Abo
  • Services:

PCI-Express 3.0 kommt frühestens 2011 auf den Markt

Erste Spezifikation auf Mitte 2010 verschoben

Die nächste Version des PCI-Express-Busses wird frühestens 2011 mit ersten Geräten erscheinen. Dies gab ein Sprecher der PCI Special Interest Group (PCI-SIG) gegenüber einem US-Magazin an. Der Grund: Die Entwickler haben die Herausforderungen unterschätzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher war eine Spezifikation für PCIe 3.0 noch für das Jahr 2009 erwartet worden, erfahrungsgemäß erscheinen dann die ersten Geräte rund ein Jahr später. Die PCI-SIG hatte das auch bereits im August 2007 so angekündigt. Der Networkworld sagte aber nun Al Yanes, der Vorsitzende des Industriekonsortiums PCI-SIG, dass die Spezifikation für PCIe 3.0 erst im zweiten Quartal 2010 fertiggestellt werden soll und 2011 dann mit Geräten umgesetzt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. EWE NETZ GmbH, Bremen
  2. Z&J Technologies GmbH, Düren

Yanes: "Wir haben die schiere Menge an Arbeit unterschätzt, außerdem ist nun mehr Arbeit als die reine Erfinderei gefragt." Vor allem an den elektrischen Spezifikationen und an der Rückwärtskompatibilität gebe es noch viel zu tun. Schon heute kann ein PCIe-2.0-Slot bis zu 75 Watt bereitstellen; ob sich das ändert, oder ob Yanes vor allem die Eigenschaften der Signalleitungen als problematisch ansieht, ist nicht bekannt. Statt wie zuerst angedacht auf 10 Gigatransfers pro Sekunde hatte sich die PCI-SIG schon 2007 auf 8 GT/s geeinigt.

Laut Al Yanes soll PCIe 3.0 vorwärts- und rückwärtskompatibel werden, anders als beim Schritt von PCI zu PCI-Express. Heute laufen auch Karten nach PCIe 1.0 in 2.0-Slots, und umgekehrt. Das soll auch bei PCI-Express 3.0 so bleiben, die Steckverbinder sollen sich nicht ändern.

Stattdessen werden der Takt von bisher effektiv 2,5 GHz pro PCIe-Lane auf 4 GHz erhöht und gleichzeitig die Zahl der Übertragungen von 5 Gigatransaktionen pro Sekunde auf 8 erhöht. Das ergibt zusammen eine Verdoppelung gegenüber PCIe 2.0 von 500 Megabyte pro Sekunde auf 1 Gigabyte pro Sekunde für jede einzelne Lane. Ein PCIe-x16-Slot kann nach den bisherigen Planungen so 32 Gigabyte pro Sekunde erreichen.

Zwar spielen solche Bandbreiten bei Desktop-PCs noch keine Rolle, im Serverumfeld mit mehreren 10-Gigabit-Ethernets und schnellen SSD-Arrays mit 60 GByte/s ist die Bandbreite der Bussysteme jedoch fast immer zu knapp. Und auch bei PCs werden Bussysteme wie aktuell Serial ATA mit 3 GBit/s bereits von anderen Entwicklungen wie den SSDs überrannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,97€
  2. 444€
  3. (u. a. ELEX für 15,49€)

roflmitrolf 09. Aug 2009

Was soll denn deiner Meinung nach an dem USB3 angeschlossen werden, das die Datenrate...

Siga9876 08. Aug 2009

Das war aber immer so. 1 Jahr klingt viel. Aber miese stromfresser-Atom-Chipsätze gibts...

Tingelchen 07. Aug 2009

Dann geh dir doch jetzt einen neuen holen und dann in 4 Jahren wieder einen. Das ist...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
    2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
    3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

      •  /