• IT-Karriere:
  • Services:

Gpg4win 2.0 mit S/MIME-Unterstützung veröffentlicht

Software rüstet auch E-Mail-Verschlüsselung für Outlook nach

Gpg4win ist in der Version 2.0 erschienen. Das Windows-Installationspaket enthält die freie Verschlüsselungssoftware GnuPG, ergänzende Software und Handbücher. Die neue Version unterstützt die S/MIME-Verschlüsselung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die zentrale Komponente von Gpg4win ist die freie Verschlüsselungssoftware GnuPG 2.0. Damit löst die neue Version nach zwei Jahren Entwicklungsarbeit Gpg4win 1.1.4 als stabile Version ab. Gpg4win ist als einheitliches Installationspaket konzipiert, das neben GnuPG noch weitere Komponenten auf Windows-Computern einrichtet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Dazu zählt das komplett neu geschriebene GpgOL, um E-Mails in Microsofts Outlook verschlüsseln zu können. Die neue Version unterstützt S/MIME. Wer nicht im Besitz eines dafür notwendigen X509-Zertifikates ist, kann seine Nachrichten in Outlook weiterhin mit dem OpenPGP-Standard verschlüsseln.

Außer GnuPG und GpgOL ist in dem Paket auch die E-Mail-Anwendung Claws enthalten. Durch GpgEX lässt sich auf GnuPG über das Kontextmenü des Windows Explorers zugreifen. Als Zertifikatmanager sind Kleopatra und GPA enthalten. Zudem ist eine Dokumentation enthalten, die die Arbeit mit der Software erklärt.

Gpg4win 2.0.0 ist für Windows 2000, XP, 2003 und Vista verfügbar und steht ab sofort zum Download bereit. Gpg4win unterliegt den Bedingungen der GPLv2.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich)
  2. (u. a. SanDisk Extreme microSDXC 400 GB für 77€ und Philips NeoPix Ultra für 349€ statt 449...
  3. 3€
  4. (u. a. Need for Speed Heat für 37,99€, Star Wars Jedi - Fallen Order Deluxe Edition XBO Code...

Und Apple 16. Aug 2009

Gerade getestet mit Outlook 2007, die Bedienung ist mühsam und Outlook stürzt desöfteren...

Geht doch 16. Aug 2009

Die Lösung: nebeneinander in das gleiche verzeichnis installieren, die dateien für die...

Unsinn 14. Aug 2009

gehört ist nicht verstanden, um zu verstehen muss man lesen, wenn verstanden...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  2. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus
  3. 5G Unionsfraktion lehnt Verbot von Huawei einstimmig ab

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /