Abo
  • Services:

Neue Akkus von Sony laden innerhalb von 30 Minuten

Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus können 2.000-mal geladen werden

Eine Weiterentwicklung auf dem Gebiet der Akkutechnik hat Sony vorgestellt. Die neuen Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus können innerhalb von 30 Minuten geladen werden und haben selbst nach 2.000 Lade- und Entladevorgängen noch eine Kapazität von 80 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zu Lithium-Ionen-Akkus können Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus (LFP von lithium ferrum phosphate) nicht mehr thermisch durchgehen. Mit Lithium-Ionen-Akkus hatte Sony wie auch andere Hersteller zuletzt schmerzliche Erfahrungen machen müssen.

Sonys Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus
Sonys Lithium-Eisen-Phosphat-Akkus
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Als Kathodenmaterial wird in Sonys neuem Akku LiFe-PO4 eingesetzt. Die Kapazität des runden, 18 x 65 mm großen Akkus vom Typ 18650 wird mit 1,1 Ah angegeben. Die Nennspannung liegt bei 3,2 V.

Besonders beeindruckend ist neben der hohen Zahl von Ladezyklen und der kaum abnehmenden Ladekapazität der Umstand, dass diese Akkus in 30 Minuten geladen sein sollen - zumindest zu 99 Prozent, wie Sony unterstrich.

Die Energiedichte der gerade einmal 40 Gramm schweren Zelle beziffert Sony mit 95 Wh/kg und die Leistungsdichte mit 1.800 W/kg. Als konstanter Entladestrom werden maximal 20 A angegeben. Zunächst einmal sollen die Akkus in Elektrowerkzeugen eingesetzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

facepalm 13. Aug 2009

Verbrennungsmotoren haben einen Wirkungsgrad von 20%.

sososo 12. Aug 2009

das interessiert doch niemanden, hauptsache erstmal meckern..

asassin 12. Aug 2009

Ich finde es Schade, dass Golem.de hier einfach eine Pressemitteilung übernimmt, ohne...

MarcH 12. Aug 2009

Denkst du. Apple ersetzt solche Geräte ja scheinbar nur wenn sie eine...

killbit 12. Aug 2009

Kann das nur bestätigen..... Ich bin RC-Hubschrauber Pilot (T-Rex500) , und verwende seit...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /