Abo
  • Services:

Drohne für private Foto- und Videoaufnahmen

Quadcopter nimmt Kamera mit in die Luft

Draganfly hat mit dem X4 UAV einen kleinen Quadcopter vorgestellt, der mit einer Foto- oder einer Videokamera bestückt Luftaufnahmen machen kann. Der X4 sendet das Videosignal schnurlos direkt zum Piloten am Boden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Draganflyer X4 richtet sich an Privatpersonen und Firmen, die Luftaufnahmen in niedriger Höhe benötigen. Die Vier-Rotor-Konstruktion wiegt durch den Einsatz von Kohlefaser-Verbundwerkstoffen nur rund 680 Gramm. Der X4 kann senkrecht starten und landen. Der Durchmesser des Quadcopters beträgt 77,5 cm, so dass er auch in engen Gassen landen kann.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. KW-Commerce GmbH, Berlin

Die Nutzlast von 250 Gramm ist recht gering, reicht aber für die mitgelieferte Panasonic FX-580 aus. Der Hersteller bietet alternativ auch andere Kameramodelle wie eine Thermoscan-Kamera (FLIR: Forward Looking Infra Red) oder eine mit 92 Gramm besonders leichte Videokamera mit SD-Kartenspeicher an. Sie zeichnet im Format 704 x 480 Pixel auf.

Die Flugzeit mit dem Lithium-Polymer-Akku soll bis zu 20 Minuten betragen. Reißt der Funkkontakt ab, landet der Quadcopter selbstständig.

Seine Fluglage wird computergesteuert stabilisiert - ein Windstoß führt deshalb nicht gleich zum Absturz. Neben drei Beschleunigungsmessern sind drei Kreiselinstrumente sowie ein Barometer vorhanden. Das Fluggerät behält die einmal eingegebene Höhe sowie seine Geschwindigkeit ohne Zutun des Piloten ein.

Die Kamera an Bord des Draganflyer X4 kann vom Boden aus geneigt werden, um den richtigen Bildausschnitt zu treffen. Auch die Zoomfunktion des Objektivs ist ferngesteuert. Die Fernsteuerung ist mit einem kleinen Touchscreen-OLED ausgerüstet, auf dem Telemetriedaten angezeigt werden. Der Pilot kann den Flug wahlweise mit Hilfe einer Displaybrille so verfolgen, als säße er an Bord.

Noch ist nicht bekannt, was der Draganflyer X4 kosten wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)
  3. 339€ (Bestpreis!)

P.Soul1990 29. Sep 2017

https://m.ebay.com/itm/Draganflyer-X6-RC-helicoptero-/131076047496?_ul=BO 15000¤

Horst Allgäu 20. Mär 2010

Moin zusammen, der letzte Beitrag zu diesem Thema ist ja schon länger her, ich schreib...

darpa 21. Nov 2009

http://crave.cnet.co.uk/gadgets/0,39029552,49304228,00.htm

irgen dwer 30. Sep 2009

Wer an spannen denkt,hat grundsätzlich ein problem seine kreativität sinnvoll auszuleben...

hullaHupz 14. Aug 2009

Klar ist doch schon im Angriff www.openstreetphoto.org


Folgen Sie uns
       


LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das G8 Thinq vorgestellt. Das Smartphone kann mit Luftgesten gesteuert werden. Wir haben viele Muster in die Luft gemalt, aber nicht immer werden die Gesten korrekt erkannt.

LG G8 Thinq - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /