Abo
  • IT-Karriere:

Intels Gulftown: Sechs Kerne bei 130 Watt für Desktop-PCs

Upgrade für bisherige Core-i7-Systeme mit X58-Chipsatz

Noch sind nicht einmal der Core i5 und die neue Version des Core i7 verfügbar, da gibt es schon erste inoffizielle Informationen zum vermeintlichen Core i9. Der 6-Kerner soll im zweiten Quartal 2010 als Upgrade für die bisherigen Core i7 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dass Intel unter dem Codenamen "Gulftown" an einem 6-Kern-Prozessor für Desktop-PCs arbeitet, hatte das Unternehmen bereits im Februar 2009 bestätigt. Gulftown gehört zur Familie der Westmere-CPUs, die ab dem Jahr 2010 in 32-Nanometer-Technik hergestellt werden sollen.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Die sechs Kerne allein sind dabei noch nicht einmal so aufregend, schließlich bietet Intel bereits die auch Hexa-Core-CPUs genannten Boliden mit anderen Kernen bereits als Xeons an. Neu ist aber, dass Gulftown mit 130 Watt TDP noch in die üblichen Kühlmaßnahmen von High-End-PCs mit dem aktuellen Core i7 passen soll. Für diesen ist er offenbar auch als Upgrade gedacht, denn die CPU soll für den Sockel LGA 1366 erscheinen.

Das geht zumindest aus einer Folie hervor, die auf der türkischen Webseite Donanim Haber aufgetaucht ist. Demnach soll der Gulftown funktional der bisherigen Serie Core i7 9xx entsprechen und auch in deren Mainboards mit dem Chipsatz X58 passen. Das ergibt insofern Sinn, als die nächste Serie der Core i7 nur für den Sockel LGA 1156 erscheint, in den auch die Core i5 passen.

Gerade Technikfans, welche die sündteuren Core i7 und ebenso kostspieligen X58-Boards schon gekauft haben, hätten so eine Upgrademöglichkeit. Konsequent soll der Gulftown auch nur als "Extreme Edition" erscheinen, die traditionell zu OEM-Preisen um 1.000 US-Dollar angeboten wird. Seine technische Ausstattung mit HyperThreading - also zwölf Threads parallel - und der automatischen Übertaktung Turbo-Boost entspricht sonst dem Core i7.

Auch Donanim Haber macht aber noch keine Angaben zur Taktfrequenz. Der bisher schnellste Core i7, das Modell 975, erreicht nominal 3,33 GHz und per Turbo Boost 3,6 GHz. Dafür kann die CPU um zwei Stufen je 133 MHz hochschalten, die Core i5 und Core i7 mit Lynnfield-Kern sollen aber unbestätigten Angaben zufolge den Turbo in vier Stufen zünden können. Es wäre für Intel untypisch, diese Funktion nicht auch bei kommenden CPUs anzubieten.

Wie hoch der Gulftown mit seinen 130 Watt TDP also laufen kann, ist noch ungewiss. Auch ein erstes Muster der CPU, zu der vor kurzem im Forum von Coolaler Benchmarks auftauchten, lief nur mit 2,4 GHz, aber das hat bei einem noch über ein halbes Jahr entfernten Prozessor noch nicht viel zu bedeuten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 4,60€
  4. 4,99€

leser123456789 03. Nov 2009

Auch wenn das Thema hier schon alt ist. Meine Meinung ändert sich trotzdem nicht. ;)

!Q 10. Aug 2009

... beleidigen wollte ich hier niemand. Insofern: Entschuldigung dafür. Aber das...

:-) 10. Aug 2009

Das bringt nix, weil in drei Jahren die neuen Festplatten nur mit einem Double-Six-Core...

Lololu 09. Aug 2009

"Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass ich mir in den letzten 16 Jahren ca. alle 2...

StimmtNed 09. Aug 2009

Ich halte deine Aussage für eine urban legend... Auch dies PDF sagt was anderes: http...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /