Abo
  • Services:

WAZ begrüßt Springer-Vorstoß für Bezahlcontent

Hombach lobt Vorstoß Springers

Als wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten hat der Chef der WAZ-Gruppe den Plan des Springer-Verlags bezeichnet, Onlineinhalte schrittweise kostenpflichtig zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Chef der WAZ-Mediengruppe, Bodo Hombach, hat den gestrigen Vorstoß des Axel-Springer-Verlags begrüßt, Inhalte im Internet kostenpflichtig zu machen. "Die öffentlich gemachten Überlegungen von Dr. Döpfner sind die wichtigste medienpolitische Initiative seit Jahrzehnten", sagte Hombach.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. Dataport, Bremen, Halle (Saale), Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel

Er wünsche sich, dass die Verbände die Diskussion darüber, wie Qualitätsjournalismus auch im Onlinebereich refinanziert und damit erhalten werden könne, aufgriffen. "Diese medienpolitische Diskussion ist in Deutschland längst überfällig."

Springer-Chef Mathias Döpfner hatte nach der Bekanntgabe des Geschäftsberichts für das erste Halbjahr 2009 in der Telefonkonferenz gesagt: "Die kostenlosen Inhalte werden wir zurückdrehen. Aber das geht nicht auf Knopfdruck." Der Verlag, der überregional die Bild-Zeitung und die Welt herausbringt, wolle "Schritt für Schritt" Bezahlcontent anbieten.

Zum Auftakt der neuen Bundesliga-Saison bietet Springer auf Bild.de mehr Fußballvideoberichterstattung. Dazu wurde eine Kooperation mit dem Pay-TV-Sender Sky geschlossen, der die Bundesliga-Verwertungsrechte für das Internet besitzt. Auch die News Corp., Großaktionär bei Sky, hatte angekündigt, alle Nachrichtenwebsites künftig kostenpflichtig zu machen. Neben verschiedenen Blättern in Australien gehören die britischen Zeitungen The Sun, The Irish Sun, The Sunday Times und The Times zur News Corporation. In den USA besitzt Murdoch die New York Post und das Wall Street Journal, dessen seit Jahren etabliertes Bezahlmodell als Vorbild für alle anderen Titel gelten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 7,48€

sl0w 10. Aug 2009

Hoffentlich führen das Spiegel.de und Sueddeutsche.de auch ein! Im Grunde verschwende ich...

Unfassbar 10. Aug 2009

Du zahlst doch jetzt auch schon nichts, tu doch nicht so großspurig!

Shaihulud 10. Aug 2009

Ich seh die Probleme nicht die Du beschreibst Ja, dafür gibts dann auch Teaser und...

Shaihulud 10. Aug 2009

Das Web mag anders funktionieren, aber die Wirtschaft nicht. Verlage müssen auch...

nicoledos 10. Aug 2009

Wenn ich auf die Seiten der Presse gehe, da ist kaum mehr eigenes Angebot vorhanden...


Folgen Sie uns
       


Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live

Ein Squad voller Golems philosophiert über Raytracing, PC-Konfigurationen und alles, was noch nicht so funktioniert, im Livestream zur Battlefield 5 Open Beta.

Battlefield 5 Open Beta - Golem.de live Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /