Abo
  • Services:

Mitsubishi und Hitachi entwickeln Terabyte-Disc

Optischer Datenspeicher setzt Hologrammtechnologie ein

Mit einer Terabyte-Disc wollen die japanischen Unternehmen Mitsubishi und Hitachi im Jahr 2012 einen neuen Standard einführen. Zu dem Forschungskonsortium gehört auch die Universität Tokio.

Artikel veröffentlicht am ,

Mitsubishi Chemical, Hitachi und Wissenschaftler wollen zusammen einen optischen Datenspeicher entwickeln, der die 25fache Kapazität einer Blu-ray-Disc bietet. Das berichtet die japanische Tageszeitung Yomiuri Shimbun aus Industriekreisen. Die Technologiekonzerne wollen die Disc bis zum Jahr 2012 zur Marktreife entwickelt haben.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Einsatzgebiete sind die Speicherung von Daten aus dem Cloud Computing und Speichererweiterungen für PCs, womit 40 Prozent des gesamten Energieverbrauchs der Rechner reduziert werden könnten. Bei dem optischen Datenspeicher kommt Hologrammtechnologie zum Einsatz, bei der ein Laser 3D-Bilder aufzeichnet. Daten werden nicht nur auf der Oberfläche, sondern auch im Innern des Datenträgers aufgebracht.

Die Universität Tokio ist an dem Projekt beteiligt. Ende Juli 2009 wurde zusammen mit den Industriepartnern das Forschungskonsortium begründet, so die Zeitung weiter. In den kommenden drei Jahren sind Ausgaben von 10 Milliarden Yen (73 Millionen Euro) geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM + Dishonored 2 PS4 für 18€)
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 315€/339€ (Mini/AMP)
  4. 49,98€

:-) 09. Aug 2009

Auch Flash-Speicher laufen mechanisch, wenn auch quantenmechnisch.

:-) 09. Aug 2009

Bei mir wird stündlich die Änderung gesichert. Stell ich fest, ich hab mir gestern einen...

:-) 09. Aug 2009

... Die Drehzahl ist abhängig vom Radius. Bei halbem Radius dreht sie sich schon doppelt...

neee 07. Aug 2009

Das bezweifle ich. Gerade optische Speichermedien sind für die Langzeitarchivierung...

Flying Circus 07. Aug 2009

Ich würde Dich ja bitten, das nochmal ins Reine zu sagen, aber ich glaub', ich hab...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /