Apple - MacBook Pro mit 15 Zoll wieder mit mattem Display

Mattes Display kostet 45 Euro zusätzlich

Apple hatte matte Displays bei seinen Notebooks fast komplett abgeschafft und diese stattdessen konsequent mit Hochglanzdisplays ausgestattet. Doch nun rückt der Computerhersteller von dieser Strategie ab.

Artikel veröffentlicht am ,

An spiegelnden Displays entzweien sich die Geister. Zwar empfinden viele Nutzer die Hochglanzdisplays als unangenehm bei der Arbeit, doch immer mehr Notebookhersteller rüsten immer mehr Modelle mit solchen Displays aus.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Basis Engineer (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, München
  2. Linux- oder IT-Systemadministrator (m/w/d) zur Weiterentwicklung zum DevOps Engineer (m/w/d)
    Friedrich PICARD GmbH & Co. KG, Bochum
Detailsuche

Apple hatte dabei bislang die Nase ganz weit vorn und bot nur noch die 17-Zoll-Version des MacBook Pro gegen Aufpreis mit einem matten Display an. Alle anderen Modelle gab es nur mit Hochglanzdisplay.

Doch offenbar kommt Apples Hang zu spiegelnden Displays nicht so gut bei Kunden an, wie Apple sich das wünscht, denn ab sofort kann bei Apple auch das MacBook Pro mit 15 Zoll mit einem matten Display bestellt werden. Apple berechnet dafür rund 45 Euro zusätzlich, ebenso viel wie beim 17-Zöller.

Beim 13-Zoll-Modell gibt es diese Option indes nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klemmbonzo 15. Sep 2010

MacBook Pro 15-inch Hi-Res Antiglare Widescreen Display [+ 135,01 €]

hustenmade 13. Aug 2009

Full ack. Bin mit einem matten Display aber auch irgendwie zufriedener.

Bruce Mangee 12. Aug 2009

Hallo Troll, Fisch?

Schnuckeli 12. Aug 2009

Naja, wer sitzt denn in den prallen Sonne mit einem Notebook?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf - und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Datenleck: E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut
    Datenleck
    E-Mail-Adressen beim NFT-Marktplatz Opensea geklaut

    Opensea meldet ein Datenleck mit mehr als 1,8 Millionen E-Mail-Adressen von NFT-Käufern und warnt vor Phishing.

  3. Rockstar Games: Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht
    Rockstar Games
    Viele Details zu GTA 6 geleakt - oder gefälscht

    Ein gangbasierter Onlinemodus, drei spielbare Charaktere in der Kampagne: Ein möglicher Leak zu GTA 6 sorgt für Diskussionen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /