Abo
  • Services:

WLAN-Zubehör für Digitalkameras verschlagwortet Fotos

Wi-Pics Mobile beschriftet und verschickt die Bilder

Mit dem Wi-Pics Mobile soll ein Fotograf noch am Aufnahmeort seine Fotos per WLAN verschicken können. Vorher können sie von dem Gerät aber auch noch verschlagwortet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wi-Pics Mobile besteht vornehmlich aus einem Windows-Mobile-Gerät. Welches Modell zum Einsatz kommt, verriet der Hersteller nicht. Der PDA wird über USB mit der Kamera verbunden und erfordert keine Eingriffe in die Kamera. Die Bilder werden von der Kamera in das Wi-Pics Mobile kopiert und dort auf der eingesteckten SD- oder CF-Speicherkarte gesichert.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Das Wi-Pics wird über die Stativbohrung mit der Kamera verbunden und beim Fotografieren unter die Kamera geklappt. Dort soll es nicht stören.

Das Gerät bietet drei benutzerdefinierbare Textfelder an, die zu jedem Bild gespeichert werden können. Sie sind direkt am Wi-Pics Mobile veränderbar. Die Daten werden in die Exif-Felder der Bilder gespeichert und können auch in JPEG-Kommentaren abgelegt werden. Der berührungsempfindliche Bildschirm zeigt eine virtuelle Tastatur an, auf der man mit einem Stift tippen kann. Alternativ bietet Wi-Pics auch einen Barcodescanner an. Damit können vordefinierte Texte oder Ziffernfolgen, die zuvor in Barcodes umgewandelt wurden, besonders schnell eingelesen werden.

Die Fotos können vom Wi-Pics Mobile auch noch automatisch umbenannt werden. Der Name kann von einem der drei Textfelder stammen, die jedem Bild zugeordnet werden können.

Das WLAN-Modul unterstützt WEP, WPA, WPA2 und TKIP beziehungsweise AES-Verschlüsselung. Wi-Pics Mobile unterstützt nach Herstellerangaben die meisten digitalen Spiegelreflexkameras von Nikon und Canon.

Das einfachste Modell kostet rund 1.300 US-Dollar. Kommt der SD-Barcodescanner noch hinzu, liegt der Gesamtpreis bei 1.650 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

huahuahua 12. Aug 2009

Ich vervorschlage den Begriff des "Verschlagwortens" in die Liste zur Wahl des Unwortes...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /