Abo
  • Services:

Intel-Zweikern-Pentium erreicht 3 GHz - vorerst nur in China

Neues Modell E6500 auch mit offenem Multiplikator

Mit 2,93 GHz kratzt der neue Pentium E6500 mit zwei Kernen - früher als "Pentium Dual-Core" bekannt - an der Grenze zu 3 GHz. Ein bisher nur in China angebotenes Modell kann man dank offenem Multiplikator auch einfach über diese Schwelle treiben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium E6500 kostet laut Intels aktueller OEM-Preisliste in 1.000er Stückzahlen 84 US-Dollar, und damit nur drei Dollar mehr als der bisher schnellste E6300 mit 2,8 GHz. Wie alle Pentiums der E-Serie ist er mit 45 Nanometer-Strukturen gefertigt und hat einen gegenüber den Core-Prozessoren auf 2 MByte verkleinerten L2-Cache. Den effektiven FSB-Takt hatte Intel erst mit dem E6300 auf 1.066 MHz angehoben, damit arbeitet auch der E6500. Er unterstützt wie immer mehr neue Intel-Prozessoren die Virtualisierungserweiterung VT-d, damit auch der XP-Modus von Windows 7 funktioniert. Die TDP gibt Intel mit 45 Watt an.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Nachdem auf der chinesischen Webseite Expreview auch Bilder einer Boxed-Version des Pentium E6500K mit offenem Multiplikator aufgetaucht sind, erklärte Intel Deutschland Golem.de, dass es sich bei diesem Prozessor um ein Pilotprojekt handelt. Er wird vorerst nur in China angeboten, ist er dort erfolgreich, will Intel auch eine Markteinführung in Europa und den USA erwägen.

Bisher gibt es von Intel - anders als bei AMD - offene Multiplikatoren, mit denen sich die Prozessoren besonders leicht übertakten lassen, nur bei Prozessoren der "Extreme"-Serie. Klassischerweise bietet Intel dabei vor allem die 1.000-Dollar-Boliden wie den Core i7 975 an, die als Aushängeschild fungieren, andere Extreme gibt es aber auch bei Mobil-CPUs. Offenbar fürchtet Intel aber unter anderem den neu aufgelegten Phenom II X2, den es als "Black Edition" mit offenem Multiplikator ebenfalls um 100 US-Dollar gibt.

Die Bilder des Pentium E6500K bei Expreview zeigen im Übrigen auch die Bestellnummer BXC80571E6500K, unter welcher der Prozessor bald auch als Graumimport bei europäischen Versendern auftauchen dürfte. Zu beachten ist dabei, dass es diese CPU laut Intel nur in der "Boxed-Version" gibt, also nicht als lose Prozessoren, die auch "Tray-Ware" genannt wird. Seit der Umstellung der Prozessorlogos heißt diese CPU-Serie nur noch "Pentium", und nicht mehr "Pentium Dual-Core".



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

HB-Mann 11. Aug 2009

Mir wärs lieber, man müsste diese "erst denken, dann schreiben" Kommentare gar nicht...

Ihr liegt... 11. Aug 2009

Das Core2 Design hat eine Quad-pumped Architektur. Dh. es kann unter optimalen...

hsshhdasdhhs 10. Aug 2009

läuft dann asynchron, auserdem muss dein Chipsatz die FSB Freqenz verkraften. Aber bei...

asdasdasd 10. Aug 2009

Mhm, dass ist toll, dass der liebe Author darauf hinweist. Wir sind hier ja auch bei IT...

nonameHBN 10. Aug 2009

Es ging wohl um die Pentium E6/5XXX-Reihe. Es ist vielleicht unglücklich ausgedrückt. Die...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /