Abo
  • Services:

O2-o-Kunden erhalten Umsatzinformation per SMS

Hinweis-SMS gibt es nur bei festen Umsatzmarken

Im O2-o-Tarif will der Netzbetreiber ab dem 13. August 2009 Vertragskunden per SMS informieren, wenn bestimmte Umsatzmarken erreicht wurden. Vertragskunden können weiterhin zwischendurch keinen Umsatzstatus erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im April 2009 ist O2 mit dem neuen Tarif "O2 o" gestartet. Dieser Tarif umfasst eine dynamische Telefonflatrate. Es existiert eine Kostengrenze von maximal 60 Euro im Monat. Darin enthalten sind alle Anrufe und Kurzmitteilungen in die vier deutschen Mobilfunknetze sowie das deutsche Festnetz. Wer weniger telefoniert, muss auch weniger bezahlen.

Stellenmarkt
  1. BVG Berliner Verkehrsbetriebe, Berlin
  2. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden

Bislang war es für Vertragskunden nicht möglich, vor Empfang der Rechnung zu erfahren, wie viel Umsatz generiert wurde. Immerhin ein bisschen mehr Transparenz verspricht O2 mit der Umsatzinformation per SMS. Vertragskunden erhalten solch eine SMS, wenn 30 Euro und 60 Euro Umsatz im Monat erzeugt wurden. Das gilt dann aber nur für Inlandgespräche und SMS innerhalb deutscher Netze. Auslandsanrufe, Telefonate und SMS zu Sonderrufnummern und Kurzmitteilungen ins Ausland sind in diesem Umsatz nicht enthalten.

Jenseits dieser beiden Info-SMS fehlt Vertragskunden aber weiterhin die Möglichkeit, jederzeit den Umsatzstatus vor Erhalt der Rechnung zu erfahren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 2,99€
  3. 45,99€ (Release 19.10.)

haudipual 09. Aug 2009

geht nur bei o2 loop

anonym 08. Aug 2009

Die Werbung stört mich weniger als die SMS. Die Antwort soll direkt kommen und nicht erst...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /