Abo
  • IT-Karriere:

id Software spricht über Interna der Engine für Rage

Vor allem hat van Waveren darüber gesprochen, wie die id-Engine die zu erledigende Gesamtarbeit in einzelne "Jobs" aufteilt, die dann mehr oder weniger parallel verarbeitet werden. Vereinfacht gesagt: Über die gesamte Welt legt die Engine ein unsichtbares Gitternetz, dessen einzelne "Kästchen" die jeweiligen Jobs sind. Daraus ergeben sich eine Reihe von Schwierigkeiten - etwa die, welche der Kästchen bei zunehmender Distanz eines Objekts nicht mehr angezeigt werden. Noch größer kann das Problem sein, wenn ein Objekt näher kommt und der "Level of Details" zunimmt. Dann muss das Programm neue Daten nachladen, und das geschieht bei den riesigen Texturen insbesondere von einem optischen Datenträger - zumindest bei Rage auf Xbox 360 und Playstation 3.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Heilbronn
  2. UDG United Digital Group, Karlsruhe, Mainz

Überhaupt ging van Waveren darauf ein, dass id Tech 5 auf extrem vielfältigen Plattformen gleich funktionieren muss. Schnelle, aber nur auf einem CPU-Kern basierende Systeme bezeichnet er dabei als "tot", und DirectX 9 sei das "Nirvana" für konventionelle, per Hardwarebeschleunigung generierte Grafik. Außerdem soll das System neben bisherigen Grafikkarten auch Schnittstellen wie Nvidias Cuda, das plattformübergreifende OpenCL und neue Hardware wie Intels Larrabee unterstützen. Bei den bald Dutzenden von Kernen in Spiele-PCs - wenn man die x86-Einheiten von Larrabe mitrechnet - zeigte sich der Programmierer "vorsichtig optimistisch". Das größte Problem sei die Synchronisierung der Jobs zwischen den Rechenwerken. Zudem seien die Kerne beispielsweise eines Cell in der Playstation 3 und die von PC-Prozessoren sehr unterschiedlich.

Das Out-of-Order-Processing von x86-CPUs führe zu hohen Latenzen, welche die Parallelität behindern: Die einzelnen Jobs, besser bekannt als "Threads", müssten in einer Spieleengine viel zu oft aufeinander warten. Id Software steht hier, wie alle Spieleprogrammierer, vor dem Spezialfall des Problems der erhöhten Parallelität, den moderne Rechnerarchitekturen erfordern: Wenn der Gegner um die Ecke gebogen ist, aber der Physik-Thread noch nicht berechnet hat, ob der Stein, hinter dem der Spieler sich verstecken will, gerade an der richtigen Stelle liegt, kommt der Spielfluss ins Stocken. Diese Probleme haben Programmierer von anderen Anwendungen nicht: Ein CAD-Programm kann an einem einzelnen Bild so lange rechnen, wie es will, und dabei hoch parallelisiert arbeiten, weil es von weniger Faktoren abhängig ist.

Interessant sind Angaben darüber, wie lange in id Tech 5 die Berechnung bestimmter Prozesse dauert: So benötigt die Engine für das Rendering, also die reine Grafikberechnung einer Szene, rund 10 Millisekunden, während sie für Audioeffekte rund 4 Millisekunden und beispielsweise für flüssige Übergänge zwischen Animationen - das Blending - rund 2 Millisekunden braucht.

Rage versetzt den Spieler in eine offene Welt, in der er mit Fahrzeugen unterwegs ist und gegen Menschen und Mutanten kämpft. Das Programm erscheint für Windows-PC, MacOS, Playstation 3 und Xbox 360. Id nennt keinen Veröffentlichungstermin, aber 2009 soll das Actionspiel nicht mehr erscheinen. [von Nico Ernst und Peter Steinlechner]

 id Software spricht über Interna der Engine für Rage
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€ + Versand
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Würstchen 22. Aug 2009

Das Spiel kommt ebenfalls für die PS3 -> dx9

Ben Richards 20. Aug 2009

Ja, aber mit der Taschenlampe angestrahlte Obkekte warfen keinen zusätzlichen Schatten...

ThadMiller 12. Aug 2009

Jepp, und das in verschiedenen Qualitätsstufen, abhängig von der Entfernung. gruß Thad

Anonymous2 10. Aug 2009

"Die ganzen Animationsfilme" werden aber auch nicht zeitkritisch gerendert. Bei denen ist...

loolig 09. Aug 2009

mann muss sich nur mal mühe machen und sie in Ruhe studieren...wenn man ein bisschen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphone Oneplus 7 Pro hat kein echtes Dreifach-Tele
  2. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  3. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht

    •  /