Abo
  • Services:

EU soll im Intel-Verfahren geschlampt haben

Keine Notizen über Aussagen von Dell in einsehbaren Unterlagen

Der Bürgerbeauftragte der EU erhebt Vorwürfe gegen die Europäische Kommission wegen Ungereimtheiten im Kartellverfahren gegen Intel. Einem Bericht des Wall Street Journal zufolge soll es über ein wichtiges Interview mit einem Dell-Mitarbeiter keine ordnungsgemäßen Unterlagen geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Darstellung des Wall Street Journal zufolge hatte sich Intel nach der Verhängung der Rekordstrafe von 1,06 Milliarden Euro wegen wettbewerbsfeindlichen Verhaltens an den Bürgerbeauftragten der Europäischen Union, Nikiforos Diamandouros, gewandt. Dieser auch "Ombudsmann" genannte Beamte untersucht Beschwerden über Behörden der Europäischen Union.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau
  2. Württembergische Krankenversicherung AG, Stuttgart

Diamandouros soll darauf einen Bericht erstellt haben, in den die US-Zeitung noch vor Veröffentlichung Einblick nehmen konnte. Darin soll der Bürgerbeauftragte der Kommission "Misswirtschaft" bei der Behandlung eines Treffens zwischen Ermittlern und einem namentlich nicht genannten hochrangingen Angestellten von Dell im August 2006 vorwerfen.

Der Dell-Mitarbeiter soll in dem Gespräch die Leistung von AMD-Prozessoren als "sehr dürftig" beschrieben haben. Über dieses Interview soll es aber keine förmlichen Aufzeichnungen geben, nur eine Aktennotiz, die sechs Tage später erstellt wurde. Zudem ist der Zeitpunkt der angeblichen Aussage auffällig: Intel hatte erst im Juli 2006 die Prozessorserie Core 2 Duo vorgestellt, die den damals aktuellen Athlon X2 von AMD deutlich überlegen war.

Dennoch hatte Dell noch vor dem Marktstart des Core 2 Duo angekündigt, Rechner mit AMD-Prozessoren anbieten zu wollen. Das geschah im Laufe des Jahres 2006 auch zunächst durch Server, die mit Opterons bestückt waren, und später mit Desktop-PCs auf Basis des Athlon X2. Zuvor galt Dell als Paradebeispiel für vermeintliche Exklusivdeals zwischen Intel und PC-Herstellern, weil das Unternehmen jahrelang nur Rechner mit Intel-Prozessoren hergestellt hatte.

Dem Wall Street Journal zufolge war die später nachgereichte Aktennotiz über das Gespräch mit dem Dell-Mitarbeiter kein offizieller Teil der Ermittlungsakten und konnte von Intel daher nicht als Entlastungsmaterial eingesehen werden. Das deckt sich mit den von Intel wiederholt vorgebrachten Beschwerden darüber, dass die Kommission entlastendes Material im Verfahren nicht berücksichtigt habe. Später sollen dem Bericht des Bürgerbeauftragten zufolge EU-Mitarbeiter gegenüber Intel auch behauptet haben, das Treffen mit Dell habe gar nicht stattgefunden.

Derzeit läuft Intels Berufung gegen die Milliardenstrafe beim europäischen Gerichtshof in erster Instanz. Mit einer Entscheidung wird im Jahr 2010 gerechnet, Intel hatte jedoch bereits angekündigt, dass das Unternehmen einen jahrelangen Rechtsstreit erwartet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  2. 229,90€ + 5,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

saddat 10. Aug 2009

Der Staat darf keine Vorgaben festlegen, wohl aber kann der Anwender frei entscheiden...

saddat 10. Aug 2009

Der Staat darf keine Vorgaben festlegen, wohl aber kann der Anwender frei entscheiden...

nepumuk 10. Aug 2009

Wenn Intel bestimmte Rabatte gewährt hat, wenn "exklusiv" Prozessoren von Intel verkauft...

Der mit dem Blubbb 10. Aug 2009

Das Urteil ist ja noch nicht rechtskräftig!? Vermutlich können die sich jetzt solange...

Ali el Lachi 10. Aug 2009

Der Herb... so wie man ihn kennt und über ihn lacht.


Folgen Sie uns
       


God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

God of War (keine Spoiler) - Golem.de Livestream Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /