Abo
  • Services:

Apple - MacBook Pro mit 15 Zoll wieder mit mattem Display

Mattes Display kostet 45 Euro zusätzlich

Apple hatte matte Displays bei seinen Notebooks fast komplett abgeschafft und diese stattdessen konsequent mit Hochglanzdisplays ausgestattet. Doch nun rückt der Computerhersteller von dieser Strategie ab.

Artikel veröffentlicht am ,

An spiegelnden Displays entzweien sich die Geister. Zwar empfinden viele Nutzer die Hochglanzdisplays als unangenehm bei der Arbeit, doch immer mehr Notebookhersteller rüsten immer mehr Modelle mit solchen Displays aus.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Apple hatte dabei bislang die Nase ganz weit vorn und bot nur noch die 17-Zoll-Version des MacBook Pro gegen Aufpreis mit einem matten Display an. Alle anderen Modelle gab es nur mit Hochglanzdisplay.

Doch offenbar kommt Apples Hang zu spiegelnden Displays nicht so gut bei Kunden an, wie Apple sich das wünscht, denn ab sofort kann bei Apple auch das MacBook Pro mit 15 Zoll mit einem matten Display bestellt werden. Apple berechnet dafür rund 45 Euro zusätzlich, ebenso viel wie beim 17-Zöller.

Beim 13-Zoll-Modell gibt es diese Option indes nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Klemmbonzo 15. Sep 2010

MacBook Pro 15-inch Hi-Res Antiglare Widescreen Display [+ 135,01 €]

hustenmade 13. Aug 2009

Full ack. Bin mit einem matten Display aber auch irgendwie zufriedener.

Bruce Mangee 12. Aug 2009

Hallo Troll, Fisch?

Schnuckeli 12. Aug 2009

Naja, wer sitzt denn in den prallen Sonne mit einem Notebook?

der_newb 12. Aug 2009

Gepatzt bei Notebooks generell verboten. Nicht mit Docking Staions am Arbeitsplatz...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /