Bonitätskriterien für die Kunden ein bisschen heraufgesetzt wurden", so Neumann weiter. Schlechte Kunden würden wenig telefonieren und dann nicht zahlen, was zusätzlich Kosten im Kundenservice verursache, die zudem oft abgeschrieben werden müssten.

Nach der Fusion mit Debitel stieg der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 75,8 Millionen Euro (Vorjahr: 31,7 Millionen Euro). Gegenüber dem ersten Quartal 2009 mit einem EBITDA von 81,8 Millionen Euro bedeutet dies jedoch einen Rückgang. Das EBITDA lag zudem unter den Analystenerwartungen. Das Konzernergebnis blieb im zweiten Quartal unverändert bei 9,4 Millionen Euro. Der Umsatz belief sich auf 912,6 Millionen Euro, nach 362,1 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum.

Bei der mobilen Datennutzung konnte ein Umsatzanstieg um über 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielt werden. "Diese Entwicklung zeigt, dass wir mit unserer mobilen Internetstrategie auf dem richtigen Weg sind", so der neue Vorstandschef Christoph Vilanek.

Eine Meldung, nach der Eric Berger, der für das Onlinegeschäft zuständige Vorstand, wegen Meinungsverschiedenheiten mit Vilanek seinen Posten räumen werde, wollte Freenet nicht kommentieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 9,99€

Siga9876 14. Aug 2009

Danke für die lange Erläuterung. kürzer wäre auch gegangen. Mein Beispiel mit 100 Mio...

ichschonwieder 13. Aug 2009

genau wie MediMax. Zwei Firma, ein Wunsch: mögen die unseriösen still und schnell vom...

sauladen 13. Aug 2009

Oder es wird angerufen und etwas mit diversen "Plus" Optionen versucht ohne darauf...

Flying Circus 13. Aug 2009

Nein. Er wollte keinen neuen Vertrag. Wenn Freenet trotzdem einen neuen aufsetzt und...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /