Abo
  • Services:

Microsoft verkauft seine Werbeagentur Razorfish

Softwarekonzern vereinbart Partnerschaft mit Werbebranche

Microsoft trennt sich von seiner Onlinewerbeagentur Razorfish. Teil des Deals ist eine Partnerschaft mit dem drittgrößten Werbekonzern der Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft verkauft seine Onlinewerbeagentur Razorfish an die französische Publicis Groupe. Der Kaufpreis für die Firma mit 2.000 Beschäftigten beträgt 530 Millionen US-Dollar und wird in bar und Aktien bezahlt. "Der Preis war das Ergebnis eines Auktionsprozesses", sagte Publicis-Chef Maurice Levy. Publicis setzte sich gegen acht weitere Bieter, darunter Omnicom, Dentsu und WPP, durch. Der Softwarekonzern wird damit drei Prozent an Publicis halten, dem weltweit drittgrößten Werbekonzern.

Stellenmarkt
  1. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Teil des Vertrags zwischen Publicis und Microsoft ist eine "strategische Vereinbarung" zur weitergehenden Zusammenarbeit im Bereich Onlinewerbung über fünf Jahre. Razorfish kauft Anzeigenplätze für seine werbetreibenden Kunden ein. Microsoft hat hier Abnahmegarantien ausgehandelt.

Microsoft hatte Razorfish 2007 im Rahmen der Übernahme von aQuantive erworben, aber eigenständig weitergeführt. Insgesamt zahlte Microsoft rund 6 Milliarden US-Dollar für aQuantive.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

SM 11. Aug 2009

Null Plan von nichts aber hauptsache nen hirnfreien Kommentar verfasst


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /