Steven Spielberg will angeblich Halo-Film produzieren

Verfilmung auf Basis eines bereits erhältlichen Romans geplant

Erst hat Peter Jackson zu- und dann wieder abgesagt, jetzt ist Steven Spielberg als Produzent für die Verfilmung von Halo im Gespräch. Angeblich hat ein gutes Drehbuch den Starregisseur überzeugt, sich näher mit der Actionreihe um den Master Chief zu beschäftigen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Aber Reach birgt ein wohl gehütetes Geheimnis: das Trainingslager der neuen Supersoldaten mit dem Codenamen Spartaner - hochentwickelte und bestens gerüstete Krieger. Lautlos, diszipliniert und tödlich..." - So wirbt die Rückseite des auch auf Deutsch erhältlichen Romans "Halo: Die Schlacht um Reach" von Eric Nylund für den Kauf. Der Schmöker wird möglicherweise verfilmt - und zwar unter Aufsicht von Steven Spielberg als Produzent. Angeblich kam ein Drehbuch auf Basis des Romans bei dem Starregisseur so gut an, dass er den Stoff bei seinem Hollywoodstudio Dreamworks unterbringen möchte.

 

Stellenmarkt
  1. IT System Administrator (m/w/d) Netzwerk
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. (Junior) Inhouse IT - Consultant (m/w/d)
    Nordwest Industrie Group GmbH, Bundesweit
Detailsuche

Zuletzt hatte sich Peter Jackson, Regisseur der Herr-der-Ringe-Trilogie, um die Verfilmung des Halo-Stoffs gekümmert. Bislang steht das Projekt allerdings unter keinem guten Stern - Jackson verfolgt mittlerweile andere Interessen. Die einst interessierten Filmstudios 20th Century Fox und Universal Pictures haben sich ebenfalls zurückgezogen, vermutlich wegen der hohen Kosten einer Verfilmung.

Spielberg gilt als Fan von Computerspielen. Er arbeitet nebenbei für Electronic Arts als Designer, wenn auch bislang nur für die Geschicklichkeitsspiele Boom Blox. Nach eigenen Angaben mag er besonders Ego-Shooter im Zweiten Weltkrieg - an der Vorproduktion der Reihe Medal of Honor war er selbst beteiligt. Derzeit entsteht unter seiner Aufsicht bei EA ein großes, episches Spiel, über das allerdings bislang keine Informationen vorliegen.

Filmumsetzungen von Computerspielen sind längst keine Sache von B-Filmern wie Uwe Boll mehr, sondern in der obersten Hollywoodliga angekommen. Kürzlich hat Sam Raimi (unter anderem die letzten Spider-Man-Filme) bekanntgegeben, dass er Warcraft für das Kino umsetzt. Der nächste große Film auf Basis eines Spiels, der tatsächlich Premiere feiert, ist nach aktuellem Stand der von Mike Newell inszenierte Prince of Persia mit Jake Gyllenhaal, Ben Kingsley und Alfred Molina.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jdfik 24. Feb 2010

Also ich find, dass Samuel L. Jackson oder Sam Worthington (Avatar) am besten in die...

Spartan 11. Jan 2010

Oder manche verderben einem die lust am spiel durch Rapidfirecontroller.... lg

Spartan 11. Jan 2010

Wenn du scho vo legendär sprichtst wird mir schlecht xD jedenfalls bei halo 1 und 2. Aber...

BigBolger 29. Dez 2009

stimm ich dir zu.... hab auch erst die Halo Teile gezockt, doch dann bin ich auf die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /