Abo
  • Services:

Weblink-Verkürzer tr.im gibt auf

Nambu kritisiert enge Bindung von bit.ly und Twitter

Nambu Network gibt seinen Link-Verkürzungsdienst tr.im auf. Neue Links werden bereits nicht mehr angenommen, alte tr.im-Weiterleitungen sollen noch bis mindestens 31. Dezember 2009 funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Nambu hat eigenen Angaben zufolge abertausende von Nutzern, die bisher jeden Tag mehrere zehntausende von URLs pro Tag generierten. Die tr.im-Nutzer müssen sich nun einen anderen Link-Verkürzer suchen. Neue Links können sie ab sofort nicht mehr eintragen.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Die hohe Zahl der eingetragenen URLs und der Redirects sorge für hohen Aufwand bei der Entwicklung und erfordere einen Ausbau der Server. Diese Kosten kann Nambu nicht durch den Betrieb von tr.im finanzieren.

Ein funktionierendes Geschäftsmodell für tr.im hat Nambu laut offiziellem Blogeintrag nicht gefunden. Dass Nutzer nicht für die Verkürzung von URLs zahlen wollen, sei verständlich.

Auch die Datenbank der von Nutzern zusammengetragenen Links halten die Entwickler an sich für wertlos, weil sie jeder habe. Schließlich würden jeden Tag verschiedene Bots die tr.im-Links abgrasen und auf Diensten wie tweetmeme.com zur Verfügung stellen.

Kritik übte Nambu an Twitter, die bisher nur den tr.im-Konkurrenten bit.ly in ihre Social-Network-Plattform eingebunden haben. Andere hätten keinen Zugang. Tr.im könnte deshalb letztlich nur verlieren.

Da Nambu zu guter Letzt auch keinen Käufer für tr.im fand, wurde der Dienst nun eingestellt. "Wir schätzen den ganzen Support und die freundlichen Worte über tr.im, die wir in den letzten zwölf Monaten erhielten, aber Veränderung ist letztendlich gut und bit.ly kann euren URL-Verkürzungsbedarf mehr als befriedigen."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 259,00€
  2. (u. a. One 219,99€)
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

Devon James 11. Aug 2009

nach 10 versuchen hab ich nun abgebrochen... danke golem. gibt ja noch andere seiten...

-horn- 10. Aug 2009

moien, ich frage mich, wieso twitter und co sowas nicht selber anbieten? es gibt auch...

W 10. Aug 2009

Und ich glaube die erste ihresgleichen die kein Getrolle darstellt - bravo

sl0w 10. Aug 2009

"Nambu kritisiert enge Bindung von bit.ly und Twitter"... LOL

Der Kaiser! 10. Aug 2009

Das ist doch ziemlich simpel: Verkaufe anonyme Statistiken.


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /