Abo
  • Services:

Freenet leidet unter Rückgang bei Mobilfunkverträgen

Mobilfunkprovider bucht passive Prepaidnutzer aus

Freenet hat im zweiten Quartal viele Mobilfunkverträge verloren. Der Hamburger Provider habe inaktive und schlechte Kunden ausgebucht. Der Durchschnittsumsatz sei damit aber gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Freenet büßte im zweiten Quartal 2009 erneut Mobilfunkkunden ein. Zum Monatsende Juni hatte der Mobilfunkprovider 17,95 Millionen Vertragskunden und Prepaidnutzer. Ende März waren es noch 18,53 Millionen.

Stellenmarkt
  1. init SE, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Laut Andreas Neumann, Investor-Relations-Manager bei Freenet, gab es mit 485.000 den größten Rückgang bei den Prepaidkunden. Hier seien inaktive Kunden ausgebucht worden, sagte er Golem.de. Zugleich habe Freenet im Prepaidbereich beim durchschnittlichen Erlös pro Kunde (Average Revenue per User - ARPU) zugelegt. "Bei den Vertragskunden haben wir einen Rückgang, weil die Bonitätskriterien für die Kunden ein bisschen heraufgesetzt wurden", so Neumann weiter. Schlechte Kunden würden wenig telefonieren und dann nicht zahlen, was zusätzlich Kosten im Kundenservice verursache, die zudem oft abgeschrieben werden müssten.

Nach der Fusion mit Debitel stieg der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 75,8 Millionen Euro (Vorjahr: 31,7 Millionen Euro). Gegenüber dem ersten Quartal 2009 mit einem EBITDA von 81,8 Millionen Euro bedeutet dies jedoch einen Rückgang. Das EBITDA lag zudem unter den Analystenerwartungen. Das Konzernergebnis blieb im zweiten Quartal unverändert bei 9,4 Millionen Euro. Der Umsatz belief sich auf 912,6 Millionen Euro, nach 362,1 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum.

Bei der mobilen Datennutzung konnte ein Umsatzanstieg um über 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielt werden. "Diese Entwicklung zeigt, dass wir mit unserer mobilen Internetstrategie auf dem richtigen Weg sind", so der neue Vorstandschef Christoph Vilanek.

Eine Meldung, nach der Eric Berger, der für das Onlinegeschäft zuständige Vorstand, wegen Meinungsverschiedenheiten mit Vilanek seinen Posten räumen werde, wollte Freenet nicht kommentieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

Siga9876 14. Aug 2009

Danke für die lange Erläuterung. kürzer wäre auch gegangen. Mein Beispiel mit 100 Mio...

ichschonwieder 13. Aug 2009

genau wie MediMax. Zwei Firma, ein Wunsch: mögen die unseriösen still und schnell vom...

sauladen 13. Aug 2009

Oder es wird angerufen und etwas mit diversen "Plus" Optionen versucht ohne darauf...

Flying Circus 13. Aug 2009

Nein. Er wollte keinen neuen Vertrag. Wenn Freenet trotzdem einen neuen aufsetzt und...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /