Digitalisieren von VHS- und Super-8-Filmen mit Onlineschnitt

Pixorial verkauft Kunden ihre eigenen Videos

Pixorial bietet die Konvertierung alter VHS- und Super-8-Filme in digitale Formate an. Als Resultat erhält der Kunde eine DVD oder ein Onlinevideo, das er in geringer Auflösung kostenlos ansehen kann und für 1,99 US-Dollar pro Film herunterladen darf.

Artikel veröffentlicht am ,

Pro Stunde VHS-Band verlangt Pixorial rund 7,50 US-Dollar für die Digitalisierung. Der Preis bei 8-mm- und Super-8-Filmen liegt bei rund 7 US-Dollar. Das Videomaterial kann nach der Konvertierung online im Browser begutachtet und vom Nutzer selbst in einem Webeditor geschnitten sowie mit Übergängen und Titeln versehen werden. Auch die DVD-Oberfläche kann online gestaltet werden.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (w/m/d)
    ING Deutschland, Frankfurt am Main
  2. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Danach erhält der Kunde oder seine Freunde auf dem Postweg eine DVD für knapp 10 US-Dollar beziehungsweise einen Downloadlink für das Videomaterial in hoher Auflösung. Hier werden pro Film 1,99 US-Dollar verlangt. Das Preismodell macht es für den Kunden schnell unüberschaubar, mit welchen Kosten er rechnen muss.

Die 10 GByte Videospeicherplatz, die jeder Kunde kostenlos erhält, sind nur 60 Tage lang gültig. Danach werden die Daten gelöscht. Der Speicherplatz kann auch zum Upload digitaler Filme genutzt werden und steht nicht nur für digitalisierte Medien zur Verfügung. Für 24,95 US-Dollar im Jahr bietet Pixorial eine Flatrate an: Der Kunde kann dafür beliebig viele Videos online hosten.

Das Angebot von Pixorial richtet sich vornehmlich an Familien - doch die müssen erst einmal UPS vertrauen, dass die eingeschickten Filme auch nicht verloren gehen. Dafür bietet Pixorial spezielle Versandboxen an, die zwischen 5 und 15 US-Dollar je nach Medium kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DVD Leser 13. Aug 2009

Das stimmt, CDs und DVDs sind kurzlebiger als man denkt. Aber dafür hat man ja einen...

Navigator 13. Aug 2009

Kommt mit Sicherheit auf die eigene Hardware und - noch viel wichtiger - auf die eigenen...

Besserwisser01 13. Aug 2009

Allzuviele Versuche hat man nicht die Magnetbänder altern, gerade bei herkömmlicher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /