Abo
  • Services:

Safari 4.0.3 schließt fünf Sicherheitslücken

Fehler erlauben Angreifern, eigenen Code auszuführen

Apple schließt mit dem Update auf Safari 4.0.3 mehrere zum Teil kritische Sicherheitslücken in seinem Browser, sowohl für MacOS X als auch Windows. Einige davon können Angreifer nutzen, um eigenen Code auszuführen oder Daten auszuspähen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Heap Buffer Overflow beim Zeichnen langer Strings in CoreGraphics (CVE-2009-2468) erlaubt es, Safari unter Windows XP und Vista mit einer speziell präparieren Website zum Absturz zu bringen und dadurch eigenen Code auszuführen.

Stellenmarkt
  1. KMH-Kammann Metallbau GmbH, Bassum
  2. CTS EVENTIM Solutions GmbH, Bremen

Ähnlich wirkt sich ein Fehler in ImageIO (CVE-2009-2188) aus, der ebenfalls nur Safari unter Windows XP und Vista betrifft. Er tritt bei der Behandlung von EXIF-Daten auf und kann so mit einem speziell präparierten Bild ausgenutzt werden.

Ein Fehler beim Parsen von Fließkommazahlen in Webkit (CVE-2009-2195) gefährdet Safari sowohl unter Windows als auch MacOS X. Auch darüber lässt sich der Browser zum Absturz bringen und dabei Code ausführen. Angreifer müssen Opfer dazu nur auf eine entsprechend präparierte Website locken.

Darüber hinaus lassen sich Webkit Informationen entlocken, wenn ein Nutzer eine präparierte Website besucht und beim Betrachten eines präparierten Plug-in-Dialogs auf "Go" klickt (CVE-2009-2200). Safari kann dann dazu gebracht werden, lokal Dateien aufzurufen und Angreifern Zugriff auf diese Daten zu verschaffen.

Alle Versionen betrifft ein Fehler, der es Webseiten erlaubt, sich selbst und andere Webseiten in Safaris Liste von Topsites einzutragen, eine Funktion, die Apple mit Safari 4 eingeführt hat (CVE-2009-2196).

Die Unterstützung internationaler Domains kann missbraucht werden, um ähnlich aussehende Zeichen in URLs unterzubringen (CVE-2009-2199), so dass Nutzer sich auf einer Website wähnen, während sie auf einer anderen surfen. Um dies einzuschränken, aktualisiert Apple Webkits Liste ähnlich aussehender Zeichen.

Informationen zu den mit Safari 4.0.3 beseitigten Sicherheitslücken fasst Apple im Dokument About the security content of Safari 4.0.3 zusammen. Die neue Version des Browsers steht unter apple.com/safari sowie über das Updatesystem von MacOS X oder Safari selbst zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

frankSe 17. Aug 2009

Im ACID Test, sprich Standard Test hat der neue Safari 4.0 100 Punkte von 100 und der IE...

stpn 12. Aug 2009

"may lead" heisst nicht, dass Abstürze und Code injections wirklich möglich sind. Und in...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /