Abo
  • Services:

id Software spricht über Interna der Engine für Rage

Vor allem hat van Waveren darüber gesprochen, wie die id-Engine die zu erledigende Gesamtarbeit in einzelne "Jobs" aufteilt, die dann mehr oder weniger parallel verarbeitet werden. Vereinfacht gesagt: Über die gesamte Welt legt die Engine ein unsichtbares Gitternetz, dessen einzelne "Kästchen" die jeweiligen Jobs sind. Daraus ergeben sich eine Reihe von Schwierigkeiten - etwa die, welche der Kästchen bei zunehmender Distanz eines Objekts nicht mehr angezeigt werden. Noch größer kann das Problem sein, wenn ein Objekt näher kommt und der "Level of Details" zunimmt. Dann muss das Programm neue Daten nachladen, und das geschieht bei den riesigen Texturen insbesondere von einem optischen Datenträger - zumindest bei Rage auf Xbox 360 und Playstation 3.

Stellenmarkt
  1. MVV Trading GmbH, Mannheim
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Überhaupt ging van Waveren darauf ein, dass id Tech 5 auf extrem vielfältigen Plattformen gleich funktionieren muss. Schnelle, aber nur auf einem CPU-Kern basierende Systeme bezeichnet er dabei als "tot", und DirectX 9 sei das "Nirvana" für konventionelle, per Hardwarebeschleunigung generierte Grafik. Außerdem soll das System neben bisherigen Grafikkarten auch Schnittstellen wie Nvidias Cuda, das plattformübergreifende OpenCL und neue Hardware wie Intels Larrabee unterstützen. Bei den bald Dutzenden von Kernen in Spiele-PCs - wenn man die x86-Einheiten von Larrabe mitrechnet - zeigte sich der Programmierer "vorsichtig optimistisch". Das größte Problem sei die Synchronisierung der Jobs zwischen den Rechenwerken. Zudem seien die Kerne beispielsweise eines Cell in der Playstation 3 und die von PC-Prozessoren sehr unterschiedlich.

Das Out-of-Order-Processing von x86-CPUs führe zu hohen Latenzen, welche die Parallelität behindern: Die einzelnen Jobs, besser bekannt als "Threads", müssten in einer Spieleengine viel zu oft aufeinander warten. Id Software steht hier, wie alle Spieleprogrammierer, vor dem Spezialfall des Problems der erhöhten Parallelität, den moderne Rechnerarchitekturen erfordern: Wenn der Gegner um die Ecke gebogen ist, aber der Physik-Thread noch nicht berechnet hat, ob der Stein, hinter dem der Spieler sich verstecken will, gerade an der richtigen Stelle liegt, kommt der Spielfluss ins Stocken. Diese Probleme haben Programmierer von anderen Anwendungen nicht: Ein CAD-Programm kann an einem einzelnen Bild so lange rechnen, wie es will, und dabei hoch parallelisiert arbeiten, weil es von weniger Faktoren abhängig ist.

Interessant sind Angaben darüber, wie lange in id Tech 5 die Berechnung bestimmter Prozesse dauert: So benötigt die Engine für das Rendering, also die reine Grafikberechnung einer Szene, rund 10 Millisekunden, während sie für Audioeffekte rund 4 Millisekunden und beispielsweise für flüssige Übergänge zwischen Animationen - das Blending - rund 2 Millisekunden braucht.

Rage versetzt den Spieler in eine offene Welt, in der er mit Fahrzeugen unterwegs ist und gegen Menschen und Mutanten kämpft. Das Programm erscheint für Windows-PC, MacOS, Playstation 3 und Xbox 360. Id nennt keinen Veröffentlichungstermin, aber 2009 soll das Actionspiel nicht mehr erscheinen. [von Nico Ernst und Peter Steinlechner]

 id Software spricht über Interna der Engine für Rage
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Würstchen 22. Aug 2009

Das Spiel kommt ebenfalls für die PS3 -> dx9

Ben Richards 20. Aug 2009

Ja, aber mit der Taschenlampe angestrahlte Obkekte warfen keinen zusätzlichen Schatten...

ThadMiller 12. Aug 2009

Jepp, und das in verschiedenen Qualitätsstufen, abhängig von der Entfernung. gruß Thad

Anonymous2 10. Aug 2009

"Die ganzen Animationsfilme" werden aber auch nicht zeitkritisch gerendert. Bei denen ist...

loolig 09. Aug 2009

mann muss sich nur mal mühe machen und sie in Ruhe studieren...wenn man ein bisschen...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /