Abo
  • Services:

Flash noch billiger: 3 Bit pro Zelle von Intel und Micron

32 GBit auf einem Chip in 34-Nanometer-Technik

Den nach Angaben ihres Joint Ventures IM Flash kleinsten Flashchip bei größter Kapazität haben Intel und Micron gebaut. Der Baustein mit 32 GBit Kapazität wird bereits in Musterstückzahlen hergestellt, die Serienproduktion soll im vierten Quartal 2009 beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chip von IM Flash ist in NAND-Bauweise als Multi-Level-Cell (MLC) hergestellt. Diese MLC-Chips stecken auch in den meisten Geräten mit Flashspeicher wie bei USB-Sticks und Speicherkarten. Vor allem schnelle SSDs werden mit den fixeren, aber auch teureren Single-Level-Cells (SLC) hergestellt.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Flash mit 3 und sogar 4 Bits pro Zelle gibt es zwar schon, unter anderem von Sandisk, aber nicht in den Kapazitäten und Die-Größen, die IM Flash jetzt angekündigt hat. Auf nur 126 Quadratmillimetern bringen Intel und Micron 32 Gigabit unter, also 4 GByte pro Chip. Das erleichtert beispielsweise den Bau von kostengünstigen SDHC-Karten mit 16 GByte Gesamtkapazität mit nur vier der neuen Flashbausteine.

Sofern IM Flash schnell große Stückzahlen herstellen kann, dürfte Ende 2009 ein weiterer Preisrutsch für Flashspeicher erfolgen. Mit den ersten Produkten in großen Stückzahlen für Intels SSDs hatte das Joint Venture von Intel und Micron aber vor gut einem Jahr anfangs Lieferprobleme. Bis zur Serienreife der 34-Nanometer-Bausteine dauerte es über ein Jahr, vorgestellt wurden Prototypen bereits im Mai 2008.

Angaben zur Leistungsaufnahme, Geschwindigkeit und Langlebigkeit des neuen Bausteins gibt es von IM Flash noch nicht. MLC-Flash gilt allgemein als weniger lang belastbar als SLC-Flash, wird aber seit Jahren auch in hoch belasteten Geräten wie SSDs verbaut. Wie IM Flash bei Vorstellung der Bausteine andeutete, sollen sie aber vorerst nur in USB-Sticks und Speicherkarten zum Einsatz kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 47,99€
  3. 33,99€
  4. 4,99€

:-) 12. Aug 2009

Da du R bevorzugst, bitte: R=U*t/(n*e) in Weber pro Coulomb

Und Apple 12. Aug 2009

Genau der war es :-)

Siga9876 12. Aug 2009

Du musst für Kameras usw. neue Micro-SD-Karten kaufen weil die alten/normalen SD-Karten...

IhrName9999 12. Aug 2009

Das ist im Besten Falle nur als mathematisch ermittelter, theoretischer Wert anzusehen...

IhrName9999 12. Aug 2009

Auch wieder wahr ... aber auch die Genauigkeit und Geschwindigkeit der Messapparaturen...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /