• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN-Zubehör für Digitalkameras verschlagwortet Fotos

Wi-Pics Mobile beschriftet und verschickt die Bilder

Mit dem Wi-Pics Mobile soll ein Fotograf noch am Aufnahmeort seine Fotos per WLAN verschicken können. Vorher können sie von dem Gerät aber auch noch verschlagwortet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wi-Pics Mobile besteht vornehmlich aus einem Windows-Mobile-Gerät. Welches Modell zum Einsatz kommt, verriet der Hersteller nicht. Der PDA wird über USB mit der Kamera verbunden und erfordert keine Eingriffe in die Kamera. Die Bilder werden von der Kamera in das Wi-Pics Mobile kopiert und dort auf der eingesteckten SD- oder CF-Speicherkarte gesichert.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart

Das Wi-Pics wird über die Stativbohrung mit der Kamera verbunden und beim Fotografieren unter die Kamera geklappt. Dort soll es nicht stören.

Das Gerät bietet drei benutzerdefinierbare Textfelder an, die zu jedem Bild gespeichert werden können. Sie sind direkt am Wi-Pics Mobile veränderbar. Die Daten werden in die Exif-Felder der Bilder gespeichert und können auch in JPEG-Kommentaren abgelegt werden. Der berührungsempfindliche Bildschirm zeigt eine virtuelle Tastatur an, auf der man mit einem Stift tippen kann. Alternativ bietet Wi-Pics auch einen Barcodescanner an. Damit können vordefinierte Texte oder Ziffernfolgen, die zuvor in Barcodes umgewandelt wurden, besonders schnell eingelesen werden.

Die Fotos können vom Wi-Pics Mobile auch noch automatisch umbenannt werden. Der Name kann von einem der drei Textfelder stammen, die jedem Bild zugeordnet werden können.

Das WLAN-Modul unterstützt WEP, WPA, WPA2 und TKIP beziehungsweise AES-Verschlüsselung. Wi-Pics Mobile unterstützt nach Herstellerangaben die meisten digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon und Canon.

Das einfachste Modell kostet rund 1.300 US-Dollar. Kommt der SD-Barcodescanner noch hinzu, liegt der Gesamtpreis bei 1.650 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  2. 10,99€

huahuahua 12. Aug 2009

Ich vervorschlage den Begriff des "Verschlagwortens" in die Liste zur Wahl des Unwortes...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
    Samsung QLED 8K Q800T im Test
    8K im Fernseher reicht nicht aus

    Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
    2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
    3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

      •  /