Abo
  • Services:
Anzeige

Freenet leidet unter Rückgang bei Mobilfunkverträgen

Mobilfunkprovider bucht passive Prepaidnutzer aus

Freenet hat im zweiten Quartal viele Mobilfunkverträge verloren. Der Hamburger Provider habe inaktive und schlechte Kunden ausgebucht. Der Durchschnittsumsatz sei damit aber gestiegen.

Freenet büßte im zweiten Quartal 2009 erneut Mobilfunkkunden ein. Zum Monatsende Juni hatte der Mobilfunkprovider 17,95 Millionen Vertragskunden und Prepaidnutzer. Ende März waren es noch 18,53 Millionen.

Laut Andreas Neumann, Investor-Relations-Manager bei Freenet, gab es mit 485.000 den größten Rückgang bei den Prepaidkunden. Hier seien inaktive Kunden ausgebucht worden, sagte er Golem.de. Zugleich habe Freenet im Prepaidbereich beim durchschnittlichen Erlös pro Kunde (Average Revenue per User - ARPU) zugelegt. "Bei den Vertragskunden haben wir einen Rückgang, weil die Bonitätskriterien für die Kunden ein bisschen heraufgesetzt wurden", so Neumann weiter. Schlechte Kunden würden wenig telefonieren und dann nicht zahlen, was zusätzlich Kosten im Kundenservice verursache, die zudem oft abgeschrieben werden müssten.

Anzeige

Nach der Fusion mit Debitel stieg der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 75,8 Millionen Euro (Vorjahr: 31,7 Millionen Euro). Gegenüber dem ersten Quartal 2009 mit einem EBITDA von 81,8 Millionen Euro bedeutet dies jedoch einen Rückgang. Das EBITDA lag zudem unter den Analystenerwartungen. Das Konzernergebnis blieb im zweiten Quartal unverändert bei 9,4 Millionen Euro. Der Umsatz belief sich auf 912,6 Millionen Euro, nach 362,1 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum.

Bei der mobilen Datennutzung konnte ein Umsatzanstieg um über 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielt werden. "Diese Entwicklung zeigt, dass wir mit unserer mobilen Internetstrategie auf dem richtigen Weg sind", so der neue Vorstandschef Christoph Vilanek.

Eine Meldung, nach der Eric Berger, der für das Onlinegeschäft zuständige Vorstand, wegen Meinungsverschiedenheiten mit Vilanek seinen Posten räumen werde, wollte Freenet nicht kommentieren.


eye home zur Startseite
Siga9876 14. Aug 2009

Danke für die lange Erläuterung. kürzer wäre auch gegangen. Mein Beispiel mit 100 Mio...

ichschonwieder 13. Aug 2009

genau wie MediMax. Zwei Firma, ein Wunsch: mögen die unseriösen still und schnell vom...

sauladen 13. Aug 2009

Oder es wird angerufen und etwas mit diversen "Plus" Optionen versucht ohne darauf...

Flying Circus 13. Aug 2009

Nein. Er wollte keinen neuen Vertrag. Wenn Freenet trotzdem einen neuen aufsetzt und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Systemplan GmbH, Durmersheim
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  4. EMIS Electrics GmbH, Waldkirch (Breisgau)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Diewithme

    Zusammen im Chat den Akkutod sterben

  2. Soziales Netzwerk

    Facebook sorgt sich um seine Auswirkungen auf die Demokratie

  3. Telefónica

    5G-Test für TV-Übertragung im Bayerischen Oberland

  4. Omega Timing

    Kamera mit 2.000 x 1 Pixeln sucht Sieger

  5. Autonomes Fahren

    Waymo testet in Atlanta

  6. Newsletter-Dienst

    Mailchimp verrät E-Mail-Adressen von Newsletter-Abonnenten

  7. Gegen FCC

    US-Bundesstaat Montana verlangt Netzneutralität für Behörden

  8. Digital Rights Management

    Denuvo von Sicherheitsanbieter Irdeto gekauft

  9. Android 8.1

    Oreo erkennt Qualität von WLAN-Netzwerk vor Verbindung

  10. Protektionismus

    Trump-Regierung verhängt Einfuhrzölle auf Solarzellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert
  3. Datentransfer in USA EU-Datenschützer fordern Nachbesserungen beim Privacy Shield

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Um Demokratie braucht man sich nicht zu sorgen

    S-Talker | 14:30

  2. Chaträume?

    TobiVH | 14:30

  3. Darauf hat die Welt gewartet

    ChaosSteffen | 14:29

  4. Re: Kleinerer Akku?

    ve2000 | 14:28

  5. Re: Software ist keine Frau

    Prypjat | 14:25


  1. 14:13

  2. 13:27

  3. 13:18

  4. 12:07

  5. 12:06

  6. 11:46

  7. 11:31

  8. 11:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel