Kostenloses WLAN in Berlin droht zu scheitern

Streit um technische Störeinflüsse

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr blockiert die Errichtung einer kostenlosen WLAN-Versorgung für die Hauptstadt. Sie befürchtet Störeinflüsse auf Ampelanlagen, obwohl ein Pilotversuch keine Beeinträchtigungen feststellen konnte. Die Verwaltung befürchtet durch die WLAN-Antennen zudem eine Störung des Stadtbilds.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit mittlerweile fast drei Jahren will die Berliner Politik ein kostenloses WLAN-Netz in der Hauptstadt errichten. Dazu soll sowohl die City West rund um den Kurfürstendamm als auch die City Ost rund um Unter den Linden mit jeweils einem WLAN-Netz versorgt werden, das kostenlos nutzbar sein soll. Dazu sollten WLAN-Router an Ampeln und Straßenlaternen installiert werden.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Schwerpunkt E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. Mitarbeiter SAP-Basis (m/w/d)
    VEKA AG, Sendenhorst
Detailsuche

Diesem Vorhaben steht die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr kritisch gegenüber. Sie befürchtet durch die Routerantennen an Straßenlaternen eine Störung des Stadtbilds, wie die Berliner Morgenpost berichtet. Zudem müsse für den Betrieb der WLAN-Router eine separate Stromleitung installiert werden, was aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen sei. Darüber hinaus befürchten die Stadtplaner durch die WLAN-Router technische Störungen an den Ampelanlagen.

Eigentlich sollte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr rund 5.000 Standorte für die Installation der WLAN-Router benennen. Dies sei der Verwaltung aber nicht zuzumuten, heißt es in dem Zeitungsbericht. Daher müsse bei jedem der etwa 5.000 Standorte im Einzelfall entschieden werden, ob ein WLAN-Router installiert werden kann.

Das Stuttgarter Unternehmen Airdata ist für die Installation der WLAN-Router verantwortlich und kritisiert, dass solch ein Netz nicht geplant werden könne, wenn für rund 5.000 Standorte einzeln Genehmigungen eingeholt werden müssten. In einem Pilotversuch liefen WLAN-Router an zwei Berliner Ampelanlagen über einen Zeitraum von zwei Wochen. Nuon hatte Airdata als Betreiber der Ampelanlagen mitgeteilt, dass keine technischen Störungen vorgekommen seien.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Berliner Morgenpost hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr über die Ergebnisse informiert. Dennoch blieb die Verwaltung bei ihren Einwänden, ohne diese jedoch zu begründen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kampf Katze 18. Aug 2009

Nicht nur Satschüsseln passen ins Gesamtbild ohne zu stören, scheinbar auch...

exil Berliner 12. Aug 2009

also so hässlich ist die stadt auch nicht. Und so eine Geile Stadt wie Berlin gibt es in...

RoDD 10. Aug 2009

...klar die W-LAN Antennen stören das Stadtbild mit den wunderschönen Betonklötzen aus...

Cyberknights 10. Aug 2009

wenn es kostenfrei ist ist es ein ein dorn im auge der wirtschaft sprich seid so doof und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Katastrophenschutz  
Endlich klingelt es am Warntag

Zwei Jahre nach dem ersten bundesweiten Warntag klingelt es dank Cell Broadcast deutschlandweit. An anderen Stellen fehlen weiterhin Warnmittel.

Katastrophenschutz: Endlich klingelt es am Warntag
Artikel
  1. Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
    Twitter
    Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

    Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
    Ein Bericht von Oliver Nickel

  2. Deepmind: Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?
    Deepmind
    Ist KI nun schlauer als bekannte Mathematiker?

    Künstliche Intelligenz hat einen neuen Rechenweg für Matrizen gefunden. Wir erklären im Detail, was genau Deepmind geschafft hat und warum weitere Durchbrüche zu erwarten sind.
    Von Matthias Müller-Brockhausen

  3. Mercado Libre: Whatsapp testet Bezahlfunktion in großem Umfang
    Mercado Libre
    Whatsapp testet Bezahlfunktion in großem Umfang

    Beim Ebay Lateinamerikas wird Whatsapp Pay getestet. Mercado Libre erlaubt den Bezahldienst direkt über die Chatfunktion.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.640,90€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /