• IT-Karriere:
  • Services:

Umsatz mit Computern in Deutschland 25 Prozent schwächer

Netbooks können Einbruch im dritten Quartal nicht mehr aufhalten

Obwohl kaum weniger Computer verkauft wurden, ging der Umsatz auf dem deutschen Markt um 25 Prozent zurück. Besonders lokale und mittelständische Branchenunternehmen leiden darunter.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz der Computerhändler in Deutschland ist im zweiten Quartal um 25 Prozent zurückgegangen, so eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Gartner. Gemessen an Stückzahlen sank der Absatz um 2,7 Prozent auf 2,3 Millionen. Der Umsatz der Händler ging gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 25 Prozent zurück, "was lokale und mittelständische Hersteller am härtesten traf", sagte Meike Escherich, Principal Analyst bei Gartner.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt München, München
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Im zweiten Quartal 2009 stieg der Umsatz für mobile Rechner um 7 Prozent an, was 57 Prozent der gesamten Menge an ausgelieferten Computern ausmachte.

Im Geschäftskundensegment gab es aber einen Einbruch um 18,5 Prozent. Die Nachfrage der Geschäftskunden brach deutlich ein. Zugleich stieg die private Nachfrage um 17 Prozent, was den Abwärtstrend etwas abfedert.

Während HP um 10 Prozent zulegte, verteidigte Acer seinen Spitzenplatz und steigerte sich um 39 Prozent. Das taiwanische Computerunternehmen lieferte 128.000 Mini-Notebooks aus, so Escherich. Acer, Samsung und Asus deckten 80 Prozent der in Deutschland ausgelieferten Netbooks ab, was 289.000 Stück entspricht. Dell mit seinem hohen Geschäftskundenanteil verlor weiter Marktanteile. Auch Fujitsu Technology Services erging es nicht besser.

Escherich erwartet, dass sich der positive Einfluss der Netbooks auf den Gesamtmarkt vom nächsten Quartal an deutlich abschwächen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€

Der Kaiser! 08. Aug 2009

Das ist gelogen.. Das ist Geschmackssache..

cirrus 08. Aug 2009

Als ich heut so bitterlich Als ich heut so bitterlich Tief vor Gott geweinet, Da - ein...

sds 07. Aug 2009

kein text.

Paps 07. Aug 2009

Nicht doch, in den Augen der Politiker ist moderne Technologie Teufelszeug, in diesem...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /