Abo
  • Services:
Anzeige

Memeo will den Versand großer Dateien erleichtern

Datenversand ohne FTP oder E-Mail

Große Datenmengen auszutauschen sollte eigentlich kein Problem sein, doch übergelaufene Postfächer sprechen da eine ganz andere Sprache. Für viele Benutzer sind FTP-Server offenbar zu schwierig zu bedienen oder nicht erreichbar. Memeo will mit seinem neuen Dienst Abhilfe schaffen.

Memeo Send bedient sich einer Postsymbolik. Jede Datei oder Dateisammlung wird in ein virtuelles Päckchen gelegt, mit den Empfängerinformationen und einem Versandtext versehen und dann SSL-verschlüsselt (128 Bit) und komprimiert auf die Server von Memeo heraufgeladen. Ein zusätzlicher Passwortschutz ist nicht vorgesehen. Den kann der Anwender jedoch zum Beispiel mit einer ZIP-Datei selbst realisieren.

Anzeige

Abgebrochene und unvollständige Uploads sollen selbstständig so lange wiederholt werden, bis die Datei übertragen wurde. Der Empfänger erhält nicht, wie bei einer E-Mail, direkt die Datei, sondern einen Downloadlink per E-Mail, mit dem er die Dateien über den Desktopclient oder die Website herunterladen kann. Der Desktopclient Memeo Send ist für Windows und MacOS X erhältlich.

Der Versender erhält zudem Informationen darüber, ob die Datei schon heruntergeladen wurde. Das Preismodell von Memeo ist im Gegensatz zum Rest des Dienstes unübersichtlich. Als Währung werden Credits eingesetzt, mit denen sich der Kunde für echte Dollars eindecken muss.

Die ersten drei Versandaktionen sind kostenlos. Für 10 US-Dollar erhält der Kunde dann 10 Credits. Mit einem Credit kann ein Datentransfer von maximal 2 GByte an bis zu fünf Empfänger bezahlt werden. Für größere Pakete oder weitere Empfänger werden mehr Credits fällig.

Memeo Send akzeptierte im Golem.de-Kurztest keine E-Mail-Adressen, die nur aus zwei Buchstaben links vom @ bestanden. Außerdem wurde der Creditbetrag, der zum Versand des Pakets abgezogen wird, erst angezeigt, nachdem der Sendekopf gedrückt wurde. Das Senden lässt sich dann zwar noch verhindern, aber besser wäre es, die Preise schon direkt beim Schnüren des Päckchens anzuzeigen. Dass die Daten heruntergeladen wurden, zeigte der Mac-Client zudem erst nach erneutem Einloggen an.


eye home zur Startseite
Julcia 27. Nov 2009

Mein Kontingent für Werber ist ausgeschöpft. Bitte nutzt also nicht mehr meinen Link...

Riggs 13. Aug 2009

Neu ist, dass man jetzt dafür bezahlen darf.

sdfadgfd 13. Aug 2009

wird es das? wo? ich hab nur einen kleinen unbedeutenden artikel gelesen, eine "news...

2.25_GB 13. Aug 2009

Dropbox ist sehr zu empfehlen. ich verschlüssele meine Daten immer in der "Cloud". Hier...

ich2 13. Aug 2009

kt



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. aia automations Institut GmbH, Amberg
  4. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 89,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 140€)
  2. und Assassin´s Creed Origins gratis downloaden

Folgen Sie uns
       


  1. Rigiet

    Smartphone-Gimbal soll Kameras für wenig Geld stabilisieren

  2. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  3. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  4. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  5. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  6. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  7. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  8. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  9. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  10. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Verkehrsinformation bei Google Maps

    FunnyGuy | 07:55

  2. Re: Diese Nvidia-Eigenbrödlerei nervt!

    TeK | 07:55

  3. Re: Ich hätte lieber symmetrische 100mbit...

    asa (Golem.de) | 07:53

  4. Macht sinn ...

    Youkai | 07:52

  5. wenig Geld? gibt doch schon welche ab 100¤

    John2k | 07:52


  1. 07:38

  2. 20:00

  3. 18:28

  4. 18:19

  5. 17:51

  6. 16:55

  7. 16:06

  8. 15:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel