Abo
  • Services:
Anzeige

Radikaler Bruch bei C&C 4: Erfahrung sammeln statt Tiberium

Anzeige

Auch in Sachen Handlung und Filme will Command & Conquer 4 etwas andere Akzente setzen als die Vorgänger. Die legendären Zwischensequenzen etwa sollen deutlich mehr nach Spielfilm aussehen - es soll also weniger Figuren geben, die in die Kamera zum Spieler sprechen, und mehr Szenen im klassischen Sinne. Die Atmosphäre soll düsterer sein als früher, was zur Handlung passt: Die dreht sich erneut um das mysteriöse Tiberium, das sich immer weiter auf der Erde ausbreitet. Die alten Feinde NOD und GDI schließen auf Initiative von Kane eine brüchige Allianz, auch die "Forgotten"-Mutanten und die außerirdischen Scrin spielen eine größere Rolle. Nach den beiden Kampagnen - wie gehabt eine mit NOD- und eine mit GDI-Einheiten - sollen dann alle Rätsel um Kane und um das Tiberium gelöst sein. Die Saga soll dann abgeschlossen sein, so Vessella - aber wenn EA auch ein C&C 5 produzieren möchte, dann würde den Entwicklern da schon etwas einfallen. Außerdem gibt es ja noch die C&C-Ableger Alarmstufe Rot und Generäle.

"Wir haben auch ein klassenbasiertes System. Wir haben Offensiv, Defensiv und Support, die sich alle anders spielen", hat Vessella auf eine weitere Neuigkeit hingewiesen. Beim Start des Einsatzes kann der Spieler wählen, ob er als offensiver Echtzeitgeneral mit schwer gepanzerten und kampfstarken Einheiten antritt, ober als defensiver Feldherr dicke Schutzwälle und Verteidigungsanlagen bauen möchte, oder ob er in der Supportvariante unter anderem besonders gut heilen kann.

Eine weitere Neuigkeit: Der Spieler kann zwar weiterhin Einsätze verlieren, aber wenn sein Hauptquartier zerstört ist, dann wird das einfach neu auf der Map wiederbelebt. Wie das im Zusammenhang mit den drei Klassen genau funktioniert, steht noch nicht fest. Eigentlich würden die Entwickler dem Spieler gerne die Möglichkeit geben, nach jedem dieser Respawns seine Klasse neu zu wählen. Das hat laut Vessella in Testmatches allerdings einige Probleme verursacht, weil Spieler beispielsweise erst alle Offensiveinheiten gebaut haben, sich dann absichtlich zerstören ließen und im Defensivmodus besonders dicke Verteidigungsstellungen hochgezogen haben und so über die Vorteile von zwei Klassen verfügten.

 Radikaler Bruch bei C&C 4: Erfahrung sammeln statt TiberiumRadikaler Bruch bei C&C 4: Erfahrung sammeln statt Tiberium 

eye home zur Startseite
47110815 13. Nov 2009

richtig. solange die deppen von ea son misst verzapfen muss man sie eben links liegen...

spanther 08. Sep 2009

Im Zusammenspiel des Textes kannst du es als "beeinflussen" verstehen :) Also wenn du...

GUEST 12. Aug 2009

Ich liebe dieses Game, hab orginal CD und lüfft in dosvox aufm mac :)

spanther 12. Aug 2009

Was er damit meinte war, das viele heutige Shooter kaum Story bieten und somit nur...

ichichich 12. Aug 2009

durch diese Neuerungen vergraulen sie alle RTS-Profis, sodass auf den server nur noch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  3. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Sollen sie halt ihre eigenen Tiefbaufirmen...

    thinksimple | 17:56

  2. Re: Intel und AMD teilen sich den Markt - keine...

    the_second | 17:55

  3. Re: Hallo aus dem 1G-Land

    neocron | 17:51

  4. Re: Mehr als 640 Kilobyte Speicher braucht kein...

    sneaker | 17:50

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    Azzuro | 17:49


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel