Abo
  • Services:

Frizzix zeigt Anrufe der FritzBox unter MacOS X an

Verknüpfung mit dem Mac-Adressbuch möglich

Frizzix ist eine kostenlose Mac-Anwendung, die ein- und ausgehende Anrufe, die über eine FritzBox Fon laufen, auf dem Rechner anzeigen. Die Anrufinformationen werden per Growl als Pop-ups angezeigt, egal welche Anwendung gerade im Vordergrund ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Frizzix kann anstelle der Nummern auch die Klarnamen anzeigen, die zu den Telefonnummern im MacOS-X-Adressbuch gespeichert sind. Außerdem kann im Growl-Benachrichtungsfenster das Bild des Anrufers angezeigt werden, sofern es im Adressbuch hinterlegt wurde.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. Bayerische Rote Kreuz - Körperschaft des öffentlichen Rechts, München

Das Programm kann so konfiguriert werden, dass die Medienwiedergabe der Fernsehanwendung EyeTV oder iTunes beziehungsweise der mitgelieferte DVD-Player bei einem eingehenden Anruf automatisch angehalten wird. So entgeht dem Zuschauer oder Hörer trotz eingehendem Anruf nichts mehr.

Der Benachrichtigungsdienst Growl wird bei der Installation von Frizzix automatisch mitinstalliert, sofern er auf dem Zielsystem noch nicht vorhanden ist. Frizzix ist kostenlos und läuft ab MacOS X 10.5 (Leopard). Die Autoren bitten lediglich um eine Spende.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Richard Rundheraus 11. Aug 2009

Danke auch von mir!

Preisbert 11. Aug 2009

Na und? Kostet doch nichts. Sollte eigentlich jeder Box beiliegen.

stpn 11. Aug 2009

NSSystemNotifications?

Free like in... 11. Aug 2009

Ja, Du darfst vergleichen. Aber eine Aussage, dass Du ein Programm für 19 Euro gekauft...

Patrick H. 11. Aug 2009

Grob gesagt meldet sich Frizzix dazu auf der Web-Oberfläche der FritzBox an und lädt die...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
BMW i3s im Test
Teure Rennpappe à la Karbonara

Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
  2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
  3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


      •  /