Abo
  • Services:

Xing hat mehr als 8 Millionen Nutzer

Zahlende Premiumnutzer sorgen für deutliches Umsatzplus

Xings Nutzerzahlen sind im ersten Halbjahr 2009 um 900.000 auf nun über 8 Millionen gestiegen. Da auch die Zahl der zahlenden Premiumnutzer zulegte, wächst auch der Umsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

So erzielte Xing im ersten Halbjahr 2009 einen Gesamtumsatz von 21,54 Millionen Euro, was einem Zuwachs von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Vor allem die mittlerweile 635.000 zahlenden Mitglieder - 85.000 mehr als zum Jahresbeginn - sorgen für ein Umsatzplus: 41 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2008. Zum 30. Juni 2009 lag die Gesamtzahl der Premiummitglieder um 35 Prozent höher als ein Jahr zuvor. So trägt das Kerngeschäft mit Premiummitgliedschaften 17,86 Millionen Euro zum Umsatz im ersten Halbjahr bei.

Auch der Halbjahresumsatz mit Stellenanzeigen wurde im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 21 Prozent auf 2,23 Millionen Euro gesteigert.

Unterm Strich steht dabei ein leicht gestiegener operativer Gewinn von 5,90 Millionen Euro. Das Konzernergebnis liegt aufgrund hoher Investitionen mit 2,18 Millionen Euro unter dem Wert des Vorjahres (2,95 Millionen Euro).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Wilbert Z. 14. Aug 2009

Klar ist das viel Geld, aber dadurch werden die Kosten für 92 Prozent "Schnorrer" ja...

Siga9876 14. Aug 2009

Was soll das denn jetzt ? Verpflichtender XML-Export der eigenen Daten wäre ja wohl...

lala1 13. Aug 2009

Na ist ja schön für dich das du über Xing dein Leben verbessert hast. Ich rede gern mit...

oberboss 13. Aug 2009

und ich kenne keinen bisher, der über xing irgendeinen neuen auftrag bekommen hätte. was...

Josef Platschek 13. Aug 2009

Also wenn ich da lese wie gebräuchlich bei XING die FAKE-Accounts sind wir mir gleich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /