Abo
  • Services:

Emacs 23.1 erschienen

Font-Antialiasing, interne Unicode-Darstellung und Daemon-Modus

Die neue Version 23.1 des Texteditors GNU Emacs bringt neben vielen internen Veränderungen eine bessere Darstellungen von Schriftarten, verkürzte Startzeiten und bessere Handhabung von Unicode.

Artikel veröffentlicht am ,

Der erstmalig 1985 vom GNU Project veröffentlichte Texteditor GNU Emacs ist berühmt-berüchtigt für seine Konfigurationsmöglichkeiten, Erweiterbarkeit und umfassende Unterstützung von Programmiersprachen. Mit der vor wenigen Tagen erschienenen Version 23.1 veröffentlicht das Projekt nach mehr als 20 Jahren das zehnte frei verfügbare Major-Release.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die wichtigsten Änderungen an GNU Emacs 23.1 wurden im Inneren des Editors vorgenommen: Während bereits der Vorgänger mit Unicode umgehen konnte, diesen intern aber anders darstellen musste, ist die Unicode-Unterstützung nun konsequent umgesetzt worden, was insbesondere das Arbeiten mit mehrsprachigen Texten erleichtert. Die Engine zur Darstellung von Schriftarten wurde runderneuert und unterstützt durch Einbindung von Xft unter X nun Antialiasing.

Der optionale Daemon-Modus ermöglicht es, Emacs im Hintergrund zu starten und per Aufruf von emacsclient in den Vordergrund zu holen. Dies bedeutet kurze Ladezeiten beim Start des Clients, da die oft langwierige Initialisierung nicht wie beim normalen Emacs-Start jedes Mal durchgeführt werden muss. Zugleich wurde die Funktion der multi-tty-Erweiterung aufgenommen, die es erlaubt, Emacs beliebig oft unter X und in Terminalfenstern darzustellen.

Umstritten ist der Fortschritt von GNU Emacs unter MacOS X. Nach internen Zerwürfnissen in Zusammenhang mit multi-tty wurde der als recht stabil geltende Carbon-Port verworfen und die noch eher experimentelle Emacs.app zum Standard erhoben. Die zu erwartenden Probleme sollen mit der nächsten Version 23.2 behoben werden. MacOS X wird vom GNU Project als nichtfreie Plattform eingestuft und nicht offiziell unterstützt.

Nur zwei Jahre hat es gedauert, bis die neue Version des Texteditor-Urgesteins GNU Emacs in der neuen Version 23.1 erschienen ist. Zwar wirkt dieser Zeitraum bei den kurzen Releasezyklen anderer freier Projekte lang - verglichen mit Entwicklungszeit von fünf Jahren an der Version 22.1 jedoch hat sich die Dauer spürbar verkürzt.

Dies ist sicher nicht zuletzt den personellen Umstellungen am Projekt geschuldet. Erst im Februar 2009 trat Richard Stallman, Initiator des GNU Projektes und erster Entwickler von GNU Emacs, seine temporäre Rolle als Maintainer an das Entwicklerteam Stefan Monnier und Yong Chidong ab.

Es wird sich mit den nächsten Releases zeigen, wie gut die neue Doppelspitze die Entwicklungszyklen koordinieren kann. Es ist immerhin das vierte Mal, dass Stallman diese Aufgabe anderen überträgt. [von Caspar Clemens Mierau]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

editor0207 07. Jun 2013

Hallo an alle IT-Profis. Ich würde mich wahnsinnig über Euren fachlichen Rat freuen! Ich...

Heiko Schroeder 15. Feb 2010

Schade. Immer dasselbe ... Gibt es nicht mal einen neuen Spruch ;-) Nur weil ein Thomer...

dominique 13. Sep 2009

Sehe ich genau so. Seit ich emacs kenne lerne ich wöchentlich neue, tolle Sachen kennen...

Name 08. Aug 2009

Ich gebe zu, dass ich nicht genau weiß, wie viel Ram KDE genau braucht. Aber ich habe KDE...

ID51248 08. Aug 2009

OK, funktioniert. Danke. Ich habe offenbar noch nicht die richtigen Google-Stichworte...


Folgen Sie uns
       


Mit dem C64 ins Internet - Tutorial

Wir zeigen, wie man den C64 ins Netz bringt.

Mit dem C64 ins Internet - Tutorial Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /