Abo
  • Services:

Jalou: Sony-Ericsson-Handy mit Schminkspiegel

2 Zoll großes Display wird auf Knopfdruck zur Spiegelfläche

Mit dem Jalou hat Sony Ericsson ein Mobiltelefon vorgestellt, das vor allem die modebewusste weibliche Zielgruppe im Blick hat. Das 2 Zoll große Hauptdisplay wird auf Knopfdruck zum Spiegel, der vor allem zum Schminken gedacht ist. Die technischen Daten des Handys bieten keine Überraschungen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Schminkspiegelfläche erscheint auf dem 2 Zoll großen TFT-Display, den der Nutzer nach Aufklappen des Mobiltelefons erreicht. Wird das Display nicht als Spiegel verwendet, zeigt es bei einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bis zu 262.144 Farben. Für Statusinformationen steht ein monochromes Außendisplay zur Verfügung, das 1,3 Zoll Bilddiagonale misst und eine Auflösung von 128 x 36 Pixeln liefert.

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Deutschland, Ingolstadt
  2. Robert Krick Verlag GmbH + Co. KG, Eibelstadt

Für Foto- und Videoaufnahmen bietet das 73 x 45 x 18,2 mm messende Mobiltelefon eine 3,2-Megapixel-Kamera mit 3,2fachem Digitalzoom und Fotolicht. Direkt auf dem Handy sollen sich kleinere Korrekturen an den Fotos vornehmen lassen. Für Ablenkung sorgen ein UKW-Radio mit RDS-Funktion sowie ein Mediaplayer mit Megabass-Funktion, PlayNow-Anbindung, TrackID-Funktion und Unterstützung des Bluetooth-Profils A2DP, um Stereomusik drahtlos zu übertragen.

Für den mobilen Internetbesuch wird der in vielen Sony-Ericsson-Handys genutzte Netfront-Browser von Access verwendet. Mit dem lassen sich auch RSS-Feeds lesen und verwalten. Als weitere Internetanwendung sind Clients für Google Maps und Youtube vorinstalliert. Zudem ist mit Walkmate eine Software enthalten, die als Schrittzähler fungiert. Für Daten steht ein interner Speicher von 100 MByte bereit, weitere Daten können auf einer MicroSD-Card abgelegt werden.

Das Jalou kommt auf ein Gewicht von 84 Gramm und unterstützt als HSPA-Mobiltelefon neben dem UMTS-Netz auch alle vier GSM-Netze sowie EDGE und GPRS. Im UMTS-Modus kann mit dem Telefon bis zu 4,5 Stunden mit einer Akkuladung telefoniert werden. Im GSM-Netz steigt die Sprechzeit auf bis zu 7 Stunden, bevor der Akku geladen werden muss. Die Bereitschaftszeit gibt Sony Ericsson für das GSM-Netz mit rund 14,5 Tagen und etwa 10 Tage im UMTS-Netz an.

Sony Ericsson will Jalou im vierten Quartal 2009 zum Preis von 229 Euro ohne Vertrag auf den Markt bringen. Das Mobiltelefon wird es mit Stereo-Headset in den beiden Farben Onyx Black und Deep Amethyst geben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

fuzzy 12. Aug 2009

oder sieht das gespiegelte Gesicht einfach, äh, nach (geschminktem ^^) Zombie aus? :D

ldap 12. Aug 2009

Ne, der iPod Touch hat hinten die verchromte fläche, nich das iPhone ;)

grunz2010 12. Aug 2009

Mit Kellern und deren dauerhafte Bewohnung scheinst du dich ja auszukennen, wenn du ne...

x3me 12. Aug 2009

Tun sie schon. Nennt sich gloss Display.

Ex-LGer 12. Aug 2009

Genau...Ich kenn es von LG C1200, aber nach kurzem Suchen im Internet (um nicht "googlen...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /