Radikaler Bruch bei C&C 4: Erfahrung sammeln statt Tiberium

Producer Jim Vessella stellt wichtige Neuerungen im Videointerview vor

Zum Abschluss will es EA noch einmal wissen - und plant für den vierten und letzten Teil der klassischen Command-&-Conquer-Saga einige echte Neuerungen. Im Videointerview bei Golem.de erklärt Producer Jim Vessella die wichtigen Änderungen, und was sie in Sachen Spielspaß bringen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sammler landet auf dem Schrottplatz der Spielegeschichte. Generationen von C&C-Fans haben vor Wut in die Tastatur gebissen, wenn das Erntefahrzeug wieder mal mitten im Gefecht auf dem Tiberiumfeld stehen geblieben ist oder sich auf aberwitzigen Pfaden in die feindliche Basis verirrt hat. Und jetzt das: In Command & Conquer 4, so dessen Producer Jim Vessella im Gespräch mit Golem.de, haben die Entwickler bei Electronic Arts das Vehikel einfach abgeschafft - und sich noch ein paar weitere radikal neue Ideen für die Echtzeit-Strategiereihe einfallen lassen.

Die wichtigste: Der Spieler muss kein Tiberium wie früher sammeln - aber Erfahrungspunkte. Die bekommt er immer, wenn er Command & Conquer 4 spielt, egal ob allein in der Kampagne oder mit anderen im Multiplayermodus. "Das ist ein System wie in einem Rollenspiel, wo alles, was man im Spiel macht, einem Erfahrungspunkte bringt. Mit denen levelt man und kann damit neue Spielzeuge freischalten, etwa neue Einheiten, Kräfte oder Upgrades", erzählte Vessella. Erfahrungspunkte aus einem Scharmützel sind auch in der Kampagne gültig - wer also in einer Mission feststeckt, kann einfach ein paar Stunden im Internet mit anderen spielen, dann seine Fähigkeiten mit den gewonnenen Erfahrungspunkten erweitern und die vorher scheinbar unlösbare Aufgabe mit links erledigen.

Das hat zwei größere Folgen: Zum einen muss der Spieler immer online sein, damit die Server von EA den jeweiligen Erfahrungspunktestand zentral speichern können - was den für Electronic Arts angenehmen Vorteil hat, dass sich somit die Schwarzkopierproblematik nebenbei von selbst erledigt; das Unternehmen hatte bereits früher auf die Pflicht zum Immer-Online hingewiesen. Zum anderen ergeben sich unter Umständen massive Balancingprobleme, denn wer lange genug im Internet gespielt hat, für den sind rein theoretisch selbst die größten Schlachten in der Kampagne keine Herausforderung. Vessella ist sich dieser Problematik bewusst, hat aber noch keine Lösung. Derzeit prüfe sein Team mehrere Möglichkeiten - unter anderem die, dass sich der Schwierigkeitsgrad der Kampagne erhöht, wenn ein Spieler mit sehr hohem Level antritt. Entschieden sei aber noch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Radikaler Bruch bei C&C 4: Erfahrung sammeln statt Tiberium 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


47110815 13. Nov 2009

richtig. solange die deppen von ea son misst verzapfen muss man sie eben links liegen...

spanther 08. Sep 2009

Im Zusammenspiel des Textes kannst du es als "beeinflussen" verstehen :) Also wenn du...

GUEST 12. Aug 2009

Ich liebe dieses Game, hab orginal CD und lüfft in dosvox aufm mac :)

spanther 12. Aug 2009

Was er damit meinte war, das viele heutige Shooter kaum Story bieten und somit nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Kilimandscharo: Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter
    Kilimandscharo
    Tanzania Telecommunications bringt Glasfaser auf 3.720 Meter

    Der Campingplatz Horombo Hut bietet Glasfaser-Internet auf 3.720 Meter Höhe. Bald soll auch der höchste Berggifel des Kilimandscharo versorgt werden..

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Sprachanschlüsse: Telekom erhöht die Preise
    Sprachanschlüsse
    Telekom erhöht die Preise

    Wer nur telefonieren will, muss bei der Telekom etwas mehr zahlen. Das betrifft die Call-Start-Tarife.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /