• IT-Karriere:
  • Services:

Google will Apple mit Web-App ein Schnippchen schlagen

Gegen eine Webanwendung ist Apple machtlos

Erst wurde Google der Vertrieb der Google Latitude als iPhone-Applikation im App Store untersagt und nun erwischte es Google Voice. Auch hier will Apple nicht, dass es den Telefondienst als eigenständige Applikation gibt. Bei Latitude konterte Google mit einer Webapplikation. Die Geschichte könnte sich bei Google Voice jetzt wiederholen.

Artikel veröffentlicht am ,

David Pogue schreibt in seiner Kolumne für die New York Times, dass Google auch seine Anwendung Voice nach der Schlappe im App Store nun als Webanwendung für das iPhone anbieten will. Noch ist davon allerdings nichts zu sehen. Gegen eine Webapplikation wäre Apple machtlos - außer die Website intern im Safari-Browser zu sperren.

Stellenmarkt
  1. ABENA GmbH, Zörbig
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Letztlich wäre es für den Anwender egal, ob Google Voice eine wirkliche App oder eine Website wird - denn auf dem iPhone verwischen die Grenzen zwischen diesen beiden Optionen immer mehr. Eine Website kann als eigenständiger Button auf dem iPhone wie ein Lesezeichen abgelegt werden - ob sich danach der integrierte Browser Safari öffnet oder eine Anwendung, spielt kaum eine Rolle.

Google Voice ist ein VoIP-Dienst mit der Möglichkeit, eine virtuelle Telefonanlage zu errichten. Darauf können die Anrufe mehrerer Nummern gebündelt oder regelbasiert auf Anrufbeantworter weitergeleitet werden. Außerdem können Telefonate ins Festnetz geführt werden. Zudem lassen sich Sprachbotschaften in Text umwandeln. Mit dem Dienst können SMS versendet und empfangen werden. Alle Funktionen von Google Voice erhalten derzeit nur GrandCentral-Kunden. Google Voice wird derzeit ausschließlich in den USA angeboten.

Der Grund für den Rauswurf aus dem App Store ist nach Apples Angaben offiziell, dass Google Voice Funktionen enthält, die das iPhone selbst zur Verfügung stellt. Die US-Telekom-Aufsichtsbehörde FCC ermittelt inzwischen und schrieb neben Apple auch Google und den Telefoncarrier AT&T an, der das iPhone in den USA exklusiv vermarktet. Die Möglichkeit, Telefongespräche mit dem iPhone an AT&T vorbeizuführen, könnte ein Grund zur Ablehnung der Anwendung im App Store gewesen sein.

Googles Chef Eric Schmidt verlässt offiziell Apples Aufsichtsrat, dem er seit August 2006 angehörte, weil sich die Unternehmen zunehmend Konkurrenz machen. Ob die Ablehnung von Google Voice und Latitude nun das Fass zum Überlaufen brachten, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 4,26€
  3. (-70%) 4,80€

omnia 11. Aug 2009

Also ich habs gerade ausprobiert und von einer Notiz einen Text in eine SMS kopiert, geht...

abugida 10. Aug 2009

Das ist ja das Witzige: Die Leute haben keine Ahnung, was Google Voice überhaupt ist...

Wo der Hammer... 10. Aug 2009

mit einer Google-Internetsuche auf Apple-Computern. Harharhar. Lange lässt sich das...

Voicer 10. Aug 2009

Ich befürchte das ist nur Wunschdenken, denn unser Kostensystem im Telefon- und vor...

Oger Magus 10. Aug 2009

Das iPhone ist super, aber je mehr Apps, desto besser.


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /