United Internet legt überraschend zu

Hebt die Prognosen um 5 Prozent an

Im operativen Geschäft lag United Internet im letzten Halbjahr über den Prognosen. Die Firma aus Montabaur setzt sich nun höhere Ziele für 2009.

Artikel veröffentlicht am ,

United Internet konnte im ersten Halbjahr 2009 den operativen Gewinn überraschend steigern. Der DSL- und Werbevermarkter, Webhoster und Webmailanbieter hatte bislang ein stabiles Ergebnis erwartet.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter - Connected Car (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Netzwerkarchitekt / -engineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
Detailsuche

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) lag mit 174,2 Millionen Euro (Vorjahr: 171,8 Millionen Euro) genau wie das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit 148 Millionen Euro (Vorjahr: 146 Millionen Euro) um 1,4 Prozent über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Nettogewinn sank jedoch von 39 auf 36 Cent pro Aktie. Ursache seien gestiegene Zinsausgaben und Defizite aus Beteiligungen. Das Segment Onlinemarketing wurde von der "Wirtschaftskrise und Werbeflaute negativ beeinflusst", sagte Firmenchef Ralph Dommermuth. Der Umsatz stieg um 3,7 Prozent auf 844,5 Millionen Euro. Bei EBIT und Umsatz lag United Internet über den Erwartungen der Analysten.

Die Firmenleitung hob die Prognosen für das Jahr 2009 an und erwartet jetzt beim Umsatz eine Steigerung um rund 5 Prozent. Hier wurde zuvor ein geringerer Zuwachs erwartet. Bei EBITDA und EBIT will United Internet ebenfalls ein Plus von circa 5 Prozent erreichen.

700.000 DSL-Anschlüsse kamen mit der Übernahme einer Sparte des Wettbewerbers Freenet hinzu. Dadurch stieg die Kundenzahl zum 30. Juni auf 3,47 Millionen. Ohne diesen Zukauf wäre die Zahl der DSL-Kunden in den letzten drei Monaten um 50.000 gesunken, sagte United-Internet-Sprecher Marcus Schaps Golem.de auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /