Abo
  • Services:

Vorschau: Operation Flashpoint 2 - ein echter Nachfolger?

Wechselnde Tageszeiten prägen das Kampffeld

Die beiden Demolevels waren noch nicht im endgültigen Zustand - allerdings haben die Entwickler noch Zeit, denn Operation Flashpoint 2 soll erst im Oktober 2009 erscheinen. Die hier gezeigten Screenshots geben diesen rohen Zustand nicht wieder, sondern eher den Idealzustand mit vermutlich sehr hohen Einstellungen, die wir mit der Vorversion nicht erreichen konnten. Trotzdem: Besonders beeindruckend waren die verschiedenen Farbtöne, die je nach Tageszeit das Spielfeld prägen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln

Operation Flashpoint 2 arbeitet mit verkürzten Tagen. Wer will, kann auch die Nacht abwarten, sofern die Mission keine Zeitvorgaben enthält. Eklatante Grafikfehler der modifizierten Ego-Engine, die Codemasters auch in Colin McRae Dirt und Grid einsetzt, waren zumindest nicht auszumachen. An einigen Stellen gab es nur Probleme mit der Schärfe des Bildes und dem Sound, der derzeit noch neu aufgenommen wird.

Einen ebenfalls guten Eindruck hinterlässt das Schadenssystem. Der Spieler kann weiterhin durch einen einzigen Schuss getötet werden, wenn er in 3D-Shooter-Manier auf eine Stellung zustürmt, ohne die Deckung der Landschaft oder brennender Wracks auszunutzen. Geht der Spieler hingegen überlegt vor, sind die Verletzungen weniger gravierend. Aber auch dann muss er aufpassen: Wer einen Beintreffer abbekommt, muss zunächst einmal dafür sorgen, dass er kein Blut mehr verliert. Das ist der einzige Lebensbalken, der sich in schwierigen Einstellungen nicht wieder füllt. Das heißt im Zweifelsfall: im getroffenen Zustand Deckung suchen, Medkit rausholen - und hoffen, dass die Wunde geschlossen wird, bevor der Spieler verblutet. Danach ist es aber beispielsweise nicht mehr möglich zu rennen. So ein Treffer hat also dauerhafte Auswirkungen.

Obwohl die Missionen nicht fehlerfrei waren, war das Spielerlebnis schon sehr viel weniger frustbehaftet als der als Betaversion in den Handel gekommene inoffizielle Nachfolger Armed Assault und dessen Nachfolger. Der KI gelang es während des Anspielens jedenfalls nicht, durch Rauch oder massive Deckenkonstruktionen gezielte Kopfschüsse zu platzieren.

Wer sich schon im ersten Teil vor acht Jahren alleine und mit klopfendem Herzen in einem Gebüsch versteckt hat, während um ihn herum gepanzerte Fahrzeuge auf der Jagd sind, wohl wissend, dass der letzte Checkpoint eine gute halbe Stunde entfernt ist, wird dieses Gefühl wohl auch in Operation Flashpoint 2 bekommen können. Für Operation-Flashpoint-Fans bietet auch der zweite Teil sehr schwierige Einstellungen an, bei denen der Spieler fast ohne optische Hilfen, etwa Markierungen von Feinden, auskommen muss.

Einzig störend an der Previewfassung war die von den Konsolen mitgenommene Oberfläche und Menüführung. Diese war sichtbar auf Joypads zugeschnitten. So werden die Kameraden etwa mit der Q-Taste befehligt. Zu sehen ist dann eine Auswahl von vier Optionen, die für ein Joypad ideal sind. Allerdings gehen diese Menüs zum Teil sehr in die Tiefe, mehrere Kommandos sind erst nach mehreren Klicks verfügbar. Während der Spieler die Kameraden befehligt, muss dieser zudem stehen bleiben, da die Steuerung etwas ungünstig auf die WASD-Tasten gelegt wurde, die eigentlich zum Laufen gebraucht werden.

Ob dies auch Kompromisse bei größeren Missionen verlangt, wird die Vollversion zeigen. Gerade die Handhabung größerer Kampfverbände dürfte so nicht einfach sein. Bei wenigen Mitsoldaten wirkt das System hingegen gut durchdacht. Ein wenig muss ein Operation-Flashpoint-Spieler wohl doch die Einflüsse der Konsolenversionen fürchten.

 Vorschau: Operation Flashpoint 2 - ein echter Nachfolger?Vorschau: Operation Flashpoint 2 - ein echter Nachfolger? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. und Vive Pro vorbestellbar

spanther 21. Aug 2009

Patches nachzuliefern ist doch denke ich schon zur Mode geworden. Damit verhindern sie...

spanther 12. Aug 2009

Achso :) Aber die Absturznews gingen trotzdem durch viele Spielezeitschriften und News...

izo84 11. Aug 2009

...Sarkasmus literweise

Somian 10. Aug 2009

hab mal irgendwo gelesen, dass das mit dem schwierigkeitsgrad zusammenhängt, und man das...

Somian 10. Aug 2009

was soll das? die zeitbeschleunigungsfunktion aus OFP war perfekt.


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /