Abo
  • Services:

Memeo will den Versand großer Dateien erleichtern

Datenversand ohne FTP oder E-Mail

Große Datenmengen auszutauschen sollte eigentlich kein Problem sein, doch übergelaufene Postfächer sprechen da eine ganz andere Sprache. Für viele Benutzer sind FTP-Server offenbar zu schwierig zu bedienen oder nicht erreichbar. Memeo will mit seinem neuen Dienst Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Memeo Send bedient sich einer Postsymbolik. Jede Datei oder Dateisammlung wird in ein virtuelles Päckchen gelegt, mit den Empfängerinformationen und einem Versandtext versehen und dann SSL-verschlüsselt (128 Bit) und komprimiert auf die Server von Memeo heraufgeladen. Ein zusätzlicher Passwortschutz ist nicht vorgesehen. Den kann der Anwender jedoch zum Beispiel mit einer ZIP-Datei selbst realisieren.

Stellenmarkt
  1. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Abgebrochene und unvollständige Uploads sollen selbstständig so lange wiederholt werden, bis die Datei übertragen wurde. Der Empfänger erhält nicht, wie bei einer E-Mail, direkt die Datei, sondern einen Downloadlink per E-Mail, mit dem er die Dateien über den Desktopclient oder die Website herunterladen kann. Der Desktopclient Memeo Send ist für Windows und MacOS X erhältlich.

Der Versender erhält zudem Informationen darüber, ob die Datei schon heruntergeladen wurde. Das Preismodell von Memeo ist im Gegensatz zum Rest des Dienstes unübersichtlich. Als Währung werden Credits eingesetzt, mit denen sich der Kunde für echte Dollars eindecken muss.

Die ersten drei Versandaktionen sind kostenlos. Für 10 US-Dollar erhält der Kunde dann 10 Credits. Mit einem Credit kann ein Datentransfer von maximal 2 GByte an bis zu fünf Empfänger bezahlt werden. Für größere Pakete oder weitere Empfänger werden mehr Credits fällig.

Memeo Send akzeptierte im Golem.de-Kurztest keine E-Mail-Adressen, die nur aus zwei Buchstaben links vom @ bestanden. Außerdem wurde der Creditbetrag, der zum Versand des Pakets abgezogen wird, erst angezeigt, nachdem der Sendekopf gedrückt wurde. Das Senden lässt sich dann zwar noch verhindern, aber besser wäre es, die Preise schon direkt beim Schnüren des Päckchens anzuzeigen. Dass die Daten heruntergeladen wurden, zeigte der Mac-Client zudem erst nach erneutem Einloggen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. ab 349€

Julcia 27. Nov 2009

Mein Kontingent für Werber ist ausgeschöpft. Bitte nutzt also nicht mehr meinen Link...

Riggs 13. Aug 2009

Neu ist, dass man jetzt dafür bezahlen darf.

sdfadgfd 13. Aug 2009

wird es das? wo? ich hab nur einen kleinen unbedeutenden artikel gelesen, eine "news...

2.25_GB 13. Aug 2009

Dropbox ist sehr zu empfehlen. ich verschlüssele meine Daten immer in der "Cloud". Hier...

ich2 13. Aug 2009

kt


Folgen Sie uns
       


Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch

Die Golem.de-Redakteure Marc Sauter und Michael Wieczorek sprechen über die mögliche Hardware, die in der Playstation 5 stecken könnte. Anhand historischer Verläufe, Hardwarezyklen und Trends lassen sich bereits einige Voraussagungen treffen.

Die mögliche Hardware der Playstation 5 - Gespräch Video aufrufen
Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

    •  /