Abo
  • Services:

Caffeine - Google testet neue Suchmaschinengeneration

Große Veränderungen unter der Haube, aber weitgehend unveränderte Suchergebnisse

Bei Google steht ein größeres Update der Suchinfrastruktur bevor. Zwar ist Google nach eigenen Angaben ständig dabei, seine Suche zu verbessern und Teile seines Codes neu zu schreiben, doch das Caffeine genannte Update fällt größer aus und wird daher vorab öffentlich getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere Monate arbeitete ein "großes Team an Googlern an einem geheimen Projekt: einer neuen Architekturgeneration für Googles Websuche", heißt es in der Ankündigung des Caffeine-Updates. Es soll der erste Schritt in einem Prozess sein, mit dem Google seine Suche deutlich verbessern will. Der Suchindex soll größer sowie die Indexierungsgeschwindigkeit und Genauigkeit erhöht werden, wird die Zielsetzung formuliert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München

Dabei geht es allerdings ausdrücklich um die Infrastruktur der Suche, also deren technischer Basis, von der Nutzer eigentlich nichts mitbekommen. Die Suchergebnisse sollen davon weitgehend unberührt bleiben.

Da es aber dennoch zu kleinen Veränderungen bei den Suchergebnissen kommen kann, mit Auswirkungen vor allem für Webmaster und "Power-Sucher", stellt Google die neue Suchmaschinengeneration vorab zum Testen bereit. Unter www2.sandbox.google.com gibt es eine Entwicklervorschau auf die neue Suchinfrastruktur.

Noch sind ausdrücklich nicht alle Teile der neuen Technik fertig.

Google bittet dabei um Feedback, das Aufschluss darüber gibt, welche Art von Seiten in der neuen Version besser oder schlechter gerankt werden, welche Seiten bei einer Anfrage nicht erscheinen sollten oder welche fehlen. Dazu hat Google im Fuß der Seite einen Link integriert - "Unzufrieden? Helfen Sie uns bei der Verbesserung" -, über den Kommentare eingereicht werden können. Allerdings kündigt Google direkt an, die Entwickler hätten keine Zeit, auf diese zu antworten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  2. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)
  3. 47,99€ (Bestpreis!)
  4. 369€ (Vergleichspreis ab 450,99€)

mgutt 22. Aug 2009

Indexierung und Indizierung sind unter dem Strich das gleiche, während das Wort...

naturalbornchiller 14. Aug 2009

Was sofort ins Auge fällt: Die Ergebnisse sind versehentlich aktueller und nicht mehr 2...

Der braune Lurch 11. Aug 2009

Du irrst... unter Linux das Ding heißt Kaffeine.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /