Erste Alphaversion von Firefox 3.6

Alphaversion Namoroka baut auf Gecko 1.9.2 auf

Mozilla hat eine erste Alphaversion des kommenden Browsers Firefox 3.6 alias Firefox.next zum Download bereitgestellt. Die neue Version baut noch auf einer Vorabversion der Rendering-Engine Gecko 1.9.2 auf, soll schneller sein und bringt ein neues Fokusmodell mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die erste Alphaversion von Firefox 3.6 steht zum Download bereit. Sie ist vor allem für Entwickler und Tester gedacht. Die Alpha von Firefox 3.6, die Mozilla auch Namoroka nennt, soll unter anderem bei der Javascript-Engine Tracemonkey an Geschwindigkeit zugelegt haben. Auch Firefox selbst soll von allgemeinen Geschwindigkeitsoptimierungen beim Starten und im Betrieb profitieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Dienstplanung
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
  2. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
Detailsuche

Firefox 3.6 entfernt außerdem die Nutzung nativer Widgets durch den Browser. Damit will Mozilla Limitierungen, die durch das Betriebssystem gesetzt werden, aus dem Weg gehen und etwa beim Rendern von Inhalten stören. Stattdessen sollen native Plattform-APIs genutzt werden. Dieser neue Ansatz dürfte inkonsistente Ergebnisse beim Rendern von Plug-in-Inhalten über oder unterhalb anderer Webseite-Elemente beseitigen.

Firefox 3.6 bringt mit der Alphaversion zudem ein neues Fokusmodell mit, welches bestimmt, in welchem Fenster etwa Nutzereingaben entgegengenommen werden. Das neue Modell soll die Benutzung vereinfachen und das alte, größtenteils undokumentierte und komplizierte Modell ablösen. Ebenfalls neu ist die Unterstützung für einige CSS3-Eigenschaften wie etwa Background-Size und Gradients für Hintergründe. Sie sind noch experimentell und funktionieren nur mit der Gecko-1.9.2-Engine. Um sie zu benutzen, muss ein -moz- vor die CSS-Eigenschaft gesetzt werden. Andere Browser verstehen die Eigenschaft dadurch nicht.

Über die meisten Veränderungen, die mit der Alphaversion kommen, informieren die Release Notes. Dort sind auch die Installationshinweise für die Windows-, MacOS- und Linux-Version zu finden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen zu Firefox 3.6 gibt es in den Hinweisen für Entwickler. Eine sehr große Liste aus dem Bugzilla zeigt zudem alle Änderungen an, die bisher in Firefox 3.6 eingeflossen sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Emmes 16. Jan 2010

Ist zwar schon eine Weile her, aber das Problem bleibt. Beim IE kann man "ClearType für...

Hunter 9999 14. Sep 2009

Um Add-Ons die nicht für diese Version zugelassen sind in einer neueren/anderen Version...

sattlt 11. Aug 2009

Wums! Der hat gesessen! :o) Bin aber völlig Deiner Meihnung!

rohri 10. Aug 2009

Da hat wohl jemand nicht richtig aufgepasst und dabei auch völlig übersehen, worum es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ducati V21L: Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h
    Ducati V21L
    Ducatis elektrische Rennmaschine schafft 275 km/h

    Ducati testet seit einem halben Jahr ein Elektromotorrad für den Rennsport. Der italienische Hersteller nennt Details zu Leistung und Einsatz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /