Abo
  • Services:

Umsatz mit Computern in Deutschland 25 Prozent schwächer

Netbooks können Einbruch im dritten Quartal nicht mehr aufhalten

Obwohl kaum weniger Computer verkauft wurden, ging der Umsatz auf dem deutschen Markt um 25 Prozent zurück. Besonders lokale und mittelständische Branchenunternehmen leiden darunter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz der Computerhändler in Deutschland ist im zweiten Quartal um 25 Prozent zurückgegangen, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner. Gemessen an Stückzahlen sank der Absatz um 2,7 Prozent auf 2,3 Millionen. Der Umsatz der Händler ging gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 25 Prozent zurück, "was lokale und mittelständische Hersteller am härtesten traf", sagte Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Magdeburg
  2. Max Weishaupt GmbH, Schwendi bei Ulm

Im zweiten Quartal 2009 stieg der Umsatz für mobile Rechner um 7 Prozent an, was 57 Prozent der gesamten Menge an ausgelieferten Computern ausmachte.

Im Geschäftskundensegment gab es aber einen Einbruch um 18,5 Prozent. Die Nachfrage der Geschäftskunden brach deutlich ein. Zugleich stieg die private Nachfrage um 17 Prozent, was den Abwärtstrend etwas abfedert.

Während HP um 10 Prozent zulegte, verteidigte Acer seinen Spitzenplatz und steigerte sich um 39 Prozent. Das taiwanische Computerunternehmen lieferte 128.000 Mini-Notebooks aus, so Escherich. Acer, Samsung und Asus deckten 80 Prozent der in Deutschland ausgelieferten Netbooks ab, was 289.000 Stück entspricht. Dell mit seinem hohen Geschäftskundenanteil verlor weiter Marktanteile. Auch Fujitsu Technology Services erging es nicht besser.

Escherich erwartet, dass sich der positive Einfluss der Netbooks auf den Gesamtmarkt vom nächsten Quartal an deutlich abschwächen wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

Der Kaiser! 08. Aug 2009

Das ist gelogen.. Das ist Geschmackssache..

cirrus 08. Aug 2009

Als ich heut so bitterlich Als ich heut so bitterlich Tief vor Gott geweinet, Da - ein...

sds 07. Aug 2009

kein text.

Paps 07. Aug 2009

Nicht doch, in den Augen der Politiker ist moderne Technologie Teufelszeug, in diesem...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /