• IT-Karriere:
  • Services:

Memeo will den Versand großer Dateien erleichtern

Datenversand ohne FTP oder E-Mail

Große Datenmengen auszutauschen sollte eigentlich kein Problem sein, doch übergelaufene Postfächer sprechen da eine ganz andere Sprache. Für viele Benutzer sind FTP-Server offenbar zu schwierig zu bedienen oder nicht erreichbar. Memeo will mit seinem neuen Dienst Abhilfe schaffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Memeo Send bedient sich einer Postsymbolik. Jede Datei oder Dateisammlung wird in ein virtuelles Päckchen gelegt, mit den Empfängerinformationen und einem Versandtext versehen und dann SSL-verschlüsselt (128 Bit) und komprimiert auf die Server von Memeo heraufgeladen. Ein zusätzlicher Passwortschutz ist nicht vorgesehen. Den kann der Anwender jedoch zum Beispiel mit einer ZIP-Datei selbst realisieren.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Karlsruhe, Karlsruhe
  2. p.a. GmbH Engineering Services Prozess Automation, Poing

Abgebrochene und unvollständige Uploads sollen selbstständig so lange wiederholt werden, bis die Datei übertragen wurde. Der Empfänger erhält nicht, wie bei einer E-Mail, direkt die Datei, sondern einen Downloadlink per E-Mail, mit dem er die Dateien über den Desktopclient oder die Website herunterladen kann. Der Desktopclient Memeo Send ist für Windows und MacOS X erhältlich.

Der Versender erhält zudem Informationen darüber, ob die Datei schon heruntergeladen wurde. Das Preismodell von Memeo ist im Gegensatz zum Rest des Dienstes unübersichtlich. Als Währung werden Credits eingesetzt, mit denen sich der Kunde für echte Dollars eindecken muss.

Die ersten drei Versandaktionen sind kostenlos. Für 10 US-Dollar erhält der Kunde dann 10 Credits. Mit einem Credit kann ein Datentransfer von maximal 2 GByte an bis zu fünf Empfänger bezahlt werden. Für größere Pakete oder weitere Empfänger werden mehr Credits fällig.

Memeo Send akzeptierte im Golem.de-Kurztest keine E-Mail-Adressen, die nur aus zwei Buchstaben links vom @ bestanden. Außerdem wurde der Creditbetrag, der zum Versand des Pakets abgezogen wird, erst angezeigt, nachdem der Sendekopf gedrückt wurde. Das Senden lässt sich dann zwar noch verhindern, aber besser wäre es, die Preise schon direkt beim Schnüren des Päckchens anzuzeigen. Dass die Daten heruntergeladen wurden, zeigte der Mac-Client zudem erst nach erneutem Einloggen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 11,99€
  3. (u. a. Mega-Man 11 für 11,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Barotrauma für 11€)
  4. 14,99€

Julcia 27. Nov 2009

Mein Kontingent für Werber ist ausgeschöpft. Bitte nutzt also nicht mehr meinen Link...

Riggs 13. Aug 2009

Neu ist, dass man jetzt dafür bezahlen darf.

sdfadgfd 13. Aug 2009

wird es das? wo? ich hab nur einen kleinen unbedeutenden artikel gelesen, eine "news...

2.25_GB 13. Aug 2009

Dropbox ist sehr zu empfehlen. ich verschlüssele meine Daten immer in der "Cloud". Hier...

ich2 13. Aug 2009

kt


Folgen Sie uns
       


Gaming auf dem Chromebook ausprobiert

Wir haben uns Spielestreaming und natives Gaming auf dem Chromebook angesehen.

Gaming auf dem Chromebook ausprobiert Video aufrufen
Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /