Abo
  • IT-Karriere:

Safari 4.0.3 schließt fünf Sicherheitslücken

Fehler erlauben Angreifern, eigenen Code auszuführen

Apple schließt mit dem Update auf Safari 4.0.3 mehrere zum Teil kritische Sicherheitslücken in seinem Browser, sowohl für MacOS X als auch Windows. Einige davon können Angreifer nutzen, um eigenen Code auszuführen oder Daten auszuspähen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Heap Buffer Overflow beim Zeichnen langer Strings in CoreGraphics (CVE-2009-2468) erlaubt es, Safari unter Windows XP und Vista mit einer speziell präparieren Website zum Absturz zu bringen und dadurch eigenen Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Kassenärztliche Vereinigung Bremen, Bremen

Ähnlich wirkt sich ein Fehler in ImageIO (CVE-2009-2188) aus, der ebenfalls nur Safari unter Windows XP und Vista betrifft. Er tritt bei der Behandlung von EXIF-Daten auf und kann so mit einem speziell präparierten Bild ausgenutzt werden.

Ein Fehler beim Parsen von Fließkommazahlen in Webkit (CVE-2009-2195) gefährdet Safari sowohl unter Windows als auch MacOS X. Auch darüber lässt sich der Browser zum Absturz bringen und dabei Code ausführen. Angreifer müssen Opfer dazu nur auf eine entsprechend präparierte Website locken.

Darüber hinaus lassen sich Webkit Informationen entlocken, wenn ein Nutzer eine präparierte Website besucht und beim Betrachten eines präparierten Plug-in-Dialogs auf "Go" klickt (CVE-2009-2200). Safari kann dann dazu gebracht werden, lokal Dateien aufzurufen und Angreifern Zugriff auf diese Daten zu verschaffen.

Alle Versionen betrifft ein Fehler, der es Webseiten erlaubt, sich selbst und andere Webseiten in Safaris Liste von Topsites einzutragen, eine Funktion, die Apple mit Safari 4 eingeführt hat (CVE-2009-2196).

Die Unterstützung internationaler Domains kann missbraucht werden, um ähnlich aussehende Zeichen in URLs unterzubringen (CVE-2009-2199), so dass Nutzer sich auf einer Website wähnen, während sie auf einer anderen surfen. Um dies einzuschränken, aktualisiert Apple Webkits Liste ähnlich aussehender Zeichen.

Informationen zu den mit Safari 4.0.3 beseitigten Sicherheitslücken fasst Apple im Dokument About the security content of Safari 4.0.3 zusammen. Die neue Version des Browsers steht unter apple.com/safari sowie über das Updatesystem von MacOS X oder Safari selbst zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 3,74€
  3. 49,99€
  4. (-55%) 8,99€

frankSe 17. Aug 2009

Im ACID Test, sprich Standard Test hat der neue Safari 4.0 100 Punkte von 100 und der IE...

stpn 12. Aug 2009

"may lead" heisst nicht, dass Abstürze und Code injections wirklich möglich sind. Und in...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /