Abo
  • Services:
Anzeige

Interview Serious Games: "Frauen wollen etwas aufbauen"

Golem.de: Einer der typischen Vorwürfe gegenüber Computerspielen: Die Kinder und Jugendlichen werden dick und unbeweglich. Wie könnte man Kinder per Konsole dazu bringen, abzunehmen - gibt es da neue Ansätze?

Zeitner: Politik und Wissenschaft haben erkannt, dass wir die Kinder und Jugendlichen mit den Medien erreichen müssen, die sie jeden Tag nutzen. Hierzu gehört neben dem Handy und dem Internet auch die Videospielkonsole. In enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Sporthochschule Köln entwickeln wir gerade einen "Personal Trainer" für Kids. Zielsetzung der Software ist die gleiche wie beim Personal Trainer für Männer und Frauen. Nur der Weg zu mehr Fitness wird verspielter sein.

Anzeige

Golem.de: Bei Serious Games für Endkunden hat ein Großteil der Programme mit Sport oder Kochen zu tun. Welche weiteren Bereiche finden Sie noch vielversprechend?

Zeitner: Neben der körperlichen Fitness steht bei uns das Thema Musik auf der Agenda. Wir glauben, dass es in Zukunft nicht nur ein Zusammenspiel zwischen einer saitenlosen Plastikgitarre und den Konsolen gibt, sondern dass es echte, selbst gemachte Musik in Spielen geben wird.

Golem.de: Wie lukrativ ist das Geschäft mit den Serious Games eigentlich - erreicht das in der Breite die Renditen, die im klassischen Spielemarkt möglich sind?

Zeitner: Wenn man rein den Umsatz aus den Handelsregalen betrachtet, gibt es nur wenige Produkte, die ähnliche Renditen einfahren können. Serious Games bieten aber vielseitige Vertriebsmöglichkeiten, an die klassische Spiele nicht heranreichen.

Golem.de: Was glauben Sie: Welche Bedeutung für die Spielebranche hat das klassische Hardcore-Game in zehn Jahren?

Zeitner: Hardcore-Games werden auch in zehn Jahren noch eine Fangemeinde haben. Das ist wie bei der Musik oder dem Film. Hätten Sie vor zehn Jahren gedacht, dass am Samstagabend um 20 Uhr immer noch Volksmusik läuft? Der DVD-Markt ist zum Beispiel gerade wegen der Klassiker so schnell gewachsen.

Golem.de: Sie werden mit GCC in ein paar Tagen auf der GamesCom präsent sein - für Sie ja fast ein Heimspiel. Was erwarten Sie von der Messe?

Zeitner: Wenn ich nicht wüsste, dass es falsch ist, würde ich sagen: GamesCom is coming home! Die Industrie und die Messegesellschaft Leipzig haben über die letzten Jahre eine fantastische Messe aufgebaut, die nun in Köln zur ganzen Größe reifen kann. Wir werden eine wahnsinnige Show erleben, die alle Kölner und die Menschen in der Region mit einbinden wird. Ich habe vor einigen Jahren mal gesagt, dass unsere Messe eines Tages 400.000 Besucher haben wird. Wenn wir das wirklich wollen, bekommen wir es in Köln auch hin.

 Interview Serious Games: "Frauen wollen etwas aufbauen"

eye home zur Startseite
Missingno. 12. Aug 2009

Würde dich das aufbauen?

trude 12. Aug 2009

Frauen bauen auf, Männer zerstören es. Frauen räumen auf, Männer machen Dreck. So ist das...

Blork 12. Aug 2009

etwas aufbauen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  3. censhare AG, München
  4. ARRI Media GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. Astronomie Erster interstellarer Komet entdeckt
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Ideenzug: Der Nahverkehr soll cool werden
Ideenzug
Der Nahverkehr soll cool werden
  1. 3D-Printing Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl
  2. Autonomes Fahren Bahn startet selbstfahrende Buslinie in Bayern
  3. Mobilitätsprojekt Ioki Bahn macht Sammeltaxi zum autonomen On-Demand-Shuttle

  1. Re: UEFI und Sicherheit in einem Satz

    qbl | 02:22

  2. Re: Für den Kurs...

    Topf | 02:07

  3. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    johnDOE123 | 02:01

  4. Re: Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit...

    johnDOE123 | 01:54

  5. Re: Im Grunde hat er recht

    johnDOE123 | 01:32


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel