Abo
  • Services:

Automatischer Fotografierteller macht Bilder ganz von allein

Sony IPT-DS1 dreht und schwenkt selbst

Sony hat passend zu seinen neuen Digitalkameras DSC-TX1 und WX1 eine Dockingstation vorgestellt, die selbstständig Fotos machen kann. Das Ganze funktioniert mit einem Drehteller, der Gesichts- und Lächelerkennung der Kameras und einem Automatikauslöser.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sony IPT-DS1 wird zum Beispiel bei einer Party auf den Tisch oder ein Stativ gestellt und aktiviert. Im Sockel sind mehrere AA-Akkus untergebracht, die einen Motor antreiben, der die Kamera langsam rotieren lässt und die Kamera auch noch neigen kann.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart

Da sowohl die Sony DSC-TX1 als auch die WX1 mit einer Gesichtserkennung ausgestattet sind, die mit einem Lächel-Selbstauslöser gepaart werden kann, schießen die Kameras nicht einfach Fotos wild in der Gegend herum. Sie warten vielmehr, bis sie eine Person erkennen. Ein fröhliches Gesicht vorausgesetzt, wird die Aufnahme gestartet. Mit zwei Akkus ausgestattet, dreht sich der Partyshot bis zu zwölf Stunden lang. Das dürfte für die meisten Veranstaltungen ausreichen.

Da weder die Kameras noch der Sockel IPT-DS1 über Sicherungsmaßnahmen für ein Schloss verfügen, muss die Kamera beaufsichtigt werden. Sonst kann es je nach Party schnell passieren, dass sowohl Bilder, Kamera als auch Fototeller danach fehlen.

Die Partyshot IPT-DS1 von Sony misst 128 x 34 x 118 mm und kostet rund 150 Euro. Das Gerät soll ab September 2009 erhältlich sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

NF2XS 08. Aug 2009

Vollhonk. Du sollst Obacht passen, damit keiner die Cam mitgehen lässt... Fotos macht die...

HustenMade 07. Aug 2009

Polaroid rulez

gschmitt 07. Aug 2009

Dafür bekommt man durchaus brauchbare Knipsen! PS: Sony kommt mir nicht mehr ins Haus.

chrisssssssssss... 07. Aug 2009

Naja, weil die Knipsen nur fotografieren wenn man lächelt wird "Nicht-Lächeln" bald aber...

Blork 07. Aug 2009

In Deutschland nicht ein einziges Foto geschossen ...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /