Abo
  • Services:

µTorrent-2.0-Beta unterstützt UDP-Tracker und uTP

Neues uTP-Protokoll soll Bittorrent-Traffic verträglicher machen

Bittorrent hat eine erste Beta seines schlanken Bittorrent-Clients µTorrent veröffentlicht. Dieser unterstützt UDP-Tracker, verfügt über eine verbesserte uTP-Unterstützung und bringt einen Geschwindigkeitstest zur Optimierung der Einstellungen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Wesentlichste Neuerung in der µTorrent-Beta ist die Unterstützung von UDP-Trackern. Davon profitieren vor allem Trackerbetreiber, da die Ressourcenanforderungen deutlich geringer sind als bei HTTP-Trackern. Andere Clients unterstützen dies seit geraumer Zeit, doch mit µTorrent zieht nun der wohl mit Abstand beliebteste Bittorrent-Client nach. Nach einer Auswertung von 150.000 IP-Adressen schätzt TorrentFreak den Marktanteil von µTorrent auf rund 56 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Deutlich verbessert wurde auch die uTP-Unterstützung. Dabei wird der Bittorrent-Traffic über UDP statt TCP abgewickelt. Damit kann der Bittorrent-Traffic reduziert werden, wenn andere Applikationen mehr Bandbreite benötigen. Das Protokoll nutzt also nur freie Bandbreite und soll anderen Applikationen aus dem Wege gehen.

Dazu werden bei der Datenübertragung die Verzögerungen zu einzelnen Peers geprüft und reagiert, sollten sich diese ändern. So soll der Bittorrent-Client Bandbreite freimachen können, noch bevor es eine andere Applikation bemerkt. Negative Auswirkungen auf die Übertragungsgeschwindigkeit soll uTP nicht haben, denn wann immer eine Verbindung zwischen zwei Peers belastet ist, wird auf andere Verbindungen ausgewichen, was letztendlich zu höherer Geschwindigkeit führen soll, erklärt Bittorrent in einem Schreiben an die kanadische Kommission für Fernsehen und Radio.

Demnach wirbt Bittorrent in der Internet Engineering Task Force (IETF) um Unterstützung für sein neues Protokoll. Da UTP bereits in früheren Vorabversionen von µTorrent enthalten ist, wird das Protokoll bereits von mehr als 400.000 Nutzern getestet, so Bittorrent in dem Schreiben.

Neu in der µTorrent-Beta ist darüber hinaus ein Geschwindigkeitstest auf Basis von Googles Measurement Lab Servern. Dieser soll helfen, die Einstellungen des Bittorrent-Clients zu optimieren. Allerdings stellt Google derzeit nur Server in den USA bereit, was die Tests für europäische Nutzer weniger nützlich macht.

Die aktuelle Betaversion von µTorrent steht unter utorrent.com ab sofort für Windows zum Download bereit, enthält aber noch einige Fehler, wie im Forum von µTorrent deutlich wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 4,99€
  3. 54,99€
  4. 46,99€

bla 10. Aug 2009

Du verwechselt da vielleicht was mit Azureus. Im übrigen wüsste ich nicht wie die...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /