Abo
  • Services:

WLAN-Zubehör für Digitalkameras verschlagwortet Fotos

Wi-Pics Mobile beschriftet und verschickt die Bilder

Mit dem Wi-Pics Mobile soll ein Fotograf noch am Aufnahmeort seine Fotos per WLAN verschicken können. Vorher können sie von dem Gerät aber auch noch verschlagwortet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wi-Pics Mobile besteht vornehmlich aus einem Windows-Mobile-Gerät. Welches Modell zum Einsatz kommt, verriet der Hersteller nicht. Der PDA wird über USB mit der Kamera verbunden und erfordert keine Eingriffe in die Kamera. Die Bilder werden von der Kamera in das Wi-Pics Mobile kopiert und dort auf der eingesteckten SD- oder CF-Speicherkarte gesichert.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Das Wi-Pics wird über die Stativbohrung mit der Kamera verbunden und beim Fotografieren unter die Kamera geklappt. Dort soll es nicht stören.

Das Gerät bietet drei benutzerdefinierbare Textfelder an, die zu jedem Bild gespeichert werden können. Sie sind direkt am Wi-Pics Mobile veränderbar. Die Daten werden in die Exif-Felder der Bilder gespeichert und können auch in JPEG-Kommentaren abgelegt werden. Der berührungsempfindliche Bildschirm zeigt eine virtuelle Tastatur an, auf der man mit einem Stift tippen kann. Alternativ bietet Wi-Pics auch einen Barcodescanner an. Damit können vordefinierte Texte oder Ziffernfolgen, die zuvor in Barcodes umgewandelt wurden, besonders schnell eingelesen werden.

Die Fotos können vom Wi-Pics Mobile auch noch automatisch umbenannt werden. Der Name kann von einem der drei Textfelder stammen, die jedem Bild zugeordnet werden können.

Das WLAN-Modul unterstützt WEP, WPA, WPA2 und TKIP beziehungsweise AES-Verschlüsselung. Wi-Pics Mobile unterstützt nach Herstellerangaben die meisten digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon und Canon.

Das einfachste Modell kostet rund 1.300 US-Dollar. Kommt der SD-Barcodescanner noch hinzu, liegt der Gesamtpreis bei 1.650 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

huahuahua 12. Aug 2009

Ich vervorschlage den Begriff des "Verschlagwortens" in die Liste zur Wahl des Unwortes...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /