Abo
  • Services:

Mark Shuttleworth bietet Debian Unterstützung an

Ubuntu-Entwickler sollen an Debian-Version mitarbeiten

Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth will die Debian-Distribution mit Entwicklern unterstützen. Sollte sich das Projekt auf einen festen Veröffentlichungsrhythmus einigen, sollen Ubuntu-Entwickler dabei helfen, den angepeilten Termin einzuhalten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

In der Diskussion um einen festen Entwicklungszyklus für das Debian-Projekt hat sich jetzt Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth zu Wort gemeldet. Sollte sich das Debian-Projekt wie ursprünglich angekündigt auf einen Freeze-Termin für Debian GNU/Linux 6.0 im Dezember 2009 einigen können, so will Shuttleworth dem Projekt Ubuntu-Entwickler zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen-Eibensbach

Die sollen helfen, den Veröffentlichungstermin für Debian Squeeze einzuhalten. Selbst dann, wenn dadurch das auf Debian aufbauende Ubuntu verzögert wird. Ubuntu könne sich aber auch an einen alternativen Debian-Zeitplan anpassen.

Shuttleworth betrachtet einen zwischen den Projekten abgestimmten Zeitplan nicht nur als Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Debian und Ubuntu. Vielmehr geht er davon aus, dass dies auch andere Distributionen und Projekte ansprechen könnte. Shuttleworth wirbt schon seit längerem dafür, dass sich sowohl Projekte als auch die großen Distributionen auf einen einheitlichen Veröffentlichungsrhythmus einigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Bachsau 02. Dez 2009

Bevor ihr euch hier alle über Distros aufregt, tretet lieber mal die Firefox-Leute in den...

sn4fu 11. Aug 2009

Ich habe mit der Aufteilung in Ubuntu und Debian keine Probleme. Es war doch vor Ubuntu...

foo 11. Aug 2009

Mein Schreiben war eindeutig ein Reflex des Rückenmarks, da ich, als ich die falsche...

hmmm 10. Aug 2009

Stimmt, das war der andere Grund. Danke für den Hinweis.

Franggg 10. Aug 2009

nt


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /