• IT-Karriere:
  • Services:

Deutscher Spielemarkt wächst im 1. Halbjahr 2009 weiter

Markt für Handheldspiele bricht ein, stationäre Konsolen legen stark zu

Kurz vor der GamesCom 2009 in Köln veröffentlicht der Branchenverband BIU aktuelle Daten über den deutschen Spielemarkt - und sie sind positiv. Während die Umsätze in den USA und Asien teils einbrechen, trotzt Deutschland dem internationalen Trend. Besonders stabil ist der Markt für PC-Spiele.

Artikel veröffentlicht am ,

Während der Umsatz mit Unterhaltungssoftware und -hardware in den ersten sechs Monaten von 2009 auf internationalen Märkten teils zweistellig zurückgegangen ist, trotzt der deutsche Markt den Entwicklungen. Der Umsatz mit Computer- und Videospielen wuchs hierzulande im gleichen Zeitraum laut BIU zwar nur um 1 Prozent auf 649 Millionen Euro (Vorjahr: 645 Millionen Euro) - aber damit dürfte die Branche kurz vor der wichtigen GamesCom in Köln mehr als zufrieden sein.

Stellenmarkt
  1. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  2. Omikron Data Quality GmbH, Berlin, Pforzheim

Über alle Plattformen hinweg wurden in diesem Zeitraum 24,8 Millionen Datenträger verkauft, was einem Plus von 2 Prozent entspricht. Den stärksten Zuwachs konnten die stationären Konsolen verbuchen: Für Nintendo Wii, Playstation 3 und die Xbox 360 wurden insgesamt 8,4 Millionen Spiele abgesetzt - ein Plus von 19 Prozent. Der gesamte Umsatz dieser drei Systeme stieg um 12 Prozent und lag bei 322 Millionen Euro.

Das Segment der PC-Spiele hat sich laut BIU stabilisiert. Zwar wurden mit 11,3 Millionen Einheiten insgesamt 1 Prozent weniger Spiele verkauft als im Vergleichszeitraum des Vorjahres, der Umsatz wuchs jedoch um 3 Prozent auf 191 Millionen Euro.

Verlierer des ersten Halbjahres sind die mobilen Videospielkonsolen: 5,1 Millionen verkaufte Spiele bedeuten ein Minus von 13 Prozent, der Umsatz brach um 21 Prozent auf 136 Millionen Euro ein. Damit bestätigt sich, was unter anderem an den Umsatzzahlen von Publishern wie Ubisoft erkennbar war: Insbesondere dem einstigen Zugpferd Nintendo DS/i scheint die Puste ausgegangen zu sein. Schwarzkopien und zu viele Neuveröffentlichungen setzen dem Markt zu.

Für die zweite Jahreshälfte 2009 erwartet BIU-Geschäftsführer Olaf Wolters ein Umsatzplus im deutschen Markt zwischen 3 und 5 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. (-69%) 24,99€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 23,49€

Konsolero 13. Aug 2009

Das ist ein Trugschluss. So eine Konsole hat deutlich limitiertere Hardware als ein...

Küchengerüchte 12. Aug 2009

Ich denke schon, das da ein Zusammenhang besteht. Den durchschnittlichen Zocker...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /