Abo
  • Services:

Cursed Mountain: Horror auf 7.818 Höhenmetern

Im internationalen Verbund ist so ein Spiel entstanden, das einerseits in der echten Welt spielt, andererseits aber im Jenseits: Mit Hilfe des - in der tibetischen Religion vorkommenden - Zwischenzustandes "Bardo" bewegt sich Hauptfigur Eric in der Welt der Toten, also in einer über dem echten Schnee liegenden Zusatzdimension. In der finden die Kämpfe gegen untote Himalayabewohner statt - verstorbene Mönche, Bauern oder Endgegner in Form von Monstern.

Stellenmarkt
  1. SCHWENK Zement KG, Ulm
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Damit Feinde endgültig den Löffel abgeben, feuert der Spieler mit der Wiimote aus der Distanz Energiestrahlen - und aus der Nähe zeichnet er unter anderem Bewegungen in die Luft, die sich an überlieferten buddhistischen Gebetssymbolen orientieren. Um die Gegner final zu besiegen, gibt es außerdem mehrere Finishing Moves.

Die Bewegungssteuerung spielt im ewigen Schnee des Himalaya auch außerhalb der Kämpfe eine Rolle: Wenn der Spieler beispielsweise besonders schnell klettern möchte, muss er die Wiimote schütteln, und an Steilhängen kann er die Bewegungen beim Einschlagen eines Eispickels simulieren, um allmählich nach oben zu kraxeln. Neben Schneelandschaften erkundet Eric Simmons übrigens auch Gletscherhöhlen, Kloster und kleine Städte auf der Suche nach Spuren seines Bruders.

Bei seiner virtuellen Bergtour hat der Spieler eine Handvoll Gerätschaften mit im Gepäck. Wichtig war den Entwicklern, dass nicht zu viel Hightech dabei ist. Ein GPS-System würde in manchen Bereichen die Orientierung zu sehr vereinfachen und der Atmosphäre schaden. Deshalb ist Cursed Mountain offiziell in den 80er Jahren angesiedelt, und Eric hat neben Eispickel und Zelt eben ein Walkie-Talkie für die Kommunikation bei sich - und eine Sauerstoffflasche, für den finalen Aufstieg in die allerhöchsten Höhen des Himalaya.

 Cursed Mountain: Horror auf 7.818 Höhenmetern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

rahniez 13. Aug 2009

Siehe http://www.gamezone.de/reviews_detail.asp?gameid=15322 und http://www.pcgames.de...

Gorny1 10. Aug 2009

Mmh... also wer eine Wii zuhause hat und einen richtig schön umgesetzten Shooter möchte...

CCD teschnig alder 09. Aug 2009

Und wieder mal dumme manager...

Argon 08. Aug 2009

Auf dem Wii funktionieren solche Spiele, die von Atmosphäre leben einfach nicht. Spieler...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /