Abo
  • IT-Karriere:

Freie DTP-Software Scribus 1.3.5 in nativer Mac-Version

Neue Version basiert auf Qt 4.4.0

Nach gut zwei Jahren haben die Entwickler der quelloffenen DTP-Software Scribus ihr Programm in der neuen Version 1.3.5 veröffentlicht. Das liegt jetzt in einer nativen Version für MacOS X vor und unterstützt die in PDF 1.5 definierten Effekte. Die kommende Version 1.4.0 soll auf der Entwicklerversion 1.3.5 basieren.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der neuen Version 1.3.5 setzt Scribus auf die GUI-Bibliothek Qt 4, die auch vom Linux-Desktop KDE 4 verwendet wird. Anwender müssen mindestens Qt 4.4.0 installiert haben, um die DTP-Software nutzen zu können.

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, Ingolstadt
  2. transmed Transport GmbH, Regensburg

Scribus 1.3.5 liegt nun auch als native MacOS-X-Version in Form eines Universal Binarys vor. Die Entwickler haben außerdem die Integration in das Apple-Betriebssystem verbessert. Zusätzlich wurden große Teile des Canvas- und Textcodes neu geschrieben. Neu ist ein Frame-Typ, um Markupsprachen wie LaTeX und POV-Ray in Scribus zu rendern.

Die neue Version enthält Importfilter für Adobe Illustrator, Xfig und WMF sowie für Farbpaletten. Dabei unterstützt die Software auch EPS/AI-Dateien. Ein neuer Linieneditor und ein Pfadwerkzeug für Formen sind ebenfalls neu. Die von PDF 1.5 unterstützten Effekte können jetzt von Scribus verwendet werden. Außerdem geben die Entwickler an, Drag and Drop, die Bildverwaltung, die Schriftartenvorschau und andere Funktionen weiter verbessert zu haben.

Scribus 1.3.5 steht bei Sourceforge zum Download bereit. Neben dem Quelltext finden sich dort auch das Universal Binary für MacOS X und ein Windows-Installer.

Die Version 1.3.5 ist zwar eine Entwicklerversion, soll aber ausreichend stabil sein, um sie bereits zu verwenden. Die nächste stabile Version 1.4.0 wird auf Scribus 1.3.5 basieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

Der braune Lurch 12. Aug 2009

Ich habe leider keine Quellen, aber es wird behauptet, dass Loki einfach schlecht mit...

wasserfloh 12. Aug 2009

Erstens heißt es mies, und zweitens steht dort, daß 4.4.0 die *Mindest*voraussetzung ist...

Der Kaiser! 11. Aug 2009

Ich find beides gut. :)


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /