Automatischer Fotografierteller macht Bilder ganz von allein

Sony IPT-DS1 dreht und schwenkt selbst

Sony hat passend zu seinen neuen Digitalkameras DSC-TX1 und WX1 eine Dockingstation vorgestellt, die selbstständig Fotos machen kann. Das Ganze funktioniert mit einem Drehteller, der Gesichts- und Lächelerkennung der Kameras und einem Automatikauslöser.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Sony IPT-DS1 wird zum Beispiel bei einer Party auf den Tisch oder ein Stativ gestellt und aktiviert. Im Sockel sind mehrere AA-Akkus untergebracht, die einen Motor antreiben, der die Kamera langsam rotieren lässt und die Kamera auch noch neigen kann.

Stellenmarkt
  1. Expert*in PMO (Program Management Office) für Digital Transformation
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
Detailsuche

Da sowohl die Sony DSC-TX1 als auch die WX1 mit einer Gesichtserkennung ausgestattet sind, die mit einem Lächel-Selbstauslöser gepaart werden kann, schießen die Kameras nicht einfach Fotos wild in der Gegend herum. Sie warten vielmehr, bis sie eine Person erkennen. Ein fröhliches Gesicht vorausgesetzt, wird die Aufnahme gestartet. Mit zwei Akkus ausgestattet, dreht sich der Partyshot bis zu zwölf Stunden lang. Das dürfte für die meisten Veranstaltungen ausreichen.

Da weder die Kameras noch der Sockel IPT-DS1 über Sicherungsmaßnahmen für ein Schloss verfügen, muss die Kamera beaufsichtigt werden. Sonst kann es je nach Party schnell passieren, dass sowohl Bilder, Kamera als auch Fototeller danach fehlen.

Die Partyshot IPT-DS1 von Sony misst 128 x 34 x 118 mm und kostet rund 150 Euro. Das Gerät soll ab September 2009 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NF2XS 08. Aug 2009

Vollhonk. Du sollst Obacht passen, damit keiner die Cam mitgehen lässt... Fotos macht die...

HustenMade 07. Aug 2009

Polaroid rulez

gschmitt 07. Aug 2009

Dafür bekommt man durchaus brauchbare Knipsen! PS: Sony kommt mir nicht mehr ins Haus.

chrisssssssssss... 07. Aug 2009

Naja, weil die Knipsen nur fotografieren wenn man lächelt wird "Nicht-Lächeln" bald aber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /