Abo
  • Services:

Quantencomputer: Fünf Zustände für Qudits auf Supraleiter

US-Universität erforscht einfachere Testsysteme

Nach dem Qubit, der Informationseinheit eines Quantencomputers, kommt das Qudits. Es kennt nicht zwei oder wie bisher maximal drei Zustände, sondern d Zustände - daher der Name. An der Universität von Santa Barbara (UCSB) hat man nun für die Qudits ein vergleichsweise einfaches Testsystem gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Um den praktischen Einsatz von Quantencomputern zu entwickeln, gibt es mehrere Ansätze. Die Zahl der Qubits so einfach zu erhöhen, wie man etwa die Busbreite eines PC-Prozessors vervielfacht, ist dabei bisher nur schwer möglich, weil sich die Quantenzustände gegenseitig beeinflussen.

Stellenmarkt
  1. ARZ Haan AG, Haan, Düsseldorf oder Wesel
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt

Zum Glück kann aber ein Quanteneffekt nicht nur einen Zustand einnehmen, wie das elektrische Bit mit 0 oder 1, sondern mehrere. Aus dem Qubit wird dann ein Qudit mit d Zuständen. Das erhöht auch die Zahl der gespeicherten Informationen oder die Rechenleistung.

Ein weiteres Problem ist die Beobachtung der Quanteneffekte mit Qubits oder Qudits. Auf einem vergleichsweise großen Supraleiter haben Forscher der Universität von Santa Barbara nun ein Quantensystem gebaut, mit dem sie fünf Zustände von Qudits beobachten konnten. Dabei waren auch mehrere Wechsel des Quantenzustandes parallel zu beobachten.

Das ist ein Novum, weil die Messung beziehungsweise Beobachtung selbst in der Quantenmechanik stets das Ergebnis beeinflusst. Steht mehr Raum zur Verfügung, so treten diese Verfälschungen in geringerem Umfang auf. Vom praktischen Einsatz ist aber auch das neue System noch entfernt, es soll vielmehr als Simulator für Quantencomputer dienen, ähnlich wie man neue Halbleiter heute schon per Software simulieren kann.

Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler in der Ausgabe 325 des US-Magazins "Science" veröffentlicht. Einzelne Arbeiten, die zum Gesamterfolg beigetragen haben, finden sich auch auf den Seiten zu Quantencomputern der UCSB.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bralla 10. Aug 2009

Die d-adische Darstellung von Zahlen funktioniert auch mit 5 wer notgeil auf Input ist...

bralla 10. Aug 2009

Weil man mit ner Zeichnung von nem Taschenrechner nich rechnen kann :-p

Penetrator 08. Aug 2009

Falsch du Nase, wir publizieren auch. Und da mein Uni xxxxx Euro im Jahr zahlt, kann ich...

DER GORF 07. Aug 2009

HUNDERDAUSEND DODE DROLLE! DUD DAS WEH!!


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /