Whitepaper zur Interoperabilität von OOXML und ODF

Microsoft und Fraunhofer-Institut arbeiten zusammen

Microsoft und das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme haben gemeinsam ein Whitepaper veröffentlicht, in dem es um die Interoperabilität zwischen den Dokumentenformaten Office Open XML (OOXML) und OpenDocument geht.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Sowohl das OpenDocument-Format als auch OOXML wurden als offene Dokumentenformate entwickelt. Somit kann prinzipiell jeder diese Formate implementieren, um so einen Datenaustausch mit anderen Anwendungen zu gewährleisten. Die Interoperabilität zwischen den beiden Standards ist jedoch nicht garantiert.

Stellenmarkt
  1. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  2. IT-Projektleiter/-in (m/w/d) Langzeitarchiv und Workflow Managementsystem
    Stadt Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Microsoft und das Fraunhofer Institut für Offene Kommunikationssysteme haben daher ein Whitepaper (PDF) veröffentlicht, in dem sich die Autoren mit diesem Thema auseinandersetzen. Anhand von Praxisbeispielen wird gezeigt, an welchen Stellen die Unterschiede zwischen den Formaten Auswirkungen haben, wenn ein Dokument vom einen in das andere Format umgewandelt wird. Neben den Problemen werden auch Lösungsansätze vorgestellt. Dabei werden die Bereiche Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentation abgedeckt. Zielgruppe des Whitepapers ist in erster Linie der öffentliche Sektor.

Geplant ist weiterhin ein Validator für OOXML. Entwickler sollen damit ihre Anwendungen auf Standardkonformität prüfen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


glaube ich nicht 13. Aug 2009

Fraunhofer ist nur zu einem Teil öffentlich finanziert, der größte Teil kommt aus der...

Andreas2 13. Aug 2009

www.openoffice.org Du brauchst Dich nur durch Mailinglisten des Projekts zu graben und...

irata 12. Aug 2009

Stimmt, was auch immer "lächenhaft" heissen soll. Vermutlich "einfach"? ;-)

ist doch klar 12. Aug 2009

Das ist doch das Grundprinzip. Gib Ihnen Geld und sie machen etwas für dich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Love, Death + Robots 3
Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so

Die abwechslungsreichste Science-Fiction-Serie unserer Zeit ist wieder da - mit acht neuen Folgen der von David Fincher produzierten Anthologie-Reihe.
Von Peter Osteried

Love, Death + Robots 3: Mal spannend, mal tragisch, mal gelungen, mal nicht so
Artikel
  1. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  2. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  3. Missbrauchs-Vorwürfe: SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung
    Missbrauchs-Vorwürfe
    SpaceX zahlte 250.000 US-Dollar Abfindung

    Elon Musk soll einer Flugbegleiterin Geld für Sex angeboten haben. SpaceX zahlte für eine Geheimhaltungsvereinbarung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /