Abo
  • Services:

Handyshop mahnt T-Mobile wegen iPhone-3GS-Werbung ab

3Gstore wehrt sich gegen die Aussage "Exklusiv bei T-Mobile"

Der Bochumer Onlinehändler 3Gstore wirft T-Mobile unwahre iPhone-Fernsehwerbung vor. Anders als darin behauptet werde, sei das iPhone 3GS nicht nur "Exklusiv bei T-Mobile" zu erstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie auch andere Händler bietet 3Gstore.de die iPhone-Modelle 3G und 3GS ohne Vertrag und Simlock in Deutschland an. Die Geräte werden aus anderen EU-Ländern importiert und funktionieren mit beliebigen Mobilfunkanbietern - nur T-Mobile-Kunden können allerdings bisher den visuellen Anrufbeantworter nutzen.

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. NORMA Group Holding GmbH, Maintal bei Frankfurt am Main

"Allein unsere und die Existenz weiterer Onlinehändler belegt doch, dass die Behauptung von T-Mobile schlicht falsch ist", so 3Gstore.de-Geschäftsführer Enno Lenze. "Täglich bekommen wir bis zu 100 Anrufe von Kunden, denen wir versichern müssen, dass sie ihr iPhone völlig legal mit jedem anderen Anbieter nutzen können."

Die für Lenze "wahrheitswidrige, irreführende und geschäftsschädigende" iPhone-Werbung von T-Mobile will der Handyshopbetreiber deshalb nun gerichtlich mit einer Abmahnung stoppen lassen. Der Handynetzbetreiber wird darin aufgefordert, den Slogan "Exklusiv bei T-Mobile" künftig nicht mehr zu verwenden.

"T-Mobile darf sich natürlich wünschen, dass es weder Konkurrenz noch den EU-Binnenmarkt gibt. Aber wenn das öffentlich in der Werbung behauptet wird, dann werden die Kunden bewusst getäuscht", so Lenze im offiziellen 3Gstore-Blog, wo auch die Abmahnschrift verlinkt ist.

Bei T-Mobile ist die Abmahnung mittlerweile eingegangen. Ein Unternehmenssprecher zeigte sich gegenüber Golem.de verwundert, dass sich jemand an einer Werbeaussage störe, die T-Mobile seit 2007 verwende. T-Mobile gehe davon aus, die Aussage nicht ändern zu müssen. Immerhin sei man weiterhin Apples exklusiver Vertriebspartner für Deutschland.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. (-60%) 15,99€

oder... 27. Jul 2010

...man wählt ##002# ;-)

Abseus 29. Aug 2009

wobei man wissen sollte das gestohlene oder vom laster gefallene iphone's sich über...

nona 13. Aug 2009

http://store.apple.com/it/browse/home/shop_iphone/family/iphone?mco=MTE2OTU

oh my godddness 12. Aug 2009

heulsusen aus Bochum

Fidefox 12. Aug 2009

gell!


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /