Wegen Handyaufladen: Arbeitgeber kündigt Angestelltem

Fristlose Kündigung wegen Stromdiebstahl ausgesprochen

Ein Arbeitgeber aus dem Ruhrgebiet hat einem Angestellten die fristlose Kündigung ausgesprochen - weil der sein Handy am Arbeitsplatz geladen hatte. Nachdem der Betroffene rechtliche Mittel eingeleitet hatte, hat der Arbeitgeber die Kündigung allerdings wieder zurückgenommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Arbeitgeber aus dem Ruhrgebiet hat kürzlich einem 52-jährigen Angestellten die fristlose Kündigung ausgesprochen, weil der sein Mobiltelefon regelmäßig in der Firma aufgeladen hatte. Nach Auffassung des Arbeitgebers handelte es sich dabei um Diebstahl, der eine fristlose Kündigung rechtfertige; das einmalige Laden eines Handyakkus kostet rund 0,015 Cent an Strom. Außerdem habe der Arbeitnehmer trotz bestehenden Verbots Fotos von seinem Arbeitsplatz gemacht - was aber in keinem Fall ein Grund für eine fristlose Kündigung wäre.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Product-Owner IT-Security Detection & Response (m/w/d)
    Amprion GmbH, Dortmund
Detailsuche

Der Angestellte klagte daraufhin vor dem Arbeitsgericht Oberhausen. Den Richtern dort reichte allerdings der Kündigungsgrund nicht aus, stattdessen schlugen sie eine Einigung vor: Der Arbeitnehmer hätte seinen Job behalten können, wenn er sich verpflichtet, sich künftig an Vorgaben zu halten.

Der Arbeitgeber war mit diesem Vorschlag nicht einverstanden. Ende Oktober 2009 hätte die Hauptverhandlung stattfinden sollen. Allerdings hat nun laut Pressemitteilung des Arbeitsgerichts vom 5. August 2009 das Unternehmen die Kündigung ohne Angabe von Gründen wieder zurückgezogen. Und sich bereiterklärt, die Gerichtskosten zu übernehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus-Bärbel 10. Aug 2009

Der iPhone-Akku ist so stark, da braucht man nur einmal pro Woche zu laden, vorzugsweise...

Django79 10. Aug 2009

Eine Impressumspflicht (hier: Anbieterkennzeichnung) besteht für jedes öffentlich...

Django79 10. Aug 2009

Geh nie tief, wenn da tief ist!

Bishop06 10. Aug 2009

So wie sich das liest, arbeitet er im oeffentlichen Dienst. Da brauchen die sowas nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. EU Chips Act: Voll daneben ist auch vorbei
    EU Chips Act
    Voll daneben ist auch vorbei

    Im Dezember könnte sich die EU auf einen Chips Act zur Förderung der Halbleiterindustrie einigen, der bisher komplett am Ziel vorbei plant. Worauf sich die Branche und ihre Kunden gefasst machen müssen.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Anniversary Celebration angespielt: Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht
    Anniversary Celebration angespielt
    Atari hat mal wieder etwas richtig Tolles gemacht

    Der Spielehersteller Atari hat die wunderbare Sammlung Anniversary Celebration veröffentlicht - für alle Plattformen.
    Von Peter Steinlechner

  3. Nordamerika: Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei
    Nordamerika
    Tesla gibt Autopilot-Betaversion für alle Fahrer frei

    Die Zugriffsbeschränkung für den Full-Self-Driving-Modus des Autopiloten von Tesla gilt nicht mehr. Alle Kunden in Nordamerika können ihn nun nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, Media Markt & Saturn • Microsoft Week • Gaming-Monitore MSI, Acer & Co. bis zu -36% • Samsung SSDs intern/extern bis zu -60% • Tiefstpreise: Microsoft Xbox/PC-Controller 34,99€, LG OLED TV (2022) 65" 1.199€ [Werbung]
    •  /