id Software spricht über Interna der Engine für Rage

Vor allem hat van Waveren darüber gesprochen, wie die id-Engine die zu erledigende Gesamtarbeit in einzelne "Jobs" aufteilt, die dann mehr oder weniger parallel verarbeitet werden. Vereinfacht gesagt: Über die gesamte Welt legt die Engine ein unsichtbares Gitternetz, dessen einzelne "Kästchen" die jeweiligen Jobs sind. Daraus ergeben sich eine Reihe von Schwierigkeiten - etwa die, welche der Kästchen bei zunehmender Distanz eines Objekts nicht mehr angezeigt werden. Noch größer kann das Problem sein, wenn ein Objekt näher kommt und der "Level of Details" zunimmt. Dann muss das Programm neue Daten nachladen, und das geschieht bei den riesigen Texturen insbesondere von einem optischen Datenträger - zumindest bei Rage auf Xbox 360 und Playstation 3.

Stellenmarkt
  1. IT-Controller (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Data Scientist / Data Analyst (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
Detailsuche

Überhaupt ging van Waveren darauf ein, dass id Tech 5 auf extrem vielfältigen Plattformen gleich funktionieren muss. Schnelle, aber nur auf einem CPU-Kern basierende Systeme bezeichnet er dabei als "tot", und DirectX 9 sei das "Nirvana" für konventionelle, per Hardwarebeschleunigung generierte Grafik. Außerdem soll das System neben bisherigen Grafikkarten auch Schnittstellen wie Nvidias Cuda, das plattformübergreifende OpenCL und neue Hardware wie Intels Larrabee unterstützen. Bei den bald Dutzenden von Kernen in Spiele-PCs - wenn man die x86-Einheiten von Larrabe mitrechnet - zeigte sich der Programmierer "vorsichtig optimistisch". Das größte Problem sei die Synchronisierung der Jobs zwischen den Rechenwerken. Zudem seien die Kerne beispielsweise eines Cell in der Playstation 3 und die von PC-Prozessoren sehr unterschiedlich.

Das Out-of-Order-Processing von x86-CPUs führe zu hohen Latenzen, welche die Parallelität behindern: Die einzelnen Jobs, besser bekannt als "Threads", müssten in einer Spieleengine viel zu oft aufeinander warten. Id Software steht hier, wie alle Spieleprogrammierer, vor dem Spezialfall des Problems der erhöhten Parallelität, den moderne Rechnerarchitekturen erfordern: Wenn der Gegner um die Ecke gebogen ist, aber der Physik-Thread noch nicht berechnet hat, ob der Stein, hinter dem der Spieler sich verstecken will, gerade an der richtigen Stelle liegt, kommt der Spielfluss ins Stocken. Diese Probleme haben Programmierer von anderen Anwendungen nicht: Ein CAD-Programm kann an einem einzelnen Bild so lange rechnen, wie es will, und dabei hoch parallelisiert arbeiten, weil es von weniger Faktoren abhängig ist.

Interessant sind Angaben darüber, wie lange in id Tech 5 die Berechnung bestimmter Prozesse dauert: So benötigt die Engine für das Rendering, also die reine Grafikberechnung einer Szene, rund 10 Millisekunden, während sie für Audioeffekte rund 4 Millisekunden und beispielsweise für flüssige Übergänge zwischen Animationen - das Blending - rund 2 Millisekunden braucht.

Rage versetzt den Spieler in eine offene Welt, in der er mit Fahrzeugen unterwegs ist und gegen Menschen und Mutanten kämpft. Das Programm erscheint für Windows-PC, MacOS, Playstation 3 und Xbox 360. Id nennt keinen Veröffentlichungstermin, aber 2009 soll das Actionspiel nicht mehr erscheinen. [von Nico Ernst und Peter Steinlechner]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 id Software spricht über Interna der Engine für Rage
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

Würstchen 22. Aug 2009

Das Spiel kommt ebenfalls für die PS3 -> dx9

Ben Richards 20. Aug 2009

Ja, aber mit der Taschenlampe angestrahlte Obkekte warfen keinen zusätzlichen Schatten...

ThadMiller 12. Aug 2009

Jepp, und das in verschiedenen Qualitätsstufen, abhängig von der Entfernung. gruß Thad

Anonymous2 10. Aug 2009

"Die ganzen Animationsfilme" werden aber auch nicht zeitkritisch gerendert. Bei denen ist...

loolig 09. Aug 2009

mann muss sich nur mal mühe machen und sie in Ruhe studieren...wenn man ein bisschen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /