Abo
  • Services:

Kostenloses WLAN in Berlin droht zu scheitern

Streit um technische Störeinflüsse

Die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr blockiert die Errichtung einer kostenlosen WLAN-Versorgung für die Hauptstadt. Sie befürchtet Störeinflüsse auf Ampelanlagen, obwohl ein Pilotversuch keine Beeinträchtigungen feststellen konnte. Die Verwaltung befürchtet durch die WLAN-Antennen zudem eine Störung des Stadtbilds.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit mittlerweile fast drei Jahren will die Berliner Politik ein kostenloses WLAN-Netz in der Hauptstadt errichten. Dazu soll sowohl die City West rund um den Kurfürstendamm als auch die City Ost rund um Unter den Linden mit jeweils einem WLAN-Netz versorgt werden, das kostenlos nutzbar sein soll. Dazu sollten WLAN-Router an Ampeln und Straßenlaternen installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Diesem Vorhaben steht die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr kritisch gegenüber. Sie befürchtet durch die Routerantennen an Straßenlaternen eine Störung des Stadtbilds, wie die Berliner Morgenpost berichtet. Zudem müsse für den Betrieb der WLAN-Router eine separate Stromleitung installiert werden, was aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen sei. Darüber hinaus befürchten die Stadtplaner durch die WLAN-Router technische Störungen an den Ampelanlagen.

Eigentlich sollte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr rund 5.000 Standorte für die Installation der WLAN-Router benennen. Dies sei der Verwaltung aber nicht zuzumuten, heißt es in dem Zeitungsbericht. Daher müsse bei jedem der etwa 5.000 Standorte im Einzelfall entschieden werden, ob ein WLAN-Router installiert werden kann.

Das Stuttgarter Unternehmen Airdata ist für die Installation der WLAN-Router verantwortlich und kritisiert, dass solch ein Netz nicht geplant werden könne, wenn für rund 5.000 Standorte einzeln Genehmigungen eingeholt werden müssten. In einem Pilotversuch liefen WLAN-Router an zwei Berliner Ampelanlagen über einen Zeitraum von zwei Wochen. Nuon hatte Airdata als Betreiber der Ampelanlagen mitgeteilt, dass keine technischen Störungen vorgekommen seien.

Die Berliner Morgenpost hatte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Verkehr über die Ergebnisse informiert. Dennoch blieb die Verwaltung bei ihren Einwänden, ohne diese jedoch zu begründen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Kampf Katze 18. Aug 2009

Nicht nur Satschüsseln passen ins Gesamtbild ohne zu stören, scheinbar auch...

exil Berliner 12. Aug 2009

also so hässlich ist die stadt auch nicht. Und so eine Geile Stadt wie Berlin gibt es in...

RoDD 10. Aug 2009

...klar die W-LAN Antennen stören das Stadtbild mit den wunderschönen Betonklötzen aus...

Cyberknights 10. Aug 2009

wenn es kostenfrei ist ist es ein ein dorn im auge der wirtschaft sprich seid so doof und...


Folgen Sie uns
       


Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018)

Wir sprechen auf der Gamescom 2018 mit Huw Beynon über Raytracing in Metro Exodus.

Design und Raytracing in Metro Exodus - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /