Abo
  • Services:

Umsatz mit Computern in Deutschland 25 Prozent schwächer

Netbooks können Einbruch im dritten Quartal nicht mehr aufhalten

Obwohl kaum weniger Computer verkauft wurden, ging der Umsatz auf dem deutschen Markt um 25 Prozent zurück. Besonders lokale und mittelständische Branchenunternehmen leiden darunter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz der Computerhändler in Deutschland ist im zweiten Quartal um 25 Prozent zurückgegangen, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner. Gemessen an Stückzahlen sank der Absatz um 2,7 Prozent auf 2,3 Millionen. Der Umsatz der Händler ging gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 25 Prozent zurück, "was lokale und mittelständische Hersteller am härtesten traf", sagte Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, München

Im zweiten Quartal 2009 stieg der Umsatz für mobile Rechner um 7 Prozent an, was 57 Prozent der gesamten Menge an ausgelieferten Computern ausmachte.

Im Geschäftskundensegment gab es aber einen Einbruch um 18,5 Prozent. Die Nachfrage der Geschäftskunden brach deutlich ein. Zugleich stieg die private Nachfrage um 17 Prozent, was den Abwärtstrend etwas abfedert.

Während HP um 10 Prozent zulegte, verteidigte Acer seinen Spitzenplatz und steigerte sich um 39 Prozent. Das taiwanische Computerunternehmen lieferte 128.000 Mini-Notebooks aus, so Escherich. Acer, Samsung und Asus deckten 80 Prozent der in Deutschland ausgelieferten Netbooks ab, was 289.000 Stück entspricht. Dell mit seinem hohen Geschäftskundenanteil verlor weiter Marktanteile. Auch Fujitsu Technology Services erging es nicht besser.

Escherich erwartet, dass sich der positive Einfluss der Netbooks auf den Gesamtmarkt vom nächsten Quartal an deutlich abschwächen wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

Der Kaiser! 08. Aug 2009

Das ist gelogen.. Das ist Geschmackssache..

cirrus 08. Aug 2009

Als ich heut so bitterlich Als ich heut so bitterlich Tief vor Gott geweinet, Da - ein...

sds 07. Aug 2009

kein text.

Paps 07. Aug 2009

Nicht doch, in den Augen der Politiker ist moderne Technologie Teufelszeug, in diesem...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /