• IT-Karriere:
  • Services:

Weblink-Verkürzer tr.im gibt auf

Nambu kritisiert enge Bindung von bit.ly und Twitter

Nambu Network gibt seinen Link-Verkürzungsdienst tr.im auf. Neue Links werden bereits nicht mehr angenommen, alte tr.im-Weiterleitungen sollen noch bis mindestens 31. Dezember 2009 funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Nambu hat eigenen Angaben zufolge abertausende von Nutzern, die bisher jeden Tag mehrere zehntausende von URLs pro Tag generierten. Die tr.im-Nutzer müssen sich nun einen anderen Link-Verkürzer suchen. Neue Links können sie ab sofort nicht mehr eintragen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg, Leipzig

Die hohe Zahl der eingetragenen URLs und der Redirects sorge für hohen Aufwand bei der Entwicklung und erfordere einen Ausbau der Server. Diese Kosten kann Nambu nicht durch den Betrieb von tr.im finanzieren.

Ein funktionierendes Geschäftsmodell für tr.im hat Nambu laut offiziellem Blogeintrag nicht gefunden. Dass Nutzer nicht für die Verkürzung von URLs zahlen wollen, sei verständlich.

Auch die Datenbank der von Nutzern zusammengetragenen Links halten die Entwickler an sich für wertlos, weil sie jeder habe. Schließlich würden jeden Tag verschiedene Bots die tr.im-Links abgrasen und auf Diensten wie tweetmeme.com zur Verfügung stellen.

Kritik übte Nambu an Twitter, die bisher nur den tr.im-Konkurrenten bit.ly in ihre Social-Network-Plattform eingebunden haben. Andere hätten keinen Zugang. Tr.im könnte deshalb letztlich nur verlieren.

Da Nambu zu guter Letzt auch keinen Käufer für tr.im fand, wurde der Dienst nun eingestellt. "Wir schätzen den ganzen Support und die freundlichen Worte über tr.im, die wir in den letzten zwölf Monaten erhielten, aber Veränderung ist letztendlich gut und bit.ly kann euren URL-Verkürzungsbedarf mehr als befriedigen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...
  2. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...

Devon James 11. Aug 2009

nach 10 versuchen hab ich nun abgebrochen... danke golem. gibt ja noch andere seiten...

-horn- 10. Aug 2009

moien, ich frage mich, wieso twitter und co sowas nicht selber anbieten? es gibt auch...

W 10. Aug 2009

Und ich glaube die erste ihresgleichen die kein Getrolle darstellt - bravo

sl0w 10. Aug 2009

"Nambu kritisiert enge Bindung von bit.ly und Twitter"... LOL

Der Kaiser! 10. Aug 2009

Das ist doch ziemlich simpel: Verkaufe anonyme Statistiken.


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /