Abo
  • Services:

Freie DTP-Software Scribus 1.3.5 in nativer Mac-Version

Neue Version basiert auf Qt 4.4.0

Nach gut zwei Jahren haben die Entwickler der quelloffenen DTP-Software Scribus ihr Programm in der neuen Version 1.3.5 veröffentlicht. Das liegt jetzt in einer nativen Version für MacOS X vor und unterstützt die in PDF 1.5 definierten Effekte. Die kommende Version 1.4.0 soll auf der Entwicklerversion 1.3.5 basieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der neuen Version 1.3.5 setzt Scribus auf die GUI-Bibliothek Qt 4, die auch vom Linux-Desktop KDE 4 verwendet wird. Anwender müssen mindestens Qt 4.4.0 installiert haben, um die DTP-Software nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Scribus 1.3.5 liegt nun auch als native MacOS-X-Version in Form eines Universal Binarys vor. Die Entwickler haben außerdem die Integration in das Apple-Betriebssystem verbessert. Zusätzlich wurden große Teile des Canvas- und Textcodes neu geschrieben. Neu ist ein Frame-Typ, um Markupsprachen wie LaTeX und POV-Ray in Scribus zu rendern.

Die neue Version enthält Importfilter für Adobe Illustrator, Xfig und WMF sowie für Farbpaletten. Dabei unterstützt die Software auch EPS/AI-Dateien. Ein neuer Linieneditor und ein Pfadwerkzeug für Formen sind ebenfalls neu. Die von PDF 1.5 unterstützten Effekte können jetzt von Scribus verwendet werden. Außerdem geben die Entwickler an, Drag and Drop, die Bildverwaltung, die Schriftartenvorschau und andere Funktionen weiter verbessert zu haben.

Scribus 1.3.5 steht bei Sourceforge zum Download bereit. Neben dem Quelltext finden sich dort auch das Universal Binary für MacOS X und ein Windows-Installer.

Die Version 1.3.5 ist zwar eine Entwicklerversion, soll aber ausreichend stabil sein, um sie bereits zu verwenden. Die nächste stabile Version 1.4.0 wird auf Scribus 1.3.5 basieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. bei Caseking kaufen
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Der braune Lurch 12. Aug 2009

Ich habe leider keine Quellen, aber es wird behauptet, dass Loki einfach schlecht mit...

wasserfloh 12. Aug 2009

Erstens heißt es mies, und zweitens steht dort, daß 4.4.0 die *Mindest*voraussetzung ist...

Der Kaiser! 11. Aug 2009

Ich find beides gut. :)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /