O2-o-Kunden erhalten Umsatzinformation per SMS

Hinweis-SMS gibt es nur bei festen Umsatzmarken

Im O2-o-Tarif will der Netzbetreiber ab dem 13. August 2009 Vertragskunden per SMS informieren, wenn bestimmte Umsatzmarken erreicht wurden. Vertragskunden können weiterhin zwischendurch keinen Umsatzstatus erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im April 2009 ist O2 mit dem neuen Tarif "O2 o" gestartet. Dieser Tarif umfasst eine dynamische Telefonflatrate. Es existiert eine Kostengrenze von maximal 60 Euro im Monat. Darin enthalten sind alle Anrufe und Kurzmitteilungen in die vier deutschen Mobilfunknetze sowie das deutsche Festnetz. Wer weniger telefoniert, muss auch weniger bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagement und Projektleitung Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel
  2. Senior IT-Betriebskoordinator / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Bislang war es für Vertragskunden nicht möglich, vor Empfang der Rechnung zu erfahren, wie viel Umsatz generiert wurde. Immerhin ein bisschen mehr Transparenz verspricht O2 mit der Umsatzinformation per SMS. Vertragskunden erhalten solch eine SMS, wenn 30 Euro und 60 Euro Umsatz im Monat erzeugt wurden. Das gilt dann aber nur für Inlandgespräche und SMS innerhalb deutscher Netze. Auslandsanrufe, Telefonate und SMS zu Sonderrufnummern und Kurzmitteilungen ins Ausland sind in diesem Umsatz nicht enthalten.

Jenseits dieser beiden Info-SMS fehlt Vertragskunden aber weiterhin die Möglichkeit, jederzeit den Umsatzstatus vor Erhalt der Rechnung zu erfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sysadmin Day 2021
Immer mit dem Ohr an der Festplatte

Zum Sysadmin Day ein Blick auf einen Beruf, den ich fast zehn Jahre ausübte und immer wieder merkte: Ohne ausgeprägte Flexibilität ist er kaum zu bewältigen.
Ein Erfahrungsbericht von Jörg Thoma

Sysadmin Day 2021: Immer mit dem Ohr an der Festplatte
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. Amazon: Ältere Kindle-Modelle sind durch UMTS-Abschaltung nutzlos
    Amazon
    Ältere Kindle-Modelle sind durch UMTS-Abschaltung nutzlos

    Weltweit wird UMTS abgeschaltet - auch in Deutschland. Für Amazons erste Kindle-Modelle bedeutet das, dass keine Bücher mehr geladen werden können.

  3. Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
    Akkutechnik
    CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

    160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

haudipual 09. Aug 2009

geht nur bei o2 loop

anonym 08. Aug 2009

Die Werbung stört mich weniger als die SMS. Die Antwort soll direkt kommen und nicht erst...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /