Abo
  • IT-Karriere:

FDP: "Die Verwirklichung der Internetrepublik Deutschland"

4. Teil des Wahl-Spezials zur Bundestagswahl 2009

Am 27. September ist Bundestagswahl und alle großen Parteien haben IT-Themen in ihren Wahlprogrammen. Golem.de hat sie sich angesehen. Teil 4 ist der FDP mit ihrem Regierungsprogramm "Die Mitte stärken - Deutschlandprogramm 2009" gewidmet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die FDP präsentiert sich in ihrem Wahlprogramm nicht nur wirtschaftsfreundlich, sondern auch ausgesprochen internetaffin. Unterm Strich will die FDP durch eine Kombination aus Technologien, Strukturen und "Arbeitskräftebedarf an... IT-Spezialisten" Deutschland zum "europäischen Vorreiter in Sachen Internetkompetenz" machen, womöglich sogar die "Internetrepublik Deutschland" verwirklichen.

Inhalt:
  1. FDP: "Die Verwirklichung der Internetrepublik Deutschland"
  2. FDP: "Die Verwirklichung der Internetrepublik Deutschland"

Einer zentralisierten Massendatenspeicherung, erst recht auf Vorrat, stehen die Liberalen ausgesprochen skeptisch gegenüber. Den Datenschutz will die FDP im Grundgesetz verankern; der große Lauschangriff soll abgeschafft werden. Die Partei verspricht, mit ihr werde es "keine... staatliche Zensur im Internet" geben.

Datenschutz ins Grundgesetz

Die Große Koalition hat in den vergangenen Jahren mit dem Argument der Terrorismusbekämpfung Bürgerrechte in großem Umfang eingeschränkt. Der FDP gehen viele der beschlossenen Maßnahmen zu weit. Das gilt nicht zuletzt für die Einschnitte beim Bankgeheimnis. Bei diesem sensiblen Thema setzt sich die FDP für eine Rückkehr zu den alten Wertmaßstäben ein. Die Liberalen fordern "die Wiederherstellung des Bankgeheimnisses durch die Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung und den Verzicht auf heimliche Onlinedurchsuchungen privater Computer". Alle seit 1998 erlassenen Überwachungsgesetze müssten hinsichtlich ihrer "Wirksamkeit", ihrer "Verfassungsmäßigkeit" und der durch sie verursachten Kosten überprüft werden.

Die zersplitterte Datenschutzgesetzgebung in Deutschland will die FDP am liebsten durch ein einziges "Datenschutzgesetzbuch" ablösen. Sowohl das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung als auch das Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme sollen ausdrücklich ins Grundgesetz aufgenommen werden, fordern die Liberalen.

"Stiftung Datenschutz"

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. RSG Group GmbH, Berlin

Die FDP macht sich für Verbesserungen beim Datenschutz sowohl für Arbeitnehmer als auch für Verbraucher stark. Arbeitgeber sollten in Zukunft nur noch Daten verarbeiten dürfen, "die für das Arbeitsverhältnis erforderlich sind". Weder dürften Informationen zur politischen Einstellung von Arbeitnehmern gespeichert werden noch medizinische Daten, die keine Relevanz "für den jeweiligen konkreten Arbeitsplatz" haben. Gentests am Arbeitsplatz lehnt die FDP ab. Die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte will die FDP so lange aufgeschoben wissen, bis "hohe Datenschutzstandards... gewährleistet sind."

Um den Verbrauchern angesichts der in Wirtschaft und Verwaltung stetig zunehmenden Verarbeitung personenbezogener Daten bessere Orientierung zu geben, macht sich die FDP für die Einrichtung einer "Stiftung Datenschutz" stark. Ähnlich wie die Stiftung Warentest Kühlschränke und Sonnenschutzmittel untersucht, soll die "Stiftung Datenschutz... Produkte und Dienstleistungen unter Datenschutzgesichtspunkten vergleichen und bewerten". Auf diese Weise will die FDP den Einsatz "datenschutzgerechter Technik" fördern.

Selbstdatenschutz fördern

Doch nicht allein der Staat und die Unternehmen sind für die Verbesserung des Datenschutzes verantwortlich. Auch die Bürger sollen ihren Teil beitragen, meint die FDP. Die Bürger müssten lernen, "sparsam und verantwortungsvoll" mit ihren persönlichen Daten umzugehen. Der Staat soll sie dabei unterstützen, indem er Regelungen schafft, "die Selbstdatenschutz ermöglichen".

FDP: "Die Verwirklichung der Internetrepublik Deutschland" 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 3,99€
  4. 2,80€

JaSchonKlar 25. Sep 2009

natürlich zusammen mit der CDU. Mit SPD und der militaristischen SED-PDS-Augen-Links...

delcox 01. Sep 2009

Halte ich für zu kompliziert. Bedingungsloses Grundeinkommen (in einer Höhe von der...

delcox 01. Sep 2009

"Die Mitte stärken - Deutschlandprogramm 2009" und das von einer der Parteien die schon...

Ängie und Guido 01. Sep 2009

Brauch kein Mensch außer Korrupte.

Johan G. 31. Aug 2009

Es bgit eine E-Patition gegen die Datenweitergabe in die USA, die man mitzeichnen kann...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /