Abo
  • Services:

Spieletest: Duke Nukem 3D - indiziert auf dem iPhone

Ego-Shooter von 1996 ist jetzt auch auf dem Apple-Smartphone verfügbar

Altes Spiel auf neuer Hardware: Der Actionklassiker Duke Nukem 3D ist jetzt auch für das iPhone verfügbar. Der Duke kämpft mit schweren Waffen und flotten Sprüchen gegen außerirdische Invasoren, der Spieler mit einer Steuerung, die Wünsche offenlässt - und Apple mit einem Jugendschutzproblem im App Store.

Artikel veröffentlicht am ,

Es war Anfang 1996, als der mittelmäßig bekannte Entwickler 3D Realms für Furore in Spielerkreisen sorgte - mit der Veröffentlichung des Ego-Shooters Duke Nukem 3D. Das war vom Start weg ein Verkaufserfolg. Einmal wegen der für damalige Verhältnisse ungewohnt charakterstarken Hauptfigur mit ihren derb-zynischen Sprüchen - "Hail to the king, baby". Und wegen der Technik, die zwar immer noch keine wirklich dreidimensionalen Umgebungen bot, aber das Gefühl davon geschickter vermittelte als etwa die Konkurrenzprogramme aus dem Hause id Software.

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, verschiedene Einsatzorte
  2. ivv GmbH, Hannover

Jetzt ist das Programm auch für das iPhone von Apple verfügbar - und zwar bis auf die Steuerung und wenige inhaltliche Details in fast genau der Version, die 1996 für PC erschien. Unterschiede liegen vor allem in der Gegnerdichte sowie bei Kleinigkeiten wie fehlenden Sounds.

Handlung (Aliens greifen die Erde an), Orte (Stadt, Stripclub und Raumstationen) sowie Waffen (Pistole, Schrotflinte und mehr) der drei Episoden von Duke Nukem 3D sind unverändert. Neu ist die Bedienung - klar, am iPhone hängen weder Maus noch Tastatur. Das Programm bietet zwei Modi: Einen nennt es digital, einen analog. Im Digitalmodus steuert der Spieler den Duke über vier am Bildschirmrand angebrachte Touchscreen-Schieberegler. Der eine lenkt ihn nach vorne oder hinten, der nächste nach links oder rechts, einer löste eine Drehung aus und mit dem letzten lässt sich das Fadenkreuz kippen.

Die digitale Steuerung legt zwei Kreise auf den Bildschirm, mit denen das Spiel ungefähr wie mit den Hebeln eines klassischen Gamecontrollers gesteuert werden soll. Für Schüsse muss der Spieler in beiden Modi auf den Gegner tippen, für weitere Aktionen - Springen, Knien - gibt es berührungsempfindliche Extraknöpfe auf dem Bildschirm. Die drei Episoden lassen sich mit mehreren Schwierigkeitsgraden einzeln anwählen, der Spielstand lässt sich jederzeit manuell sichern.

Die weitgehende Inhaltsgleichheit bedeutet für Apple eigentlich ein Problem: Das Originalprogramm steht, wie Golem.de auf Nachfrage bei der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) erfahren hat, nach wie vor auf deren Jugendschutzindex. Es darf weder beworben noch Minderjährigen zugänglich gemacht werden. Als Nachweis dafür, dass ein Käufer erwachsen ist, käme nur das Postident-Verfahren in Frage, so die BPjM. Apple selbst hat eine hauseigene Alterswertung von "12+" vergeben - die aber in keiner Weise bindend ist. Auf Nachfrage von Golem.de konnte sich das Unternehmen noch nicht zu diesen rechtlichen Aspekten äußern.

Die iPhone-Version von Duke Nukem 3D kostet rund 3 Euro, der Download ist 12,3 MByte groß.

Fazit:

Auf dem iPhone hat Duke Nukem 3D vor allem ein Problem: die Steuerung. Es macht auch nach der Eingewöhnungsphase keinen Spaß, sich bei jedem Schritt zu überlegen, auf welchen Bereich des Bildschirms man tippen muss, damit der Duke seine Gegner ins Visier nimmt oder feindlichen Schüssen ausweicht. Davon abgesehen ist die Umsetzung ordentlich gelungen. Die Umgebungen wirken schön detailreich und nur etwas schwächer als beispielsweise die von Doom Resurrection, die Gegner sehen zwar arg verpixelt aus - aber dafür gibt es mehr spielerische Freiheit und den Duke-Humor.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

die zeit 14. Aug 2009

ab dem zeitpunkt, der einen zum appstore verleitet.

Adm!n 12. Aug 2009

nenne bitte diese grafik nicht gute grafik oder geh zum optiker.... ! verblendeter...

Adm!n 12. Aug 2009

das sandmänchen habe ich früher auch geliebt.... und heute will ich den alten schei...

Adm!n 12. Aug 2009

alle die fauligen alten kompost mögen .... sozusagen - Dürrobstliebhaber -

stpn 12. Aug 2009

sind die sticks überhaupt analog? falls es eh nur zwei zustände gibt, sehe ich im...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

    •  /