Abo
  • Services:

Mobiles Internet am Handy finden viele immer noch zu teuer

Trotz Preissenkungen sitzt die Furcht vor dem Rechnungsschock tief

Während für viele Smartphone-Besitzer die Nutzung des mobilen Internets zum Normalfall geworden ist, sieht es in der Welt des Handys noch anders aus. Aus Angst vor hohen Preisen bleiben viele Handynutzer, deren Endgeräte internetfähig sind, unterwegs lieber offline.

Artikel veröffentlicht am ,

44 Prozent der Internetnutzer in Deutschland besitzen ein Mobiltelefon, mit dem ein Internetzugang möglich wäre. Doch nur jeder vierte Befragte stellt mindestens einmal pro Woche per Handy eine Verbindung ins Netz her. Das ergab die aktuelle Internetnutzeranalyse W3B, die die Agentur Fittkau & Maaß Consulting ausgewertet hat. Nicht gefragt wurde nach mobilen Internetzugängen per Notebook.

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Jeder dritte Smartphone-Nutzer geht dagegen mit seinem mobilen Endgerät täglich online. Bei Besitzern anderer "Internethandys" ist es nicht einmal jeder Fünfte.

Der normale Internetnutzer empfindet eine Handyflatrate, ein Volumen- oder Zeittarifpaket trotz der Preissenkungen in den letzten Jahren noch als deutlich zu teuer. Die Besitzer internetfähiger Mobiltelefone, die den mobilen Netzzugang bisher noch nicht nutzen, planen deshalb auch künftig keine Vertragsänderung: Nur 5 Prozent wollen im kommenden Halbjahr mit der mobilen Onlinenutzung beginnen. 60 Prozent wollen auch künftig nicht mobil per Handy im Internet surfen. Hauptgrund dafür ist für über 70 Prozent aus der Gruppe der mobilen Offliner die Furcht vor zu hohen Kosten. 44 Prozent erwarten eine unkomfortable Bedienbarkeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  3. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

asdfasdff 14. Aug 2009

nunja, bei so gut wie jedem, selbst bei d1 gibt es tarife, die akzeptabel sind. für 10...

asdfasdff 14. Aug 2009

meinst du nicht die üblichen GPRS? Und, 10 Euro sind doch immer noch günstig... o2 200mb...

aaaaaaaaaaaa 13. Aug 2009

was habt ihr nur für Probleme... Einmal ist jetzt der O2-Tarif kein "Aktionstarif...

TheSnake69 13. Aug 2009

Seit wann sind 43,9% eine Mehrheit?

Siga9876 13. Aug 2009

Auch D1 hat nicht überall UMTS. Ok, D1 ist definitionsgemäss nur GSM also korrekter: Auch...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /