Abo
  • Services:

Freenet leidet unter Rückgang bei Mobilfunkverträgen

Mobilfunkprovider bucht passive Prepaidnutzer aus

Freenet hat im zweiten Quartal viele Mobilfunkverträge verloren. Der Hamburger Provider habe inaktive und schlechte Kunden ausgebucht. Der Durchschnittsumsatz sei damit aber gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Freenet büßte im zweiten Quartal 2009 erneut Mobilfunkkunden ein. Zum Monatsende Juni hatte der Mobilfunkprovider 17,95 Millionen Vertragskunden und Prepaidnutzer. Ende März waren es noch 18,53 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Laut Andreas Neumann, Investor-Relations-Manager bei Freenet, gab es mit 485.000 den größten Rückgang bei den Prepaidkunden. Hier seien inaktive Kunden ausgebucht worden, sagte er Golem.de. Zugleich habe Freenet im Prepaidbereich beim durchschnittlichen Erlös pro Kunde (Average Revenue per User - ARPU) zugelegt. "Bei den Vertragskunden haben wir einen Rückgang, weil die Bonitätskriterien für die Kunden ein bisschen heraufgesetzt wurden", so Neumann weiter. Schlechte Kunden würden wenig telefonieren und dann nicht zahlen, was zusätzlich Kosten im Kundenservice verursache, die zudem oft abgeschrieben werden müssten.

Nach der Fusion mit Debitel stieg der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) auf 75,8 Millionen Euro (Vorjahr: 31,7 Millionen Euro). Gegenüber dem ersten Quartal 2009 mit einem EBITDA von 81,8 Millionen Euro bedeutet dies jedoch einen Rückgang. Das EBITDA lag zudem unter den Analystenerwartungen. Das Konzernergebnis blieb im zweiten Quartal unverändert bei 9,4 Millionen Euro. Der Umsatz belief sich auf 912,6 Millionen Euro, nach 362,1 Millionen Euro im gleichen Vorjahreszeitraum.

Bei der mobilen Datennutzung konnte ein Umsatzanstieg um über 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal erzielt werden. "Diese Entwicklung zeigt, dass wir mit unserer mobilen Internetstrategie auf dem richtigen Weg sind", so der neue Vorstandschef Christoph Vilanek.

Eine Meldung, nach der Eric Berger, der für das Onlinegeschäft zuständige Vorstand, wegen Meinungsverschiedenheiten mit Vilanek seinen Posten räumen werde, wollte Freenet nicht kommentieren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Siga9876 14. Aug 2009

Danke für die lange Erläuterung. kürzer wäre auch gegangen. Mein Beispiel mit 100 Mio...

ichschonwieder 13. Aug 2009

genau wie MediMax. Zwei Firma, ein Wunsch: mögen die unseriösen still und schnell vom...

sauladen 13. Aug 2009

Oder es wird angerufen und etwas mit diversen "Plus" Optionen versucht ohne darauf...

Flying Circus 13. Aug 2009

Nein. Er wollte keinen neuen Vertrag. Wenn Freenet trotzdem einen neuen aufsetzt und...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /