Abo
  • Services:

DVD-Ripper RealDVD erleidet juristische Niederlage

Gericht entscheidet erneut im Sinne der Filmindustrie

Obwohl es dem Fair-Use-Prinzip entspricht, eine Backupkopie einer eigenen Film-DVD machen zu können, bleibt der DVD-Ripper RealDVD mit einem Verkaufsverbot belegt. Ein Bundesgesetz verbiete die Verbreitung von Kopierschutzknackern.

Artikel veröffentlicht am ,

RealNetworks hat eine empfindliche Niederlage im Rechtsstreit mit der Filmindustrie um den DVD-Ripper RealDVD hinnehmen müssen. Ein kalifornisches Gericht hat die vorläufige einstweilige Verfügung gegen den Verkauf der Software in eine ordentliche Anordnung umgewandelt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen

Genau wie AnyDVD, DVDFab, HandBrake oder MacTheRipper ermöglicht die Software des Streaming-Media-Anbieters das Rippen von Filmen auf einen Datenspeicher, wo sie jedoch sofort wieder mit einem neuen Kopierschutz versehen werden. Vor der Verhängung des Verkaufsstopps hatte Real die 30-Dollar-Software in kurzer Zeit 3.000-mal verkaufen können.

US-Richterin Marilyn Hall Patel hat nun im Sinne des Klägers, dem Filmindustrieverband Motion Picture Association of America (MPAA), geurteilt, der RealDVD als Werkzeug zum Diebstahl von Film-DVDs bezeichnet hatte. In der 57-seitigen Urteilsbegründung heißt es: "Zwar kann es durchaus sein, dass es dem Fair-Use-Prinzip für den einzelnen Verbraucher entspricht, eine Backupkopie einer persönlich erworbenen DVD auf dem eigenem Computer machen zu können. Laut Bundesgesetz ist es dennoch illegal, ein Gerät oder Hilfsmittel zur Herstellung von Filmkopien für Konsumenten in Umlauf zu bringen."

Patel urteilte bereits im Prozess gegen die ursprüngliche Napster-Plattform im Sinne der Unterhaltungsindustrie. Ihr Verkaufsstopp bleibt nun in Kraft, bis es zur Hauptverhandlung kommt. Dies kann aber ein bis zwei Jahre dauern.

MPAA-Chef Dan Glickman nannte Patels Entscheidung einen Sieg "für die Gesetzlichkeit in der digitalen Wirtschaft".

RealNetworks zeigte sich enttäuscht über die Verhängung der einstweiligen Verfügung. "Wir haben gerade die richterliche Urteilsbegründung erhalten und prüfen sie gründlich. Nachdem wir das getan haben, legen wir unser weiteres Handeln fest." RealNetworks kann gegen das Urteil Berufung einlegen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 17,49€
  3. 4,95€

Z wie Zorro 12. Aug 2009

Die müssen ja auch nicht bis ins Jahr 3095 halten. Gepresste Medien? Unsinn. Du hast...

Im Namen des 12. Aug 2009

Wenn Rechtsprechung so deterministisch wäre, würden das Maschinen viel besser können...

FJ 12. Aug 2009

"Laut Bundesgesetz ist es dennoch illegal, ein Gerät oder Hilfsmittel zur Herstellung von...

Z wie Zorro 12. Aug 2009

Das Fair-Use-Prinzip aus dem amerikanischen Raum wird in der Überschrift von Golem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /