Abo
  • Services:
Anzeige

EU soll im Intel-Verfahren geschlampt haben

Keine Notizen über Aussagen von Dell in einsehbaren Unterlagen

Der Bürgerbeauftragte der EU erhebt Vorwürfe gegen die Europäische Kommission wegen Ungereimtheiten im Kartellverfahren gegen Intel. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge soll es über ein wichtiges Interview mit einem Dell-Mitarbeiter keine ordnungsgemäßen Unterlagen geben.

Der Darstellung des Wall Street Journal zufolge hatte sich Intel nach der Verhängung der Rekordstrafe von 1,06 Milliarden Euro wegen wettbewerbsfeindlichen Verhaltens an den Bürgerbeauftragten der Europäischen Union, Nikiforos Diamandouros, gewandt. Dieser auch "Ombudsmann" genannte Beamte untersucht Beschwerden über Behörden der Europäischen Union.

Anzeige

Diamandouros soll darauf einen Bericht erstellt haben, in den die US-Zeitung noch vor Veröffentlichung Einblick nehmen konnte. Darin soll der Bürgerbeauftragte der Kommission "Misswirtschaft" bei der Behandlung eines Treffens zwischen Ermittlern und einem namentlich nicht genannten hochrangingen Angestellten von Dell im August 2006 vorwerfen.

Der Dell-Mitarbeiter soll in dem Gespräch die Leistung von AMD-Prozessoren als "sehr dürftig" beschrieben haben. Über dieses Interview soll es aber keine förmlichen Aufzeichnungen geben, nur eine Aktennotiz, die sechs Tage später erstellt wurde. Zudem ist der Zeitpunkt der angeblichen Aussage auffällig: Intel hatte erst im Juli 2006 die Prozessorserie Core 2 Duo vorgestellt, die den damals aktuellen Athlon X2 von AMD deutlich überlegen war.

Dennoch hatte Dell noch vor dem Marktstart des Core 2 Duo angekündigt, Rechner mit AMD-Prozessoren anbieten zu wollen. Das geschah im Laufe des Jahres 2006 auch zunächst durch Server, die mit Opterons bestückt waren, und später mit Desktop-PCs auf Basis des Athlon X2. Zuvor galt Dell als Paradebeispiel für vermeintliche Exklusivdeals zwischen Intel und PC-Herstellern, weil das Unternehmen jahrelang nur Rechner mit Intel-Prozessoren hergestellt hatte.

Dem Wall Street Journal zufolge war die später nachgereichte Aktennotiz über das Gespräch mit dem Dell-Mitarbeiter kein offizieller Teil der Ermittlungsakten und konnte von Intel daher nicht als Entlastungsmaterial eingesehen werden. Das deckt sich mit den von Intel wiederholt vorgebrachten Beschwerden darüber, dass die Kommission entlastendes Material im Verfahren nicht berücksichtigt habe. Später sollen dem Bericht des Bürgerbeauftragten zufolge EU-Mitarbeiter gegenüber Intel auch behauptet haben, das Treffen mit Dell habe gar nicht stattgefunden.

Derzeit läuft Intels Berufung gegen die Milliardenstrafe beim europäischen Gerichtshof in erster Instanz. Mit einer Entscheidung wird im Jahr 2010 gerechnet, Intel hatte jedoch bereits angekündigt, dass das Unternehmen einen jahrelangen Rechtsstreit erwartet.


eye home zur Startseite
saddat 10. Aug 2009

Der Staat darf keine Vorgaben festlegen, wohl aber kann der Anwender frei entscheiden...

saddat 10. Aug 2009

Der Staat darf keine Vorgaben festlegen, wohl aber kann der Anwender frei entscheiden...

nepumuk 10. Aug 2009

Wenn Intel bestimmte Rabatte gewährt hat, wenn "exklusiv" Prozessoren von Intel verkauft...

Der mit dem Blubbb 10. Aug 2009

Das Urteil ist ja noch nicht rechtskräftig!? Vermutlich können die sich jetzt solange...

Ali el Lachi 10. Aug 2009

Der Herb... so wie man ihn kennt und über ihn lacht.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. axio concept GmbH, Wörth am Rhein
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  3. abas Software AG, Karlsruhe
  4. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Assassins Creed Origins 39,99€, Watch Dogs 2 18,99€, The Division 16,99€, Steep 17...
  2. mit Gutscheincode "PCGBALLZ" (-23%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  2. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  3. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  4. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  5. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  6. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  7. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  8. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  9. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  10. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Aktien zum Thema E-Sports

    robser | 15:29

  2. Re: Gute Shell

    TheUnichi | 15:29

  3. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    _2xs | 15:28

  4. Re: C2D Spectre verwundbar?

    DooMMasteR | 15:25

  5. Re: Ich stelle nur offensichtliche Tatsachen fest

    Ulkinator | 15:24


  1. 15:30

  2. 15:02

  3. 14:24

  4. 13:28

  5. 13:21

  6. 13:01

  7. 12:34

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel